Technik

Mit WLAN und Google Assistant LG WK7 ist smart und hört aufs Wort

LG WK7.jpg

Der LG WK7 sieht gut aus.

jwa

Mit dem WK7 feiert LG sein Smart-Speaker-Debüt. Der schicke Lautsprecher ist ein drahtloser Verbindungsprofi, hört dank Googles Assistant aufs Wort und ist günstiger als viele Konkurrenten.

Ein Lautsprecher für die eigenen vier Wände muss heute viel können: Musik über Bluetooth und übers WLAN abspielen, auf Sprachkommandos reagieren, das Smart Home steuern, sich gut in die Einrichtung einfügen - und natürlich gut klingen. LGs smarter Lautsprecher WK7 soll all diese Anforderungen erfüllen. Ob das gelingt, hat n-tv.de ausprobiert.

Gelungenes Design

Beim Design geht LG den sicheren Weg: Der WK7 ist ein schlichter Zylinder und mit seinem anthrazitfarbenen Gehäuse so dezent, dass er sich im Grunde an jede Umgebung anpassen kann. Ober- und Unterseite sind aus mattem Kunststoff, ein Metallgitter verbirgt und schützt die Lautsprechermembranen im kreisrunden Gehäuse, die Bedienflächen an der Oberseite fallen kaum auf, die Taste zum Ein- und Ausschalten des Mikrofons sitzt gut versteckt auf der Rückseite und das Stromkabel wird unsichtbar im Standfuß des Lautsprechers eingesteckt. Diese Zurückhaltung im Design tut dem WK7 gut: Er wirkt edel, hochwertig und stilvoll.

LG WK7 1.jpg

Die Bedienelemente an der Oberseite des WK7 passen sich gut ins Design ein.

(Foto: jwa)

Beim Klang kann er nicht vollends überzeugen. Höhen und Mitten klingen klar, Details sind in allen Frequenzbereichen gut hörbar, die Basswiedergabe ist aber recht schwach - oder positiv formuliert: dezent. Bei der Konstruktion des WK7 hat LG Profis um Rat gefragt: Der englische Audio-Hersteller Meridian stand den Koreanern bei Entwicklung und Klangabstimmung zur Seite. Das alleine reicht aber offenbar nicht aus für exzellente Klangqualität. Immerhin: Mit der zugehörigen App kann man den Bass verstärken oder Stimmen hervorheben. Das verändert den Klang, hebt aber nicht unbedingt die Gesamtqualität. Bass-Freunde dürften die Tiefen-Verstärkung trotzdem meist eingeschaltet lassen.

Wie bei jedem anderen Heim-Lautsprecher kann man auch den Klang des WK7 optimieren, indem man ihn richtig platziert. Mit viel Raum um sich herum klingt er luftiger, im Regal oder in einer Zimmerecke wird der Schall reflektiert und verstärkt - im schlechtesten Fall bis zum Dröhnen. Hier hilft nur eins: ausprobieren. Eine individuelle Klangoptimierung mittels akustischer Signale gibt es beim WK7 nicht.

Assistant ist immer zur Stelle

Für die Sprachsteuerung hat der WK7 Googles Assistant an Bord. Der Lautsprecher erkennt Kommandos ähnlich gut wie auch andere Assistant-Lautsprecher, auch der Funktionsumfang unterscheidet sich naturgemäß nicht von dem anderer Smart-Speaker mit Googles Assistant an Bord. Wichtige Funktionen wie Lauter/Leiser, Play/Pause und Vor/Zurück kann man auch über die Touch-Flächen direkt am Gerät selbst steuern. Es gibt auch eine eigene Assistant-Taste, die man drücken kann, wenn man nicht vor jedem Kommando und jeder Frage "Hey Google" sagen will - das kann nämlich auf die Dauer ganz schön nerven. Die Funktionstaste wechselt zwischen Bluetooth und WLAN-Empfang. Einen Aux-Eingang für Klinkenkabel gibt es beim WK7 übrigens nicht.

Der Lautsprecher soll vor allem über Sprache gesteuert werden und das funktioniert im Test erwartungsgemäß gut - egal, ob man nach dem Wetter oder aktuellen Nachrichten fragt, vernetzte Smart-Home-Geräte ansteuert oder Musik hören will. Alternativ gibt es die Steuerung via Smartphone. Der WK7 unterstützt Dienste wie Spotify Connect, zur Musikwiedergabe per Sprachkommando können Spotify, Deezer oder Play Music mit dem Assistant gekoppelt werden und Google Cast ist ebenfalls verfügbar. In der unansehnlich und altmodisch gestalteten App "LG Wi-Fi Speaker" kann man die Sound-Optionen für Stimme und Bass zuschalten und Musik direkt vom Handy oder von einem Musikserver aus wiedergeben.

Dass es eine Extra-App gibt, ist bei smarten Lautsprechern die Regel. In ihrem Funktionsumfang ist die LG-App aber so beschränkt, dass man sie kaum benutzen muss und meistens ganz gut ohne auskommt. Das ist auch besser so, denn ein smarter Lautsprecher soll ja nicht zuletzt dafür sorgen, dass man das Smartphone beiseitelegen kann und die Hände frei hat. Mit einem Preis von rund 160 Euro aufwärts ist der WK7 ein erschwinglicher und dafür wirklich schicker Smart-Speaker, der zwar keinen absoluten Spitzensound hat, aber seine Nutzer in den allermeisten Situationen zufriedenstellen wird.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema