Wissen

Für Schlaganfall-Patienten Hülsenfrüchte helfen

Hülsenfrüchte könnten einer neuen Studie zufolge die Genesung von Schlaganfall-Patienten fördern. Sogenannte Isoflavonoide, die etwa in Sojabohnen und Kichererbsen vorkommen, steigerten die Funktion der Blutgefäße der Patienten, berichtet ein Forscherteam um Prof. Hung-Fat Tse von der Universität Hongkong im "European Heart Journal".

Die Mediziner verabreichten 50 Probanden zwölf Wochen lang täglich 80 Milligramm Isoflavonoide als Nahrungsergänzungsmittel. Dies habe die Arbeit sogenannter Endothelzellen in den Adern von Patienten, die einen Hirnschlag erlitten hatten, erheblich verbessert. Endothelzellen erzeugen unter anderem Stickstoffmonoxid, das wichtig ist, um den Blutdruck zu steuern.

Es sei noch nicht ganz geklärt, wie die Isoflavonoide diese Veränderungen auslösten, räumt Tse ein. Der Naturstoff ahmt den Effekt des Hormons Östrogen nach, und dieses wiederum schützt vor Herzkrankheiten. Das könne eine mögliche Begründung sein, hieß es. In ihrer Studie hatten die Forscher vor allem eine entzündungshemmende Wirkung der Isoflavonoide bemerkt. Die Wissenschaftler überprüften ihre Ergebnisse, indem sie 52 weiteren Versuchsteilnehmern ein wirkstoffloses Scheinmedikament (Placebo) verabreichten.

Hülsenfrüchte und Ausdauertraining

Zudem fanden Tse und sein Team heraus, dass die zwölfwöchige Behandlung einen deutlichen Rückgang eines Eiweißes (C-reaktives Protein) auslöste, das auch eine erhöhte Gefahr von Herz-Kreislauf- Erkrankungen anzeigt. Die Autoren stellen jedoch auch fest: "Der Effekt der Behandlung mit Isoflavonoiden in unserer Studie ist vergleichbar mit Änderungen des Lebensstils, wie etwa Ausdauertraining." Eine ausgewogene Ernährung ist noch immer die oberste Priorität, um gesund zu bleiben. "Eine Ernährung mit höherem Soja-Gehalt könnte jedoch aufgrund der Isoflavonoide förderlich sein."

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema