TV

"Bauer sucht Frau International" Pleiten, Pech und Doppelherz-Kurzschluss

1590683.jpg

Geht da was? "Kauderwelsch-Nerd" Freddy und seine Herzdamen Jennika, Christin und Francis (v.l.n.r.).

(Foto: TVNOW)

Inka ist weg, die Frauen sind da und auf den internationalen Bauernhöfen schaltet man endlich in den Hofwoche-Modus. Für zwei liebeshungrige Damen ist der Abenteuer-Trip nach Chile und Costa Rica aber schon wieder vorbei.

In Chile, Australien, Namibia und Co geht die Nervosität um. Das "Abladen" aller auserwählten Herzdamen ist noch nicht ganz abgeschlossen, da steht die Welt auf so manch internationalem Hof bereits Kopf.

"Ick bin rischtig nervös im Kopp"

Bei Down Under-Knolle Rainer ist die Aufregung besonders groß: "Ick bin rischtig nervös im Kopp", gesteht der rüstige Farmer. Auf die Schnelle werden noch ein paar Blumen vom Wegesrand in ein paar Einwegvasen gestopft. Dann noch flott die Flip-Flops gegen die Cowboyboots eingetauscht. Und fertig. Ab geht's mit dem rostigen Fünftürer zum Flughafen.

1589863.jpg

Rainer bleibt nichts erspart.

(Foto: TVNOW / Kai Waldmann)

Dort angekommen nimmt es dann seinen Lauf: das perfekte Pleiten, Pech und Pannen-Chaos. Dem sympathischen Schnauzbartträger bleibt aber auch nichts erspart. Eine Kandidatin, die aufgrund mysteriöser Unpässlichkeiten gar nicht erst erscheint, zwei fehlende Koffer und ein Auto, das noch vor dem Einbiegen auf die Hof-Highway-Gerade den Geist aufgibt: Rainer und seine beiden Frauen, Altenpflegerin Michaela und Logistik-Expertin Saskia, machen große Augen: Steht hier vielleicht irgendwo eine versteckte Kamera? Nein, nicht wirklich. Das wahre "Bauer sucht Frau"-Leben packt den armen Rainer erbarmungslos bei den Lenden und lässt erstmal nicht mehr los.

Obsttorte und prüfende Blicke

Aber nicht nur in Australien, auch in Kanada, Namibia und Südafrika geht es zu Beginn der Hofwoche bisweilen drunter und drüber. Der noch sichtlich überforderte Rüdiger beispielsweise muss sich bei Krankenschwester Saskia, Chef-Stewardess Kira und Ich-würde-ganz-gerne-selber-entscheiden-wo-ich-schlafe-Zicklein Martha erst einmal als Klimmzug-Profi beweisen.

1590681.jpg

Stefan will die Frauen mit Topflappen um den Finger wickeln.

(Foto: TVNOW)

Namibia-Farmer Stefan biegt derweil im Schatten von Mama Jutta um die Ecke. Sicher ist sicher. Die hat nicht nur eine selbstgebackene Obsttorte, sondern auch prüfende Blicke im Gepäck. Sollte sich eine der drei Kandidatinnen (Svenja, Larissa, Justine) auch nur ansatzweise über Sohnemanns Containerbehausung oder liebevoll gefertigte Topflappen mit Mistkäfer-Motiv beschweren … Diese Gedanken führt man lieber nicht zu Ende.

Auch Kauderwelsch-Nerd Freddy zuckt im fernen Kanada noch etwas ratlos mit den Schultern. Was soll er nur mit drei neugierigen und fordernden Frauen anfangen? Der introvertierte Jung-Bauer mit der Körperkontakt-Allergie hat sich hier anscheinend ganz schön was eingebrockt. Zum Glück kann Herdenmanagerin Jennika wenigstens mit dem Traktor umgehen. Aber ob das allein für eine glückliche Zukunft zu zweit ausreichen wird?

Schmachtende Bachelor-Gefühle

Verunsichert vor sich hin brabbelnde Traktorfahrer und knollnasige Pleiten-Pech-und-Pannen-Opfer sucht man im Dschungel von Costa Rica und in der chilenischen Bergwelt vergebens. Hier sind die Vorzeige-Farmer Tom und Marco schon einen großen Schritt weiter. Während Letztgenannter schmachtende Bachelor-Gefühle aufkommen lässt und mit tiefen Blicken und innigen Umarmungen unzählige "Was für ein Mann!"-Bonuspunkte sammelt, imponiert Urwald-Lebemann Tom seinen drei "wilden Hexen" mit aufgereihten Ochsenkarren und Schoko-Eis am Stiel.

1589867.jpg

Tom hat alles im Griff.

(Foto: TVNOW / Jens Eckhardt)

Das Verwöhnprogramm, inklusive "Personality Test" und Einzel-Date-Romantik, hat aber leider einen Haken. Kurz bevor sich die Damenwelt in Costa Rica und Chile in Richtung Schlummerland verabschiedet, müssen zwei der sechs Kandidatinnen bereits schon wieder die Koffer packen. Während im Kapuziner-Paradies Yoga-Weirdoz Joyce die A-Karte zieht, kullern in Chile im Kämmerlein von Antonia dicke Abschiedstränen.

"Das Herz will, was das Herz will"

Ja, "der Himmel weint" über den südamerikanischen Bergen. Antonia schluckt: "Das Herz will, was das Herz will." Auch Joyce ist enttäuscht und traurig. Aber so ist das Leben nun mal. Egal ob im Keller von Familie Müller in Bielefeld oder auf der Dschungelbuch-Dachterrasse von Bauer Tom: Die elektromagnetischen Gesetze der Zweisamkeit sind überall auf der Welt gleich. "Wenn du zwei Batterien mit den gleichen Polen hast, dann ist da 'ne Überladung. Dann gibt's 'n Kurzen. Das passt nicht zusammen", klärt Onkel Tom nochmal auf. Äh, ja … Passender und einfühlsamer hätte man es kaum auf den Punkt bringen können.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema