Wissen

Nach der trüben Mondfinsternis Jetzt kommen die Sternschnuppen

sternschnuppen.jpg

Am Dienstag könnte es sich lohnen, besonders früh aufzustehen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Wolken trübten den Blick auf die totale Mondfinsternis. Wer das himmlische Spektakel daher nicht verfolgen konnte, bekommt nun eine zweite Chance: Bis zum Ende des Jahres ziehen zwei große Sternschnuppen-Ströme über das Firmament. Da sollte kein Wunsch offen bleiben.

Das Wetter hat vielerorts in Deutschland den Blick auf die totale Mondfinsternis am Samstagnachmittag getrübt. Doch viele Beobachter konnten zwischen Wolkenlücken trotzdem das kosmische Schauspiel erspähen. Bei einer solchen Finsternis taucht der Vollmond vollständig in den Schatten der Erde ein.

In Berlin erinnerte der Mond an eine angeknabberte Oblate. Über den Kurznachrichtendienst Twitter berichteten Menschen aus verschiedenen Regionen von freier Sicht auf das Spektakel - zumindest für wenige Minuten. "Auf Amrum konnte die Mondfinsternis zwischen einigen Wolkenlücken gut beobachtet werden", sagte Jost Jahn, Sprecher der Vereinigung der Sternfreunde. "Die rötliche Verfärbung des verfinsterten Teils war aber aufgrund des hellen Dämmerungshimmels nicht zu erkennen."

Wer am dritten Advent-Wochenende kein Wetter-Glück hatte, muss sich in Geduld üben: Die nächste von Deutschland aus sichtbare totale Mondfinsternis gibt es erst im September 2015.

120 Sternschnuppen am Dienstag

Doch schon bald könnte wieder ein Blick in den Himmel lohnen: Zwei Sternschnuppen-Ströme zeigen sich in diesem Monat. Noch bis zum 17. Dezember flammen die Meteore der Geminiden auf. Das Maximum ist am frühen Dienstagmorgen (13.12.): Dann huschen bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde über das nachtdunkle Firmament. Die Ursiden bescheren uns bis über die Weihnachtsfeiertage zahlreiche Sternschnuppen.

Ob das Wetter in den nächsten Tagen mitspielt? Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) kommen die Tiefs "Günther" und "Hergen". Sie bringen mildere Tagestemperaturen von sechs bis zwölf Grad, Wolken und Regen, am Dienstag wird es wieder stürmisch. Der Schnee auf den Bergen werde in den kommenden Tagen wegschmelzen, sagte Meteorologe Stefan Külzer vom DWD in Offenbach.

Quelle: ntv.de, dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.