Wissen

Angst vor Plünderungen Denkmalschutz für Mond-Müll

Wo Menschen auch wandeln, hinterlassen sie Abfall. Die Mondfahrer machten da 1969 keine Ausnahme. Neu ist, dass der Müll nicht weggeräumt werden soll. Kalifornien will die Hinterlassenschaften der Apollo-11-Astronauten auf dem Erdtrabanten jetzt vor Plünderern schützen.

Apollo_11_California_LA108.jpg5924629750898114027.jpg

"Es ist ein kleiner Schritt für den Menschen, ..."

(Foto: AP)

Nach jüngsten Medienberichten hat die zuständige staatliche Kommission einstimmig beschlossen, den Landeplatz der Apollo-11-Mission unter Denkmalschutz zu stellen - und damit zwei kleine Urinbehälter, vier Spucktüten für den Fall von Weltraum-Übelkeit und Dutzende andere Überbleibsel. Das Gremium hoffe, dass der Platz samt dem Müll dann eines Tages zum Weltkulturerbe erklärt wird, hieß es in der "New York Times".

Der Grund für den ungewöhnlichen Schritt: Die Kommission befürchtet, dass private Gesellschaften künftig Mondreisen anbieten und sich dann Besucher auf dem Landeplatz mit Souvenirs eindecken könnten. Da aber Dutzende kalifornische Unternehmen an der Apollo-11- Mission beteiligt gewesen seien, hätten die zurück gelassenen Gegenstände für den Staat einen direkten historischen Wert.

Astronauten wollten Gewicht verringern

AP070308052193.jpg

US-Präsident Nixon besucht die Astronauten der Apollo-11-Mission in der Quarantäne.

(Foto: ASSOCIATED PRESS)

Tatsächlich befinden sich auf dem Mond-Landeplatz Abfälle und Ausrüstungsgegenstände in Hülle und Fülle: Neil Armstrong und Buzz Aldrin, die ersten Menschen auf dem Mond, ließen sie zurück, um ihre Landekapsel für die Heimreise leichter zu machen. Es gibt allerdings auch eine Reihe von Gegenständen mit tatsächlich geschichtsträchtiger Bedeutung. Dazu gehört die Flagge, die die Astronauten aufstellten, eine Botschaft von Präsidenten und Regierungschefs der Welt und ein Abzeichen von der Apollo-1-Mission, die drei Astronauten das Leben kostete.

Die Kommission weist darauf hin, dass Kalifornien nicht der einzige Staat ist, der sich für die "Grüße" von der Erde interessiert. So planten etwa auch New Mexico und Florida Denkmalschutz für die Zeugnisse des ersten Mondbesuches.

Quelle: ntv.de, dpa