Wissen
(Foto: picture alliance / dpa)
Donnerstag, 04. Juli 2013

Der Tod macht kreativ: Humor kann vor Angst schützen

Humor ist, wenn man trotzdem lacht: Dass diese geflügelten Worte zutreffen, können Forscher nun beweisen. Sie testeten den Humor von Probanden, nachdem sie diese kurz zuvor beiläufig mit den Themen Tod und Schmerz konfrontiert hatten.

Denkt ein Mensch unbewusst an seinen eigenen Tod, kann er ausgesprochen humorvoll reagieren. Was zunächst etwas widersinnig klingt, haben US-Forscher in einer Studie mit 117 Studenten belegt. Sie sehen in diesem Experiment einen Beweis für die These, dass Humor eine positive Wirkung bei der Bewältigung lähmender Angst hat und beschreiben diesen Effekt in der Zeitschrift "Humor".

Für das ungewöhnliche Experiment teilten die Forscher von der Ouachita Baptist University (Arkansas) und vom Vassar College (New York) die Hochschüler in vier Gruppen ein. In unterschiedlicher Form konfrontierten sie die Studenten dann mit den Themen Tod und Schmerz. Zwei Testgruppen bekamen, während sie ihre Aufgaben am Computer lösten, für 33 Millisekunden entweder das Wort Schmerz oder das Wort Tod eingeblendet. Von den beiden anderen Gruppen verlangten die Tester einen kleinen Text, der entweder über die Gefühle beim Gedanken an den eigenen Tod handeln sollte – oder über Zahnschmerzen. Danach sollten sich alle Teilnehmer für eine Comic-Zeichnung eine möglichst lustige Überschrift ausdenken. Diese Zeile bewertete anschließend eine Jury, die nichts über die Entstehung des Comics wusste.

Im Ergebnis lachten die Jury-Mitglieder am häufigsten über den Comic der Hochschüler, die durch Computerreize eher unbewusst an den Tod gedacht hatten, berichten die Wissenschaftler Christopher R. Long und Dara Greenwood. Die Verfasser der Computer-und-Tod-Gruppe hätten sich auch selbst als am kreativsten beim Beschriften eingeschätzt.

Humor ist eine Psycho-Stütze

Aus ihrem Versuch schlussfolgern die Wissenschaftler nun, dass Humor eine Psycho-Stütze sein kann. Er sei hilfreich, um vorhandene, aber nicht ständig präsente Ängste zu tolerieren. Setzt sich ein Mensch hingegen sehr bewusst mit dem Thema Tod auseinander, kippt dieser Humor-Effekt – zumindest in diesem Experiment. Denn die Studenten, die über ihren eigenen Tod schrieben verfassten die humorlosesten Comic-Zeilen.

Über solch komplexe soziale und psychologische Funktionen des Humors ist bisher wenig bekannt. Es gibt aber zum Beispiel die "Terror-Management-Theorie". Nach ihr setzt die menschliche Psyche zur Bewältigung lähmender Angst einen Puffer - etwa mit Hilfe des Selbstwertgefühls. Wissenschaftler wollen nun noch mehr Belege für den Humor als mögliche Puffer-Strategie finden.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de