Wissen

NASA reagiert erleichtert "Atlantis" wieder auf der Erde

Nach zwölf Tagen im All ist die US-Raumfähre "Atlantis" sicher am Kennedy-Raumfahrtzentrum in Florida gelandet. Flugkommandant Brent Jett steuerte die "Atlantis" über den Golf von Mexiko zum Weltraumbahnhof von Cape Canaveral an der Westküste Floridas. Im Kontrollzentrum machte sich Erleichterung breit, als die Raumfähre um 12.21 Uhr MESZ ohne Komplikationen auf der Landebahn aufsetzte. Ursprünglich hatte das Shuttle bereits am Mittwoch landen sollen. Doch schlechtes Wetter im Landegebiet und ein kleines, nicht genau identifiziertes Flugteil im Umfeld der "Atlantis" führten zu der Verschiebung.

"Willkommen zurück", begrüßte Tony Antonelli von der Bodenstation in Houston die sechsköpfige Besatzung. "Wir sind froh, zurück zu sein", antwortete Jett. "Die Arbeiten an der Raumstation sind großartig verlaufen."

Mit der erfolgreichen Weltraummission nahm die NASA nach vierjähriger Pause offiziell wieder den Weiterbau der Internationalen Raumstation (ISS) auf. Die NASA fühle sich nun darin bestärkt, weitere sechs Flüge binnen kürzerer Zeit zu absolvieren, um die Fertigstellung der ISS voranzutreiben, sagte Wayne Hale von der NASA. Insgesamt will die Nasa dazu bis 2010 mindestens 14 Mal ins All fliegen. Dann soll die Shuttle-Flotte ausgemustert werden.

Unbekanntes Flugobjekt machte NASA Sorgen

Nach der "Columbia"-Katastrophe 2003, bei der alle sieben Besatzungsmitglieder der Raumfähre ums Leben kamen, hatte die US-Raumfahrtbehörde extreme Vorsicht walten lassen: So wurde an technischen Verbesserungen gearbeitet, vor dem "Atlantis"-Start wurden mehrere Testflüge durchgeführt.

Das unbekannte Flugobjekt weckte Sorge, dass sich Teile des Hitzeschildes gelöst haben könnten. Dies hatte zur "Columbia"-Katastrophe geführt. Die Raumfähre war damals beim Wiedereintritt in die Atmosphäre auseinander gebrochen.

Nach einer erneuten Untersuchung am Mittwoch gab die NASA grünes Licht für den Landeanflug. Es seien keine Schäden am Hitzeschild festgestellt worden. NASA-Ingenieure vermuteten, dass es sich bei dem unbekannten Teil um einen Abstandshalter aus Plastik handelt, der zwischen den Kacheln des Hitzeschilds vergessen worden war.

Die "Atlantis" hatte Bauteile zur Internationalen Raumstation ISS gebracht. Die Besatzung absolvierte Außeneinsätze und installierte dabei unter anderem neue Sonnensegel.

Quelle: ntv.de