Panorama

Coronavirus-Liveticker +++ 16:33 Neuer FDP-Generalsekretär verteidigt Aufhebung der Beschränkungen +++

Der frisch gekürte FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai verteidigt den Lockerungskurs der Liberalen in der Pandemie. Die Lage sei heute eine andere als im Jahr 2020, sagt Djir-Sarai beim FDP-Bundesparteitag in Berlin. "Wir haben deswegen dafür gesorgt, dass wir verantwortungsvoll und mit Augenmaß zur Normalität zurückgekehrt sind." Vulnerable Gruppen würden weiter geschützt, zugleich werde die Eigenverantwortung der Bürgerinnen und Bürger gestärkt. Nicht mehr möglich seien "Einschränkungen der Grundrechte ohne konkreten Anlass und auf Vorrat", sagt Djir-Sarai. Nicht die Freiheit müsse begründet werden, sondern ihre Einschränkungen.

+++ 15:24 Messewirtschaft zieht Großteil der Messen in den Sommer vor +++
Die deutsche Messebranche zieht einen Großteil der für dieses Jahr geplanten Messen in den Sommer vor. "Grund dafür ist der Nachholbedarf nach Verboten, Absagen und Verschiebungen von Messen in den vergangenen beiden Jahren", teilt der Verband der deutschen Messewirtschaft Auma mit. "Üblicherweise findet der Großteil der Messen im Winterhalbjahr statt." Nun soll mehr als die Hälfte der noch rund 250 anstehenden Branchentreffen in den Sommermonaten organisiert werden. Auma-Angaben zufolge wurden allein im vergangenen Jahr rund 70 Prozent aller Messen abgesagt.

+++ 13:54 Inzidenz übersteigt in drei Landkreisen 1800 +++
Der niedersächsische Landkreis Wittmund hat bundesweit die derzeit höchste Sieben-Tage-Inzidenz. Diese liegt bei 2042,4. Nach den Daten des Robert-Koch-Instituts weist der Landkreis Oldenburg mit 1868,9 den zweithöchsten Wert auf, gefolgt vom hessischen Landkreis Vogelsbergkreis mit einer Inzidenz von 1826,4.

+++ 13:11 Cookinseln melden ersten Corona-Todesfall +++
Auf den Cookinseln im Südpazifik ist erstmals seit Pandemie-Beginn ein Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus festgestellt worden. Eine an Covid-19 erkrankte 63-Jährige sei auf der Insel Aitutaki des Archipels auf dem Weg ins Krankenhaus gestorben, teilt Premierminister Mark Brown mit. Die Cookinseln hatten sich nach Pandemie-Beginn von der Außenwelt abgeschottet. Den ersten Infektionsfall verzeichneten die Behörden im Dezember. Nach der Wiederöffnung der Grenzen für Reisende aus Neuseeland Anfang dieses Jahres meldeten die Cookinseln dann einen Omikron-Ausbruch.

+++ 12:30 Franzosen in Schanghai können wegen Lockdowns nicht wählen +++
Exil-Franzosen in der chinesischen Metropole Schanghai können wegen des strikten Corona-Lockdowns nicht an der Endrunde der Präsidentschaftswahl teilnehmen. Anders als in der Hauptstadt Peking und mehreren anderen Großstädten entschied Frankreich sich, in Schanghai keine Wahlbüros einzurichten, teilt die französische Botschaft in China mit. Betroffen sind etwa 4500 Menschen.

+++ 11:47 Israel hebt Maskenpflicht fast vollständig auf +++
Gut zwei Jahre nach Beginn der Pandemie verabschiedet sich Israel fast komplett von der Maskenpflich. Seit Samstagabend müssen Masken nur noch an Orten mit hohem Infektionspotenzial getragen werden - wie Krankenhäusern, Arztpraxen, Seniorenheimen und in Flugzeugen. Dies gilt auch für Infizierte auf dem Weg in die Quarantäne. Vom Gesundheitsministerium heißt es, "wir empfehlen der gefährdeten Bevölkerung, weiter Masken zu tragen, auch wenn dies keine Pflicht ist, und rufen alle dazu auf, mit Blick auf ältere und durch das Coronavirus besonders gefährdete Menschen weiterhin Vorsicht walten zu lassen". Die Infektionszahlen in Israel waren zuletzt stetig zurückgegangen.

+++ 10:52 Weniger als die Hälfte der Regionen meldet Corona-Daten +++
Aus 216 von 411 Regionen in Deutschland werden weder neue Corona-Fälle noch Todesfälle an das Robert-Koch-Institut übermittelt, also werden offenbar keine aktuellen Daten gemeldet. Drei Bundesländer weisen an diesem Sonntag keine neuen Fälle aus: Brandenburg, Sachsen und Thüringen. Zwei weitere Bundesländer weisen nur +1 (Niedersachsen – im Landkreis Goslar) bzw. +2 (Baden-Württemberg - jeweils +1 im Landkreis und Stadtkreis Breisgau) neue Fälle aus. Die 286 neuen Fälle in Berlin verteilen sich auf Reinickendorf (+137) und Charlottenburg-Wilmersdorf (+149) – aus den 10 anderen Bezirken gibt es bisher keine Datenaktualisierung.

+++ 10:08 Bericht: Ministerium verweigert RKI Geld für Reformprojekte +++
Das Gesundheitsministerium blockiert einem Bericht zufolge Reformen am Robert-Koch-Institut (RKI). Nach Informationen der "Welt am Sonntag" teilte das Ministerium seiner nachgeordneten Behörde in den vergangenen Wochen informell mit, für die Umsetzung mehrerer bereits ausgearbeiteter Projektpläne zur Modernisierung der Behörde werde die Bundesregierung kein Geld oder nur einen Bruchteil der benötigten Summen zur Verfügung stellen. Entsprechende Zusagen hatte es demnach in der vergangenen Legislaturperiode gegeben. Es geht um Projekte zur Digitalisierung und zur Überwachung des Gesundheitszustandes der Bevölkerung. Unter anderem sollten Experten für den Aufbau eines Zentrums für künstliche Intelligenz und einer Infrastruktur für eine breitflächige Befragung der Bevölkerung zum Gesundheitszustand der Deutschen sorgen.

+++ 09:25 Schanghai meldet Höchstwert bei Corona-Toten +++
Die Behörden von Schanghai haben mit 39 Corona-Toten innerhalb von 24 Stunden einen neuen Höchstwert verzeichnet. Der bisherige Höchstwert lag bei 12 Toten am Vortag. Die chinesische Metropole ist seit Anfang April weitgehend abgeriegelt, die meisten der rund 25 Millionen Einwohner dürfen ihre Wohnungen so gut wie nicht verlassen. Die Behörden haben Mühe, ihre Bewohner mit frischen Lebensmitteln zu versorgen oder ärztlich betreuen zu lassen, weil das Gesundheitswesen in erster Linie für Corona-Tests und -Behandlungen gebraucht wird. Mehr dazu lesen Sie hier.

+++ 08:43 Großteil der Klinik-Patienten leidet an Long Covid +++
Nur wenige Menschen, die wegen einer Corona-Infektion im Krankenhaus behandelt werden müssen, erholen sich innerhalb eines Jahres vollständig. Zu diesem Ergebnis kommt eine britische Studie, die in der Fachzeitschrift "Lancet Respiratory Medicine Journal" veröffentlicht wurde. Die Studie untersuchte den Gesundheitszustand von Menschen, die zwischen März 2020 und April 2021 aus 39 britischen Krankenhäusern entlassen wurden. Nur 26 Prozent der Patientinnen und Patienten gaben an, nach fünf Monaten vollständig genesen zu sein. Ein Jahr nach der Entlassung aus dem Krankenhaus stieg der Anteil nur leicht auf 28,9 Prozent an. Die häufigsten beobachteten Langzeit-Covid-Symptome waren Müdigkeit, Muskelschmerzen, schlechter Schlaf und Kurzatmigkeit. Mehr dazu lesen Sie hier.

+++ 08:00 Schanghai riegelt Wohnhäuser Infizierter ab +++
In Chinas größter Stadt Schanghai werden wegen Corona-Infektionen Maschendrahtzäune um einige Wohngebäude errichtet. Bilder von Arbeitern in weißen Schutzanzügen, die Eingänge von Wohnblöcken versiegeln und ganze Straßenzüge mit hohen grünen Zäunen absperren, verbreiten sich in den sozialen Medien und lösen Fragen und Beschwerden von Anwohnern aus. Reuters war nicht in der Lage, die Authentizität aller Fotos und Videos zu überprüfen. Schanghai meldet am Samstag 19.657 Neuinfektionen. Die Stadt befindet sich seit mehr als drei Wochen im Lockdown.

2022-04-24T061145Z_1670079298_RC2ITT9TQ7DZ_RTRMADP_3_HEALTH-CORONAVIRUS-CHINA.JPG

Abgesperrte Eingänge zu Wohnhäusern und Geschäften in Schanghai.

(Foto: REUTERS)

+++ 07:27 Holetschek lehnt Pflege-Impfpflicht ohne allgemeine Impfpflicht ab +++
Ohne eine allgemeine Corona-Impfpflicht muss nach Ansicht von Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek auch die Impfpflicht für Pflegeberufe schnellstmöglich ausgesetzt werden. Bis Mittwoch müsse die Bundesregierung "endlich zu einem neuen Vorstoß für eine allgemeine Impfpflicht durchringen. Nur dann macht ein Festhalten an der einrichtungsbezogenen Impfpflicht einen Sinn", sagt der CSU-Politiker. Eine einseitige Impf-Verpflichtung der Beschäftigten in der Pflege sei nicht nur unfair, sondern auch nicht verhältnismäßig. Am Mittwoch befasst sich der Bundestag bei einer öffentlichen Anhörung mit der Impfpflicht für Beschäftigte in Kliniken und Pflegeheimen, die seit Mitte März greift. Diese ist per Gesetz bislang nur bis Jahresende vorgeschrieben und würde wieder wegfallen, sollte das Infektionsschutzgesetz nicht erneut geändert werden. Mehr dazu lesen Sie hier.

+++ 06:51 An vielen Schulen endet Testpflicht +++
In vielen Bundesländern geht an den Schulen nach der Aufhebung der Maskenpflicht nun auch die Zeit der verpflichtenden Corona-Tests zu Ende. Wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur in den 16 Bundesländern ergibt, ist die Testpflicht bereits in sechs Ländern abgeschafft oder endet mit Beginn der neuen Woche, in sechs Ländern läuft sie spätestens Ende kommender Woche aus. Nur in Berlin und Thüringen wird darüber hinaus noch weitergetestet: In Thüringen noch bis zum 6. Mai und in Berlin "bis auf Weiteres", wie es aus der Bildungsverwaltung hieß. Aus Hamburg und dem Saarland sind noch keine Entscheidungen über den Umgang mit Tests ab Mai bekannt. Bildungsgewerkschaften und der Deutsche Lehrerverband kritisierten das weitgehende Ende der Testpflicht. Mehr dazu lesen Sie hier.

+++ 06:00 RKI verzeichnet leicht sinkende Inzidenz +++
Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen sinkt wieder etwas. Das Robert-Koch-Institut (RKI) gibt den Wert mit 807,0 an. Am Vortag hatte er bei 821,7 gelegen, vor einer Woche bei 834,3. Das RKI meldet 39.179 Neuinfektionen binnen 24 Stunden, nach 135.079 am Vortag und 39.784 vor einer Woche. Zudem werden 24 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus registriert. Mehr dazu lesen Sie hier.

Hinweis: Die Zahlen des RKI weichen in der Regel leicht von jenen Falldaten ab, die ntv.de täglich am Abend meldet. Das ntv.de-Datenteam greift direkt auf die Meldezahlen aus den Bundesländern zu, wie sie von den Ministerien und Behörden vor Ort veröffentlicht werden. Das RKI hingegen ist an die gesetzlich vorgeschriebenen Meldewege gebunden, was zu einem zeitlichen Verzug führen kann.

Zudem bilden die jeweiligen Tageswerte unterschiedliche Erfassungszeiträume ab: Die ntv-Auswertung sammelt die jeweils bis zum Abend veröffentlichten Länderangaben und errechnet daraus einen täglichen Stand der gemeldeten Fallzahlen, der in der Regel ab 20 Uhr veröffentlicht wird. Das Erfassungssystem des RKI dagegen berücksichtigt eingehende Meldungen bis Mitternacht, wobei der aktuelle Datenstand dann am nachfolgenden Morgen bekannt gegeben wird.

+++ 03:45 65 Prozent der Bevölkerung leiden laut Studie an gesundheitlichen Folgen der Pandemie +++
In Deutschland nehmen 65 Prozent der Bevölkerung über 18 Jahren eine Verschlechterung ihrer Gesundheit infolge der Corona-Pandemie bei sich wahr. Das geht aus einer Studie der pronova Betriebskrankenkassen hervor, die den Zeitungen der Funke Mediengruppe vorliegt. Die meist genannten Probleme sind demnach Bewegungsmangel (35 Prozent), Rücken- und Nackenschmerzen (27 Prozent) sowie psychische Leiden (24 Prozent). Der Studie zufolge verzeichneten seit dem Beginn der Corona-Pandemie zudem 16 Prozent der Menschen eine merkliche Gewichtszunahme und häufige Kopfschmerzen. Zehn Prozent klagen über Kurzatmigkeit. 13 Prozent konsumieren mehr Alkohol und Nikotin.

+++ 01:10 Deutsche tragen im Supermarkt laut Umfrage meist Maske +++
Die Menschen in Deutschland bleiben angesichts der hohen Infektionslage weiter vorsichtig. Bei einer Insa-Umfrage für die "Bild am Sonntag" geben 71 Prozent der Befragten an, beim Einkaufen freiwillig eine Maske zu tragen.

+++ 22:16 Inzidenz in Schleswig-Holstein steigt leicht +++
Die Inzidenz in Schleswig-Holstein steigt leicht. Den Zahlen der Landesmeldestelle zufolge liegt der Wert bei 1151,7 (Vortag: 1142,0). Am Samstag vor einer Woche hatte die Zahl der registrierten Neuinfektionen je 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner binnen sieben Tagen 953,1 betragen. Die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen ist mit 1263 angegeben, am Vortag 6662, am vergangenen Samstag 571. Die höchsten Sieben-Tage-Inzidenzen haben die Stadt Lübeck (1540,0) und der Kreis Ostholstein (1459,6). Die niedrigste Inzidenz hat der Kreis Herzogtum Lauenburg mit einem Wert von 511,2.

+++ 21:10 Aktuelle Datenlage in Deutschland: Keine neuen Covid-Patienten auf den Intensivstationen gemeldet +++
Die Zahl der Corona-Patienten auf den deutschen Intensivstationen bleibt mit 1614 konstant im Vergleich zum Vortag. Wie aus den von ntv.de ausgewerteten Angaben der Deutschen interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) hervorgeht, kamen zuletzt keine Neuaufnahmen hinzu. Die bundesweite Auslastung der Intensivstationen liegt aktuell bei 82,8 Prozent.

Die Zahl der gemeldeten Coronavirus-Infektionen in Deutschland ist laut Angaben der in den Bundesländern für die Fallerfassung zuständigen Behörden auf 24.148.454 gestiegen. Die Zahl der Neuinfektionen liegt damit im Vergleich zum Vortag bei + 97.905. Die Zahl der Todesfälle steigt um 163 auf 134.140. Als aktuell infiziert gelten rund 2.731.000 Personen.

Die von ntv.de aufbereiteten Daten stammen aus 13 Bundesländern. Keine aktuellen Daten gibt es aus Baden-Württemberg, Bremen und Sachsen, da diese Länder an Wochenenden und Feiertagen keine Daten mehr erheben.

+++ 19:58 Lauterbach äußert sich zu Lindners Corona-Infektion +++
Der an Corona erkrankte FDP-Chef Christian Lindner sorgt durch seinen Auftritt beim Parteitag der Liberalen per Zuschaltung für eine Debatte im Netz. Auf Twitter fragen sich viele Menschen, wie fit oder krank Lindner wirklich ist. Denn der Politiker schwitzte während seiner rund 40-minütigen Rede deutlich. Gesundheitsminister Karl Lauterbach nimmt die Diskussion zum Anlass, um auf die Wichtigkeit der Isolation hinzuweisen. "Wenn wir CoronaInfizierte nicht mehr isolieren, wie @fdp verlangt wird, gefährden wir alle Menschen, die wir durch Impfung nicht gut schützen. Das sind insbesondere alte Menschen und ungeimpfte Kinder", twittert der SPD-Politiker. Lindner selbst erklärt, er habe nur milde Symptome.

+++ 18:46 Italien: Sieben-Tage-Schnitt der Neuinfektionen sinkt +++
In Italien steigt laut Behördenangaben der Sieben-Tage-Schnitt bei den Neuinfektionen leicht auf 59.455 (Vortag: 58.497).Der Sieben-Tage-Schnitt bei den Todesfällen beläuft sich auf 144. Als aktuell infiziert gelten rund 1.232.229 Personen.

