Technik

Groß, kräftig und edel P9 Plus ist Huaweis Sahnestück

HUAWEI-P9-PLUS-2.jpg

Das Huawei P9 Plus hat eine von Leica gesegnete Dual-Kamera.

(Foto: jwa)

Das P9 Plus führt Huaweis aktuelle Flaggschiff-Familie an. Es punktet mit Edelgehäuse, toller Verarbeitung, Dual-Kamera, cleveren Funktionen und einem besonderen Display. Es hat aber auch einen kleinen Haken.

Huawei ist längst nicht mehr der Billigheimer, für den man den chinesischen Hersteller noch vor zwei Jahren halten durfte. Mit Smartphones wie dem P8 und dem Mate S bewiesen die Chinesen, dass sie richtig hochwertige Technik in edle Gehäuse stecken können und dabei trotzdem günstiger bleiben als die Konkurrenz. In diesem Jahr ist Huawei auch im Edel-Segment richtig angekommen: Das Matebook ist ein flacher, schicker iPad-Klon mit Surface-Ambitionen, das P9 ist Huaweis Champions-League-Smartphone - und das P9 Plus die Krönung.

Optischer Zwilling

Technische Daten

  • System: Android 6.1, EMUI 4.1
  • Display: 5,5 Zoll, 1920 x 1080 Pixel, 400 ppi, Press Touch
  • Prozessor: Kirin 955, Octa-Core, 4 x 2,5 GHz, 4 x 1,8 GHz
  • Arbeitsspeicher: 4 GB
  • Interner Speicher: 64 GB + microSD
  • Kamera: 12 MP Leica Dual-Kamera, f/2.2
  • Frontkamera: 8 MP, f/2.4
  • Fingerabdruck-Sensor
  • Konnektivität: LTE, WLAN ac, NFC
  • Bluetooth 4.2, USB-C
  • Fingerabdruck-Sensor
  • Akku: 3400 mAh
  • Abmessungen: 152 × 75 × 7 mm
  • Gewicht: 162 g

Viel unterscheidet das große P9 optisch nicht von seinem kleineren Ableger. Das Design ist unverändert, nur das Display ist mit 5,5 Zoll größer. Die Unterschiede liegen vor allem in den technischen Details: Das Plus hat den gleichen Prozessor, aber statt 3 satte 4 Gigabyte Arbeitsspeicher und mit 64 Gigabyte Festspeicher doppelt so viel Platz für Fotos, Videos, Musik und mehr. Bei Bedarf kann wie beim P9 eine microSD-Karte für zusätzlichen Speicherplatz dazugesteckt werden.

Der Bildschirm ist ein AMOLED-Display und bietet schöne Kontraste, satte Farben und klasse Blickwinkelstabilität. Wichtiger ist aber ein anderer Unterschied: Press Touch. Das ist Huaweis Pendant zu Apples 3D Touch. Das Display ist druckempfindlich und bietet bei manchen Apps Zugang zu Extra-Funktionen, wenn man kräftig aufs Display drückt. In der Galerie gibt's eine Lupenfunktion, mit der sich Details in Bildern anzeigen lassen, zum Beispiel um die Schärfe zu überprüfen. System-Apps wie Nachrichten, Kontakte oder Kamera zeigen zum Beispiel bei kräftigem Druck ein Kontextmenü an. Press Touch ist eine schöne Idee, allerdings bisher mit beschränktem Mehrwert, denn viel kann man damit noch nicht machen.

Dual-Kamera mit OIS

HUAWEI-P9-PLUS-1.jpg

Das P9 Plus ist dem P9 zum Verwechseln ähnlich.

(Foto: jwa)

Die Dual-Kamera mit Leica-Branding ist die gleiche wie im P9, mit einer wichtigen Ausnahme: Das P9 Plus hat einen optischen Bildstabilisator (OIS), der bei etwas längeren Belichtungszeiten schärfere Bilder garantiert. Beide Smartphones setzen auf einen Doppelsensor mit jeweils 12 Megapixeln. Während der eine Farbinformationen aufnimmt, ist der zweite nur dafür da, Helligkeitsinformationen zu verarbeiten, die anschließend mit dem Farbbild verrechnet werden.

Die Kamera-App ist gut gelungen, der Profimodus mit manuellen Einstellungen nur einen Wisch entfernt, weitere Einstellungen sind einfach zu erreichen. Neben den Standards wie HDR oder Panorama gibt's ein paar Extra-Modi, zum Beispiel die großartige Nachtaufnahme-Funktion. Hier entsteht aus mehreren Aufnahmen mit unterschiedlicher Helligkeit ein fertiges, ausgewogen belichtetes und vor allem rauscharmes Bild - eine echte HDR-Funktion, die tolle Aufnahmen mitten in der Nacht ermöglicht und so kein anderer Hersteller im Programm hat.

Software-Extras und schnelles Laden

Die Software basiert auf Android 6.0 Marshmallow, die Benutzeroberfläche Emui bringt aber einen ganz eigenen Look sowie ein paar nette Extras. Dazu gehört zum Beispiel ein Stromsparmodus, der dabei hilft, Akku zu sparen, für Huawei-Neulinge aber großes Frustpotenzial birgt. Denn nur Apps, denen man es erlaubt, schicken auch im Standby-Modus Benachrichtigungen. Ernergiereserven bietet der 3400-Milliamperestunden aber auch ohne Akkuspar-Option reichlich. Das Schnellladegerät pumpt in 50 Minuten rund 60 Prozent Ladung in den Akku.  

Wie das P9 ist auch das größere Plus ein hervorragendes Smartphone, das den Vergleich mit den aktuellen Spitzenreitern nicht scheuen muss. Neben dem iPhone 6s Plus oder dem Galaxy S7 Edge sieht das P9 Plus gut aus, das Gehäuse ist kompakt und schmal, die Leistung stimmt. Mit einem Preis von 699 Euro gibt Huawei aber einen wichtigen Trumpf aus der Hand - den Preisvorteil im Vergleich zu Samsung, Apple und Co. Und der Mehrwert im Vergleich zum kleineren und deutlich günstigeren P9 ist klein. Ein größeres Display, mehr Akku, mehr Arbeitsspeicher, optischer Bildstabilisator und das noch wenig nützliche Press Touch - das klingt auf dem Papier viel, fällt im Alltag aber kaum auf. Immerhin: Zusammen mit dem P9 Lite hat Huawei für jeden Geldbeutel ein P9 und damit einen gut aufgestellten Fuhrpark.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema