Fußball

Hingucker in den Auslandsligen Klopp trifft Özil an der Anfield Road

imago37322789h (1).jpg

Wiedersehen: Jürgen Klopp und Mesut Özil.

(Foto: imago/PA Images)

Mit der Serie A startet die letzte der großen europäischen Fußballligen in die Saison. Die italienischen Klubs machen sich daran, Dauersieger Juventus Turin vom Thron zu stoßen. In Frankreich, Spanien und England stehen die Meister nach überraschenden Punktverlusten unter Druck. Interessant dürfte die Partie an der Anfield Road werden. Dort trifft der ungeschlagene FC Liverpool auf den ungeschlagenen FC Arsenal, und vielleicht trifft Mesut Özil an der Anfield Road zum ersten Mal in dieser Saison auf einen Fußball.

England

imago41721287h.jpg

Durchaus motiviert: Alex Oxlade-Chamberlain, FC Liverpool.

(Foto: imago images / PA Images)

In der Premier League treffen an diesem Samstag (ab 18.30 Uhr beim Bezahlsender Sky und kostenlos im Liveticker bei n-tv.de) mit dem von Jürgen Klopp trainierten FC Liverpool und dem FC Arsenal die beiden noch ungeschlagenen Klubs aufeinander. Das verspricht geballte Offensive an der Anfield Road: In keiner Premier-League-Begegnung fielen insgesamt mehr Tore - 155 an der Zahl. Der Champions-League-Sieger legte mit Siegen gegen Norwich (4:1) und Southampton (2:1) einen perfekten Saisonstart hin. Der um einen Punkt verpasste Titel in der vergangenen Saison treibe die Mannschaft nun an, sagte Mittelfeldspieler Alex Oxlade-Chamberlain. Bei Arsenal könnte der ehemalige deutsche Nationalspieler Mesut Özil zu seinem ersten Einsatz in dieser Saison kommen, nachdem er in den ersten Partien ausfiel. Meister Manchester City und Trainer Josep Guardiola sind nach dem 2:2 gegen Tottenham Hotspur in der vergangenen Woche nun ab diesem Sonntag (ab 15 Uhr beim Bezahlsender Sky) beim AFC Bournemouth im Vitality-Stadium in der Rolle des klaren Favoriten. Wobei: Auch die Gastgeber haben nach den ersten beiden Spieltagen vier Punkte auf dem Konto.

Italien

In der Serie A wollen sich mehrere Vereine daran machen, die Rekord-Serie von Juventus Turin nach neun Titeln hintereinander zu brechen. Den Anfang macht Parma Calcio beim Eröffnungsspiel gegen den Meister an diesem Samstag im Ennio-Tardini-Stadion (ab 18 Uhr im Bezahlstream bei DAZN). Juve wird voraussichtlich ohne Trainer Maurizio Sarri anreisen. Der erholt sich weiter von den Folgen einer Lungenentzündung. Torhüterlegende Gianluigi Buffon, der nach einer Saison bei Paris Saint-Germain zur Alten Dame zurückgekehrt ist, sagte: "Ein Auswärtsspiel gegen Parma ist nicht der softeste Saison-Auftakt".

9c20c6bc680e8f12eedd9a459338923a.jpg

Neu in Florenz: Franck Ribéry.

(Foto: REUTERS)

Aber glaubt wirklich irgendjemand, dass Juve zu stoppen ist? Oder droht wieder gähnende Langeweile? Italienische Medien wollen die Saison nicht abschreiben und sind optimistisch. Sie setzen ihre Hoffnungen auf Ex-Nationaltrainer Antonio Conte, der die Turiner als neuer Trainer von Inter Mailand herausfordern könnte. Er könnte Inter zu alten Erfolgen führen - schließlich gewann er einst bei Juve und Chelsea als Trainer auf Anhieb die Meisterschaft. Auch Ex-Bayern-Trainer Carlo Ancelotti zählt mit dem SSC Neapel zu den Herausforderern. Die vergangene Saison hatte das Team das dritte Mal in vier Jahren als Zweiter beendet. Am zweiten Ligawochenende steht der Klassiker Juve gegen Napoli an. Aber zuerst spielt Neapel an diesem Samstag beim AC Florenz (ab 20.45 Uhr im Bezahlstream bei DAZN). Für Franck Ribéry ist es ein Wiedersehen mit seinem Ex-Trainer.

Spanien

Nach der überraschenden Niederlage gegen Athletic Bilbao steht Meister FC Barcelona am Sonntag im Camp Nou gegen Betis Sevilla (ab 21 Uhr im Bezahlstream bei DAZN) unter Druck. Für Barça war es die erste Pleite zum Ligaauftakt seit einer Dekade. Der Verein muss weiter um den Einsatz von Lionel Messi bangen, ohne den es einfach nicht rund zu laufen scheint. Am Mittwoch trainierte der Argentinier aber mit dem Team und könnte am Wochenende wieder auf dem Platz stehen. Zuletzt lasteten die Hoffnungen zu sehr auf dem 120-Millionen-Euro-Neuzugang Antoine Griezmann. Spitzenreiter Real Madrid empfängt an diesen Samstag ab 19 Uhr im Estadio Santiago Bernabéu Real Valladolid, Stadtrivale Atletico reist am Sonntag ins nicht weit entfernte Leganes. Da Spiel im Estadio Municipal de Butarque beginnt um 19 Uhr, beide Partien sind bei DAZN zu sehen.

Frankreich

imago41753263h.jpg

Schimpft: Thomas Tuchel.

(Foto: imago images / PanoramiC)

Apropos Meister mit eine Niederlage: Nach dem 1:2 bei Pokalsieger Stade Rennes am zweiten Spieltag steht für Titelverteidiger Paris Saint-Germain mit seinem deutschen Trainer Thomas Tuchel viel auf dem Spiel. Am Sonntag trifft PSG im Prinzenpark auf Toulouse (ab 21 Uhr im Bezahlstream bei DAZN). Tuchel schimpfte nach der Pleite über die Fitness seiner Spieler. Durch die Copa America sei für einige Profis die Vorbereitungszeit doch arg knapp ausgefallen. Die Probleme, die sich bereits gegen Ende der vorigen Saison bemerkbar gemacht hätten, seien noch immer akut. Auf dem Verein lasten auch die Verhandlungen über die Rückkehr von Starstürmer Neymar zum FC Barcelona. Der Brasilianer hat seit Mai kein Spiel mehr für den Hauptstadt-Club absolviert. In die vergangene Saison war PSG noch mit 14 Liga-Siegen in Serie gestartet.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, sgi/dpa

Mehr zum Thema