+++ 17:14 Zensur von Lockdown-Video sorgt in China für Empörung +++
Seit Anfang April dürfen die 25 Millionen Einwohner der chinesischen Wirtschaftsmetropole Schanghai ihre Wohnungen so gut wie nicht mehr verlassen. Nun ruft ein sechsminütiges Video über die Auswirkungen des Lockdowns die Zensur auf den Plan. Dass das Video von den Behörden immer wieder gelöscht wird, sorgt für Wut im Internet. Denn das von einer anonymen Quelle veröffentlichte Video greift auf geschickte Weise die Probleme der Menschen in Schanghai auf:

  • Luftaufnahmen der menschenleeren Stadt sind zunächst unterlegt mit Presseerklärungen, in denen die Behörden noch versichern, dass sie einen Lockdown in der Metropole ablehnen.
  • Es folgen Tonaufnahmen von Klagen eines Mannes, dessen kranker Vater in keinem Krankenhaus behandelt wird, von einer Frau, die nach einer Chemotherapie im Krankenhaus nicht nach Hause zurückkehren darf oder von einer Mutter, die ihre Nachbarn mitten in der Nacht um fiebersenkende Mittel für ihr Baby anbettelt.

Aus Protest gegen das Vorgehen der Behörden teilen Internetnutzer im Kurzbotschaftendienst WeChat Musikvideos der Songs "Do You Hear the People Sing?" und "Another Brick In The Wall": Das erste Lied aus dem Musical "Les Misérables" ruft zur Rebellion auf, während sich Pink Floyds Klassiker unter anderem gegen "Gedankenkontrolle" wendet.

+++ 15:59 Österreich meldet 6406 Neuinfektionen +++
Die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen binnen 24 Stunden in Österreich liegt nach Angaben der zuständigen Behörden bei 6406 (Vortag: 8215. Die Zahl der Todesfälle steigt um acht auf 19.418. Als aktuell infiziert gelten rund 85.000 Personen.

+++ 14:00 Personalengpässe machen Kitas in Sachsen-Anhalt zu schaffen +++
Trotz der sinkenden Zahl der erfassten Corona-Infektionen gibt es in vielen Kindertagesstätten in Sachsen-Anhalt weiter große Personalprobleme. Das bestätigen mehrere Träger auf Anfrage. "Einige Kitas haben 50 bis 80 Prozent Ausfälle beim Personal, die meisten bedingt durch Corona", sagt eine Sprecherin des AWO-Landesverbands. Die Arbeiterwohlfahrt kritisiert, dass Sachsen-Anhalt "im Bundesvergleich einen der unterentwickeltesten Mindestpersonalschlüssel hat". Eine Sprecherin des Bistums Magdeburg spricht sich für bundeseinheitliche Standards beim Personalschlüssel aus, "die einen Pandemie-Stress-Test bestehen". In den Einrichtungen der Stadt Halle liegt die Ausfallquote aktuell bei 16 Prozent, in den städtischen Kitas in Magdeburg bei zehn Prozent. "Öffnungszeiten waren und sind eingeschränkt", sagt ein Sprecher der Landeshauptstadt.

+++ 13:10 Impftempo verlangsamt sich kontinuierlich +++
Das Impftempo in Deutschland nimmt weiter ab. Am Freitag wurden lediglich 24.029 verimpfte Dosen erfasst, wovon nur 1932 auf Erstimpfungen entfielen. Der 7-Tage-Schnitt bei den verabreichten Impfdosen liegt nur noch bei 15.687. Dabei spielt auch der Ostereffekt mit rein, aber seit Mitte Januar sinkt der Wert quasi durchgehend - damals hatte der 7-Tage-Schnitt bei rund 650.000 verabreichten Impfdosen gelegen.

+++ 12:26 In MV entfallen ab heute viele Corona-Maßnahmen +++
Für die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern ergeben sich nach der Ablehnung der Hotspot-Regel ab heute wichtige Veränderungen. Laut Gesundheitsministerin Stefanie Drese entfällt beispielsweise beim Einkaufen im Einzel- und Großhandel sowie auf Wochenmärkten die Pflicht zum Maskentragen. Das gelte nun auch für die Gastronomie im Innenbereich. Ab Donnerstag entfallen auch die Masken- und Testpflichten in Bildungs- und Beherbergungseinrichtungen. Bestehen bleibt die Maskenpflicht unter anderem im öffentlichen Nahverkehr und in medizinischen Einrichtungen. Der Landtag hatte am 24. März das gesamte Bundesland zum Corona-Hotspot erklärt, um flächendeckend die damals geltenden Schutzmaßnahmen weiterführen zu können. Das verstößt nach Überzeugung des Oberlandesgerichts gegen das Bundesgesetz.

Die vorangegangenen Entwicklungen lesen Sie hier.

Quelle: ntv.de, jpe/lve/dpa/AFP/rts

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen