Technik

LG hört auf Nutzerwünsche G6 hat Format und ist sicher

LG G6.jpg

Das LG G6 hat auf der gläsernen Rückseite eine Doppelkamera.

(Foto: kwe)

LG zeigt in Barcelona sein neues Top-Smartphone G6. Die Koreaner haben auf gewagte Experimente verzichtet und ein Smartphone gebaut, wie es sich die Nutzer wünschen: groß, aber handlich, schick, aber sicher.

Nachdem der Versuch, mit dem modularen G5 ein völlig neues Smartphone-Konzept zum Erfolg zu führen, gründlich in die Hose ging, hat LG für den Nachfolger Marktforschung betrieben, um ein Gerät zu entwickeln, das den Wünschen der Nutzer so weit wie möglich entspricht. Herausgekommen ist dabei das G6, ein schönes, aber trotzdem robustes Android-Handy.

Zunächst fällt das ungewöhnliche Seitenverhältnis des G6-Displays auf. Mit 18:9 ist es länger gestreckt und schmaler als die 16:9-Bildschirme anderer Smartphones. So soll das Gerät trotz des 5,7 Zoll großen Touchscreens noch komfortabel mit einer Hand zu bedienen sein. Außerdem gibt es im Querformat Vorteile, LG nutzt beispielsweise den Extraplatz, um in der Foto-App die zuletzt gemachten Aufnahmen auf der linken Seite des Sucherbilds anzuzeigen.

Gläserne Rückseite

Tatsächlich ist das G6 für seine Größe mit 149 x 72 Millimetern noch ziemlich handlich, was auch daran liegt, dass LG die Ränder um das Display sehr schmal gehalten hat und der Home-Button mit integriertem Fingerabdrucksensor wieder auf der Rückseite sitzt. Und das G6 ist ein schickes Smartphone. Das Design ist zwar schlicht, aber elegant und glänzt mit einer gläsernen Rückseite, die metallisch schimmert. Nur der Rahmen des 7,9 Millimeter schlanken G6 ist tatsächlich aus Aluminium.

Auffallend am Display sind auch die runden Ecken. LG will so das Smartphone besser bei Stürzen schützen. Sicherheit spielt beim G6 überhaupt eine große Rolle: Das Gerät ist wasser- und staubdicht nach IP68 und der Akku wird durch eine wärmeableitende Röhre (Heatpipe) vor Überhitzung bewahrt. Zusätzlich schützt LG die Batterie durch ein Alu-Skelett, das gleichzeitig auch kühlt. LG betont außerdem, dass der Akku durch eine besonders dicke Isolierung zwischen den Polen und Härtetests bei bis zu 140 Grad besonders sicher ist. Wird er schnell geladen, sorgt die Elektronik dafür, dass seine Temperatur nicht über 45 Grad steigt - das bewahrt ihn auch vor einer schnellen Alterung.

Tolles Display

Auch technisch ist das G6 gut bestückt. Angetrieben wird es von Qualcomms Chip Snapdragon 821, dem 4 Gigabyte Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Der innere Speicher ist 32 Gigabyte groß und durch microSD-Karten erweiterbar. Das Display bietet eine sehr hohe QHD-Auflösung (2880 x 1440 Pixel) und unterstützt Dolby Vision und HDR 10. Der Akku hat eine Kapazität von 3300 Milliamperestunden. Er ist im Gegensatz zu einigen Vorgängermodellen nicht wechselbar, kann aber in 30 Minuten bis zu 50 Prozent geladen werden.

Auf der Rückseite sitzt wie beim G5 eine Doppel-Kamera mit einer Standard-Brennweite (71 Grad) und einer Weitwinkel-Linse (125 Grad). Beide teilen sich einen 13-Megapixel-Sensor. Auch die 5-Megapixel-Kamera an der Vorderseite hat eine Weitwinkel-Linse (100 Grad).

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.