Wissen

Mit den eigenen Körpern Bienenball erstickt Hornissen

hornisse.jpg

Eine europäische Hornisse - ihre japanischen Artgenossen müssen sich vor Bienen in Acht nehmen.

(Foto: ASSOCIATED PRESS)

Japanische Honigbienen umhüllen angreifende Hornissen mit einem umherwuselnden Ball aus ihren eigenen Körpern – und ersticken die Raubinsekten in ihrer Mitte. Das haben Michio Sugahara und Fumio Sakamoto von der Gakuen University in Kyoto herausgefunden. Dazu befestigten die Forscher die Hornissen an einer Messsonde für Gas und Temperatur und lieferten sie dann den Bienen aus. Die Resultate sind im Journal "Naturwissenschaften" publiziert. Hornissen attackieren andere Insekten unter anderem, um an deren fette Larven zu gelangen.


In der Studie ist nachzulesen, dass die Bienen zu einem Doppelschlag ausholen: In ihrer Mitte wird es nicht wärmer als 45,9 Grad. In einem Brutschrank überleben die Hornissen (Vespa mandarinia japonica) allerdings
10 Minuten bei 47 Grad. Die Japaner bestimmten daraufhin die Konzentration von Kohlendioxid in der Mitte des Bienenballs, in dem die Hornissen langsam zu Tode kommen. Tatsächlich ist der Gehalt an CO2 dort leicht erhöht. CO2 und Hitze – das ist für die Hornissen schließlich zu viel. Die Bienen (Apis cerana japonica) sind hitzetoleranter, sie sterben erst bei 50 bis 51 Grad.

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema