Unterhaltung

"Der lebt noch?" Stefan Raab gibt Comeback

imago80245589h.jpg

Kennste, kennste: Stefan Raab.

(Foto: imago/Future Image)

Was Mario Barth kann, kann ich auch, mag sich Stefan Raab gedacht haben. Und so kündigt der Entertainer in Frühpension rund zwei Jahre nach seinem TV-Abschied seine Rückkehr ins Rampenlicht an - mit einer Live-Show auf der Bühne.

Nun also doch. Stefan Raab hält es nach seinem Ausstieg aus dem TV-Zirkus offenbar doch nicht komplett untätig auf der Couch aus. Nachdem er bereits angekündigt hat, zumindest hinter der Kamera mit seiner Show-Idee "Das Ding des Jahres" kommendes Jahr ins Fernsehen zurückzukehren, verkündet er nun auch sein Comeback vor Publikum. Das jedoch nicht in den Flimmerkisten der gesamten Republik, sondern nur in seiner Hofburg Köln. Live. Auf der Bühne.

*Datenschutz

Die Bombe platzen ließ Raab in einem Video, das auf der Facebook-Seite seines früheren Standardformats "TV Total" gepostet wurde. Das klingt zumindest so, als wäre er nie weg gewesen. Zur früheren "TV Total"-Titelmelodie erklärt der frühere "TV Total"-Ansager in gewohnt überdrehter Manier: "Oh mein Gott: Er ist wieder da."

Die Rückkehr des Messias

Dazu sieht man Raab allerdings, wie man ihn noch nie zuvor gesehen hat. Als Jesus-Double verkleidet, scheint er übers Wasser zu schreiten - bis er schließlich doch kläglich in den Fluten des Pools versinkt. Da ist es dann doch beinahe so wie damals beim "TV Total Turmspringen", als Raab regelmäßig mit seinem Synchronsprung-Partner Elton absoff.

Die Rückkehr des Unterhaltungs-Messias kommentieren in dem Clip dann zahlreiche Show-Größen - von Udo Lindenberg über Bastian Pastewka bis Lena und Peter Maffay. "Stefan Raab - der lebt noch?", fragt sich etwa Comedian Luke Mockridge. "Ach nö, ich dachte, ich wär' ihn los", ärgert sich Elton. Und Helene Fischer bringt es auf den Punkt: "Stefan Raab - den braucht kein Schwein."

Weil sich der Entertainer jedoch ziemlich sicher sein kann, dass ihn vielleicht keine Schweine, aber doch ein paar Zuschauer ganz gut brauchen können, hat er für den 18. Oktober 2018 gleich mal die Lanxess Arena mit bis zu 20.000 Plätzen gebucht. Neben seiner Anwesenheit in Fleisch und Blut verspricht Raab an dem Abend auch "die Heavytones, Spitzenwitze und spektakuläre Gäste". Und vielleicht leckt er ja dann auch Blut - und tritt fortan wieder häufiger ins Rampenlicht.

Quelle: n-tv.de, vpr

Mehr zum Thema