Hörbücher

Neues aus der Bakerstreet Sherlock spielt die @ErsteGeige

978-3-86231-519-2.jpg

Johann von Bülow und Florian Lukas sind Sherlock und Watson.

Seit Arthur Conan Doyle seinen unfassbar scharf kombinierenden Detektiv Sherlock Holmes und dessen Assistenten Dr. Watson ins Leben schrieb, haben unzählige Autoren die beiden Charaktere in immer neue Abenteuer geschickt. Nun gibt es Sherlock und Watson als Hörspielserie aus dem modernen London.

Sherlock Holmes hat gerade genial einen Fall gelöst und muss deshalb im Frühstücksradio ein Interview geben. Ihn nerven die Fragen der Moderatorin, die er daraufhin blitzschnell aufs Indiskreteste vorführt, nur um sich anschließend sofort dem nächsten Fall zuzuwenden.

978-3-86231-518-5.jpg

Das "Ratsel von Musgrave Abbey" kostet in der CD-Version 14,99 Euro.

"Das Rätsel von Musgrave Abbey", der erste Fall der neuen DAV-Hörspielreihe "Sherlock & Watson" sind eigentlich gleich drei Fälle auf einmal. Das ist zum einen der Diebstahl des gerade fertiggestellten Manuskripts von Bestsellerautorin Rebecca Westwood, dann die Entführung eines Schülers und schließlich ein Mord. Die Zusammenhänge all dieser Ereignisse erschließen sich natürlich nur dem genialen Sherlock, der sich gnädigerweise ein wenig von Dr. Watson und Inspektor Lestrade unterstützen lässt.

Im zweiten Fall "Ein Fluch in Rosarot" erfährt der Hörer, wie sich Sherlock und Watson kennengelernt haben. Demnach ist Dr. Watson ein Afghanistan-Veteran, der als einziger einen Taliban-Hinterhalt überlebt hat und nun mit einer Posttraumatischen Belastungsstörung kämpft. Zutiefst traumatisiert verlässt er die Psychiatrische Klinik in Hastings, nicht sicher, ob er in London einen Neuanfang wagen oder sich doch lieber das Leben nehmen will. Doch wie es der Zufall will, landet er bei seiner Zimmersuche in der Bakerstreet 221 b und findet mit Sherlock Holmes nicht nur so etwas wie einen Freund, sondern auch gleich noch einen Assistentenjob.

Sherlock braucht natürlich keinen Assistenten, aber bei der Aufklärung mehrerer auffallend zeitgleicher Selbstmorde kann ihm Watson dennoch behilflich sein. Könnte hinter dem Tod eines Schauspielers, des Schweizer Kulturattachees, eines Rabbis und eines Diamantenauktionators doch mehr stecken, als nur die zufällige Übereinstimmung des Todeswunsches? Während sich Watson endlich wieder nützlich und lebendig fühlt, kommt Sherlock einer Mordserie auf die Spur.

Ein bisschen BBC

978-3-86231-519-2.jpg

"Ein Fluch in rosarot" kostet 8,99 Euro.

Spätestens seit der BBC-Serie "Sherlock" mit Benedict Cumberbatch ist Arthur Conan Doyles genialer Detektiv in der Jetzt-Zeit angekommen. Kritiker könnten nun bemängeln, dass der frisch erschienene Hörspiel-Sherlock aus dem Audio-Verlag doch ziemlich viel mit dem der gleichnamigen BBC-Serie gemein hat. Und tatsächlich sind die Ähnlichkeiten nicht zu leugnen.

Watson schreibt sowohl bei der BBC als auch in "Neues aus der Baker Street" einen Blog. Smartphones und soziale Medien haben Einzug gehalten, aber alles andere wäre beim Transfer in die Jetztzeit auch kaum glaubwürdig gewesen. Es ehrt die Macher trotzdem, dass sie sich an die Produktion in bester Hörspielmanier gewagt haben.

Johannes von Bülow gibt einen arroganten narzisstischen Sherlock, der sich seiner außergewöhnlichen Fähigkeiten wohl bewusst ist, dabei aber auch ein wenig zu Selbstüberschätzung neigt. "Das ist ein snobistischer Punk, den ich versuche, da zu machen", sagt von Bülow dazu n-tv.de. Sein Sherlock brauche Watson als applaudierendes Publikum, damit er zur Hochform auflaufen könne. Das hindere ihn aber nicht daran, sich Watson gegenüber rücksichtslos und asozial zu verhalten.

Gutes Hörspielgefühl

Dr. John Watson, der Afghanistan-Veteran und Blog-Autor wird von Florian Lukas gespielt und man kann es ihm gar nicht hoch genug anrechnen, dass er sich jeden unterwürfigen Ton verkniffen hat. Vielmehr steht dem soziopathischen Detektiv ein Ebenbürtiger gegenüber, dem Sherlock schließlich sogar sein Leben verdankt.

"Die haben sich gefunden und dabei festgestellt, dass sie sich gegen ihre eigene Natur ganz gern mögen", sagt von Bülow über die Beziehung der beiden Hauptpersonen. "Sie versuchen das eher britisch und männermäßig nicht zu einem großen Thema werden zu lassen. Aber je stärker sie so tun, dass sie einander nicht brauchen, umso deutlicher wird, dass sie eigentlich Freunde sind."

Diesen beiden Freunden bei ihren Ermittlungen zuzuhören, ist ziemlich kurzweilig und unterhaltsam. Da klackern die Tastaturen, was das Zeug hält und in den Katakomben hallt es, dass es einen fröstelt. In bester Hörspielmanier kann man Sherlock und Watson durch London folgen. Dass man möglicherweise schon längst darauf gekommen ist, wer der oder die Mörder sind, ist dabei nicht so schlimm.

"Das Rätsel von Musgrave Abbey" und "Der Fluch in Rosarot" bei Amazon bestellen

Quelle: ntv.de