Ratgeber

Tenhagens Tipps Das sind die besten Zinsangebote

imago61468798h.jpg

Für 3 Jahre sind beim Festgeld 1,2 Prozent Zinsen drin.

imago/McPHOTO

Wer den Wert des Geldes kennenlernen möchte, sollte derzeit versuchen auf sein Tages- oder Festgeldkonto hohe Zinsen zu bekommen. Bei welchen Banken es ungeachtet dessen dennoch etwas zu holen gib, verrät "Finanztip"-Chefredakteur Hermann-Josef Tenhagen.  

n-tv.de: Saure-Gurken-Zeit für Sparer, oder?

Hermann-Josef Tenhagen: Ja, schon. Die Inflation ist zwar nicht hoch, aber die Zinsangebote sind nicht besser geworden in den letzten Monaten.

Bleiben die Zinsen noch eine Weile im Keller?

Die bleiben vorläufig niedrig. Es kann sein, dass sie ein bisschen hochgehen. Man muss sicher schauen, was die US-Notenbank so anstellt, aber für die nächsten zwei, drei Jahre rechne ich nicht mit großartigen Zinsanstiegen. Wenn es da mal zwei oder drei Zehntel mehr gibt, entspräche dies ja in etwa dem, was die Zinsen in den letzten Monaten auf breiter Front nachgegeben haben.

Wo gibt es denn die besten Angebote fürs Tagesgeld?

Hermann-Josef Tenhagen ist Chefredakteur der unabhängigen Verbraucher-Webseite Finanztip.

Hermann-Josef Tenhagen ist Chefredakteur der unabhängigen Verbraucher-Webseite Finanztip.

Man kann für ein Tagesgeldkonto für die ersten 10.000 Euro noch 1 Prozent bekommen - sogar bei einer Filialbank, der PSD Bank Niederbayern-Oberpfalz. Ansonsten gibt es für kurze Fristen bei der Audi Bank und bei der Volkswagenbank 1,1 Prozent für vier Monate und 1 Prozent bei der ING DiBa.

Wer nicht permanent wechseln möchte, war in den letzten Jahren bei der Versicherung CosmosDirect (derzeit 0,55 Prozent pro Jahr), bei Moneyou, einer Tochter der niederländischen Großbank ABN Amro, und bei Rabodirect,  einer Tochter der niederländischen Volksbanken, gut aufgehoben (beide 0,5 Prozent pro Jahr).

Und fürs Festgeld?

Hier sieht es auch nicht wirklich gut aus. Bei einer 36-monatigen Laufzeit bekommt man bei sicheren Banken in der Spitze 1,2 Prozent. Zu haben bei der britischen Bank Close Brothers. Bei der Leaseplan Bank gibt es 1,1 Prozent pro Jahr und die CA Consumer Finance zahlt 1,01 Prozent pro Jahr. 

Bei 24 Monaten Laufzeit gibt es bei Close Brothers ein Zehntel weniger (1,1 Prozent) und bei der CA Consumer Finance nur noch 0,9 Prozent.

Mit einem Teil seines Geldes könnte sich ein vorsichtiger Anleger bei der zu erwartenden Zinsentwicklung auf solch ein Angebot einlassen, oder?

Ja. Ich würde immer dazu raten, mit einem Teil des Geldes auf diese 24 oder 36 Monate zu gehen. Denn wenn man dies nicht tut und sein Geld auf dem Tagesgeldkonto für unter 1 Prozent belässt und die Zinsen gehen in einem Jahr doch rauf, dann müsste das schon ein Anstieg auf 1,5 Prozent sein, damit man am Ende mehr in der Tasche hat. Also, desto länger es dauert, bis der Zins ansteigt, desto stärker müsste er dann steigen, um das zu kompensieren, was man am Anfang via Tagesgeld liegengelassen hat.

Stichwort Sicherheit …

Wir haben bei Finanztip nur Banken bei unseren Empfehlungen, wo wir sowohl die Bank selbst als auch das Herkunftsland und den jeweiligen Einlagensicherungsfonds des entsprechenden Landes für sicher halten. Dies gilt auch für britische Banken. Auf bulgarische oder griechische Banken verzichten wir deshalb.

Was halten Sie denn von Finanzvermittlern, die mit höheren Zinsen im Ausland locken?

Weltsparen, Savedo und Zinspilot halten wir im Prinzip für eine seriöse Idee. Allerdings überzeugen uns die Banken, die hier derzeit vermittelt werden, nicht so sehr. Die Ausnahme ist ein Angebot von Zinspilot. Denn nur hier ist das Festgeld von Close Brothers zu bekommen. Vom Prinzip her ist das aber eine gute Idee für Verbraucher. 

Mit Hermann-Josef Tenhagen sprach Axel Witte

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema