Technik

Ist das schon IFA-Rekord? Acer Swift 7 ist der dünnste Laptop der Welt

Acer-Swift-7-Spin-7-1.jpg

Die beiden Flachmänner Swift und Spin im Doppelpack.

(Foto: jwa)

Acer zeigt auf der IFA einen neuen Laptop und ein Convertible, mit denen der Konzern Bestmarken setzt - sie sind in ihrer Klasse die flachsten der Welt. n-tv.de zeigt Swift und Spin 7 von allen Seiten.

Zum Auftakt der IFA macht Acer bei seiner Pressekonferenz ein selbstbewusstes Statement. Der Konzern setzt bei seinen Produktneuheiten auf ansprechendes Design, hochwertige Materialien - und auf Weltrekorde. Mit dem Swift 7 und dem Spin 7 stellt der Konzern gleich zwei Geräte vor, die es flacher derzeit nicht gibt.

Notebook-Flunder

Das Swift 7 ist Acers Spitzenmodell unter den Design-Laptops. Das Gehäuse ist komplett aus Aluminium gefertigt und nur 9,98 Millimeter dick - 0,42 Millimeter dünner als das HP Spectre. Das 13,3-Zoll-Display hat Full-HD-Auflösung und wird durch Gorilla Glass vor Kratzern und Schäden geschützt. Steckplätze gibt es kaum, das ist auch der Bauweise geschuldet - zwei USB-C-Anschlüsse und ein Audioausgang sind die einzigen Verbindungsstellen mit der Peripherie. An der Rückabdeckung unterbricht nur ein schmaler Kunststoffstreifen das Metall, dahinter verbergen sich die WLAN-ac-Antennen.

An der Unterseite des Swift 7 gibt es zwei Lautsprecherausgänge, Lüfterschlitze fehlen - im Laptop taktet ein Intel Core i5 der 7. Generation, der ohne aktive Lüftung auskommt. 8 Gigabyte RAM stehen zur Verfügung, erweitern können Nutzer den Arbeitsspeicher nicht. Die SSD-Festplatte hat eine Kapazität von 256 Gigabyte.

Sehr benutzerfreundlich sind die Tastatur und das angenehm große Trackpad - beide machen im Praxiseinsatz einen hervorragenden Eindruck und spielen mit der Premium-Konkurrenz auf Augenhöhe. Die Tasten haben einen guten Hub, klappern nur sehr zurückhaltend und lassen sich durch die Abstände zwischen den Tasten gut und sicher treffen. Das Trackpad reagiert flott und präzise.

Display dreh dich

Das Spin 7, Acers zweites IFA-Highlight, ist ebenfalls komplett in Aluminium gekleidet und hat die gleichen Außenmaße wie das Swift 7, ist aber einen Millimeter dicker und beherbergt in seinem Gehäuse ein 14-Zoll-Display. Möglich machen das die ansprechend schmalen Ränder an den Seiten des Displays. Der Bildschirm löst wie beim Swift mit 1920 x 1080 Pixeln auf und ist durch Gorilla Glass geschützt. Grõßter Unterschied ist das 360-Grad-Scharnier, mit dem man das Display komplett umdrehen und das Spin auch als Tablet benutzen kann.

Auch hier sind eine SSD mit 256 Gigabyte und 8 Gigabyte Arbeitsspeicher verbaut. Der Prozessor ist aber ein etwas stärkerer und leistungshungrigerer Core i7. Dadurch ist die Akkulaufzeit etwas kürzer, Acer spricht von 8 Stunden, beim Swift sollen es 9 Stunden sein. Auch beim Gewicht liegt das Spin leicht vorne, das Convertible wiegt mit seinem 10,98-Millimeter-Gehäuse 1,2 Kilogramm, das Swift ist mit 1,1 Kilogramm etwas leichter.

In den Handel kommen beide Geräte vorerst nur in einer festen Konfiguration aus Prozessor und Arbeitsspeicher, als Termin für den Markteinstieg gibt Acer Ende September an. Die Preisempfehlung von 1299 Euro ist bei beiden Geräten gleich.

Quelle: ntv.de