Unterhaltung

Kommt jetzt #NetzFragtGabriel? Youtuberin Bibi lädt Vize-Kanzler ein

bibis beauty palace.JPG

Bianca Heinicke quatscht gern über Make-Up & Jungs. Jetzt möchte sie Sigmar Gabriel für "Bibis Beauty Palace" gewinnen.

(Foto: Instagram/bibisbeautypalace)

Da will wohl jemand auf den Promo-Zug aufspringen. Nachdem LeFloid als erster Youtuber Kanzlerin Merkel interviewen durfte, möchte eine Video-Dame jetzt auch ihr Stück vom Kuchen abhaben. Bianca von "Bibis Beauty Palace" lädt Sigmar Gabriel ein.

Das Ergebnis des Interviews zwischen Youtube-Blogger LeFloid und Bundeskanzlerin Angela Merkel ist unbefriedigend - ebenso wie die Reaktionen darauf. Und doch lauert schon die nächste Youtuberin auf ein journalistisches Abenteuer. Dabei hat die sich im Gegensatz zu LeFloid, der mit seinem Format "LeNews" doch jedenfalls so etwas wie alternative Nachrichten anbietet, bislang nicht einmal durch politisches Interesse hervorgetan.

Auf ihrem Kanal "Bibis Beauty Palace" spricht Bianca Heinicke über Make-up, Mode und Lifestyle. Damit erreicht die 22-Jährige immerhin mehr als 2,1 Millionen Abonnenten (bei LeFloid sind es 2,6 Millionen). Für Heinicke Grund genug, auch einen Politiker zu befragen - in ihrem Fall Sigmar Gabriel.

Dieses Szenario hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" zuvor zum Spaß einmal durchgespielt. Ernst gemeint war das bei Weitem nicht. Die Zeitung machte sie im Gegenteil sowohl über den Vize-Kanzler als auch über die schrille Bibi lustig. Die nahm es offenbar gelassen und fand die Idee sogar richtig großartig.

"Politisch angehaucht"

Auf Facebook wandte sich Heinicke direkt an Gabriel. "Hiermit lade ich Sie, sehr geehrter Herr Sigmar Gabriel dazu ein, mit mir zusammen ein Video zu drehen. Ich wäre gerne bereit, mich auf den Weg zu Ihnen zu machen und gemeinsam ein Thema auszutüfteln, um der Jugend einen Einblick in ihre Sicht der Dinge zu geben." Sie wolle ein "politisch angehauchtes Video" drehen, schreibt Heinicke.

Der SPD-Politiker schwieg zu dem Angebot bislang. Auf Twitter fragte Bibi zwar nochmal nach: "Haben Sie schon meinen Facebook-Post gelesen?" Doch Gabriels letzter Tweet stammt vom Oktober 2013. Offenbar sind nicht alle Politiker so internetaffin wie es die Kanzlerin neuerdings ist.

Quelle: ntv.de, ame/spot