Wissen

Russisch-koreanisches Projekt Forscher wollen Mammut klonen

27820537.jpg

Ersteht das Mammut bald wieder auf?

(Foto: picture alliance / dpa)

Mit Hilfe von Gewebeproben aus Überresten eines Mammuts wollen Forscher die ausgestorbene Elefantenart klonen. Die Zellkerne sollen in die Eizellen eines indischen Elefanten eingesetzt werden, eine Elefantenkuh soll das Mammut austragen.

Wissenschaftler aus Südkorea und Russland wollen ein Klon-Mammut erschaffen. Der einst als Fälscher entlarvte Klon-Spezialist Hwang Woo Suk unterzeichnete in Seoul ein Abkommen mit einem Vertreter der Nordöstlichen Föderalen Universität in der russischen Teilrepublik Jakutien über die Zusammenarbeit bei dem ehrgeizigen Projekt. Dazu sollen möglichst bald Gewebeproben aus gefundenen Überresten eines Exemplars der ausgestorbenen eiszeitlichen Elefantenart aus Russland nach Südkorea gebracht werden, wie ein Sprecher der von Hwang geleiteten Sooam Biotech Research Foundation in Seoul mitteilte.

Bei dem geplanten Projekt wollen die Forscher Zellkerne aus dem Mammut-Gewebe in Eizellen eines indischen Elefanten einsetzen. Diese Eizellen sollen dann einer Elefantenkuh eingepflanzt werden, damit sie den Embryo austrägt. Im Gegenzug für das Mammut-Gewebe will Sooam sein Technologie-Know-how mit der russischen Universität teilen.

Im Januar 2011 hatten japanische Forscher erklärt, dass es bereits Vorbereitungen zur Erschaffung eines Mammut-Klons gebe. Auch andere Forscher hatten schon Jahre zuvor ähnliche Ankündigungen gemacht. Als 2008 das Erbgut des Mammuts zu großen Teilen entziffert worden war, hatte das Fachjournal "Nature" allerdings die Chance auf ein Klon-Mammut als äußerst gering eingeschätzt.

Hwang Woo Suk hatte im August 2005 den ersten Klonhund, "Snuppy", vorgestellt. Während zwei seiner Studien zu embryonalen Stammzellen als Fälschung aufgedeckt wurden, hatte sich "Snuppy" tatsächlich als Klon erwiesen.

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema