Unterhaltung

DSDS im Kloster Wenn pupsende Gewichtheber heiraten

a8de4ff4b0bc55358a2307e67114dbbc.jpg

Schöne Kulisse: Kloster Eberbach beherbergte DSDS.

(Foto: dpa)

In der zweiten Event-Folge wird der DSDS-Fan Zeuge einer noch nie dagewesenen Show-Einlage: Kurz vor der Entscheidung läuten in den ehrwürdigen Hallen des Klosters Eberbach doch tatsächlich die Hochzeitsglocken. Da bekommt sogar Dieter Bohlen feuchte Augen.

Dieter Bohlen war nach den ersten sechs Auftritten seiner neun verbliebenen DSDS-Schützlinge alles andere als entzückt. Sicher, gesanglich tat dem Chef der Sendung bis um kurz vor 22 Uhr keiner besonders weh. Aber in puncto Performance? Da braucht’s schon etwas mehr, um einen alten Businesshasen wie Herrn Bohlen aus der Camp David-Garderobe zu hauen. Höchste Zeit also für einen Wachmacher. Und was bietet sich da natürlich an? Genau: ein Auftritt von Prince Damien Ritzinger. Auch Oliver Geissen ist sich sicher: "Mit einem Handbesen auf dem Kopf, Metall im Gesicht und der Sonne im Hintern kann nichts mehr schiefgehen", kündigt Deutschlands derzeit wohl beliebtester Telefonnummernansager die Kurzzeit-Show des gebürtigen Südafrikaners an. Und siehe da: Plötzlich funkeln Dieters Augen wieder.

Mit einer fesch durchchoreografierten Interpretation des EFF-Hits "Stimme" verbreitet der hibbelige Zappelphillipp nicht nur im Publikum gute Stimmung. Dieter ist gar ganz aus dem Häuschen. Alle anderen hätten sich bisher lediglich wie flatulierende Pump-Olympioniken präsentiert. Ein im Ganzkörper-Tattoo-Anzug umher hüpfender Mohikaner hingegen sei genau das, was man hier und heute sehen wolle, so der Brother Louis-Maestro aus Tötensen.

c217c2bf686933417cc355eed3447858.jpg

Dem Dieter wurde mal wieder viel geboten.

(Foto: dpa)

Warum der Rest des übriggebliebenen DSDS-Feldes an diesem Abend eher verträumt bis narkotisierend aus den Startlöchern stolpert, ist vielleicht dem Ambiente geschuldet. Wer traut sich schon in einem waschechten Kloster die Rampensau rauszulassen? Ramona jedenfalls nicht. Die kommt fernab ihrer musikalischen Komfortzone nur schwer aus den Puschen. Der leicht monotone Flow von Namikas "Lieblingsmensch" steht der kratzigen Bardin irgendwie nicht so gut zu Gesicht.

Gegen die Wand im deutschen Gewand

Auch Thomas erntet lediglich Höflichkeitsapplaus. Der Dub-Reaggae von Seeed ("Aufstehn") reißt die Jury nicht gerade vom Hocker. Laura ("Ich sterb für dich") und Tobias ("Ich lass für dich das Licht an") lassen ebenfalls Energie und Leidenschaft vermissen. Und Igor? Der läuft im deutschsprachigen Gewand ("Keine Rosen") ebenfalls gegen die Wand.

Lediglich Anita und Mark können dem quirligen Prinzen an diesem Abend das Wasser reichen. Während die 17-Jährige im Lady-in-Red-Look und mit hauchzartem Singsang ("Wenn das Liebe ist") vor allem H.P. Baxxter um den Finger wickelt (Das Scooter-Mastermind übernimmt diesmal den Kniefall-Part), beeindruckt der zwei Jahre ältere Schüler mit Piano-Fingerfertigkeiten und berührenden Organklängen aus der Feder von Philipp Poisel ("Ich will nur").

Bleibt noch die blonde Sandra übrig. Und die hat sich für die zweite Event-Show was ganz Besonderes ausgedacht. Neben einer standardisierten Foxtrott-Gala ("Unser Tag") soll ein privater Oha-Moment für zusätzlichen Anruf-Anreiz sorgen. Soll heißen: Bühne frei für die erste und wahrscheinlich auch letzte Trauung vor laufenden DSDS-Kameras.

Ja, TV-Deutschland macht’s möglich. Mit zwei Ringe tragenden Kläffern und einem singenden Pfarrer an ihrer Seite wagt die Schlagerprinzessin doch tatsächlich den Live-Sprung ins Eheleben. Der ganzkörpertätowierte Auserwählte ist mindestens genauso hin und weg wie alle anderen Anwesenden in den heiligen Hallen des Eberbacher Klosters. "Ja, ich will von ganzem Herzen", hauchen beide mit feuchten Augen ins Mikrofon. Am Ende blieb es dann aber bei dem einen "Ja". Von den TV-Zuschauern gab es nämlich ein klares "Nein" als Hochzeitsgeschenk. Neben Ramona und Tobias muss auch Sandra die Segel streichen. Der unbestechliche Entscheider vor der Mattscheibe hat entschieden: DSDS darf nicht zu einer willkürlichen Effektshow verkommen. Wo kommen wir denn da hin? Hier geht es immer noch in erster Linie um Musik. Auch wenn diese mitunter… Aber gut, das ist wieder eine ganz andere Sache.

Quelle: ntv.de