Politik
Angela Merkels Flüchtlingspolitik hat die Union gespalten.
Angela Merkels Flüchtlingspolitik hat die Union gespalten.(Foto: dpa)
Mittwoch, 18. Januar 2017

Stern-RTL-Wahltrend: Merkel so beliebt wie zuletzt im Sommer 2015

Anfang September 2015 entscheidet Kanzlerin Angela Merkel, Tausende Flüchtlinge aus Budapest ins Land zu lassen. Die Imagewerte Merkels sinken in der Folge. Laut Stern-RTL-Wahltrend hat sie diese Verluste wieder aufgeholt.

Kanzlerin Angela Merkel ist im Stern-RTL-Wahltrend so beliebt wie zuletzt im Sommer 2015. Könnten die Befragten den Regierungschef direkt bestimmen, würden sich 53 Prozent für die CDU-Chefin entscheiden.

Diesen Wert erreichte Merkel zuletzt 26. August 2015 – zwei Wochen später entschied die Bundeskanzlerin, Tausende Flüchtlinge, die in Budapest gestrandet waren, aufzunehmen. Der 4. September 2015 wird von vielen Merkel-Kritikern als Ausgangspunkt der Flüchtlingskrise in Deutschland gesehen.

Doch auch im kurzfristigen Vergleich sieht es gut für Merkel aus. In der Vorwoche lag ihr Zustimmungswert noch bei 50 Prozent, ein Zuwachs von drei Prozentpunkten also. Ihr mutmaßlicher Kontrahent von der SPD, Parteichef Sigmar Gabriel liegt weit abgeschlagen bei 15 Prozent, obschon auch Gabriel einen Punkt hinzugewinnen konnte. Nur 32 Prozent, ebenfalls ein seit langer Zeit nicht mehr da gewesener Wert, würden sich im Fall einer direkten Kanzlerwahl für keinen der beiden Politiker entscheiden.

Einzig Schwarz-Rot ist denkbar

Aufwärts geht es für die beiden Regierungsparteien in der Sonntagsfrage. Die Union würden 38 Prozent wählen (plus ein Punkt), die SPD 21 Prozent (ebenfalls plus ein Punkt). Einbußen müssen dagegen AfD (11 Prozent/minus ein Punkt) und Grüne (9 Prozent/minus ein Punkt) hinnehmen. Linke (9 Prozent) und FDP (6 Prozent) verharren dagegen auf dem Niveau der Vorwoche.

In Koalitionsoptionen ausgedrückt bedeutet das nach wie vor: Lediglich eine Neuauflage der Großen Koalition brächte eine stabile Mehrheit, sieht man von einem von der Union ausgeschlossenen Bündnis mit der AfD einmal ab.

Für den Stern-RTL-Wahltrend wurden vom 9. bis zum 13. Januar 2503 Personen befragt. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei 2,5 Punkten.

Datenschutz

Quelle: n-tv.de