Wissen

Hirnentwicklung beeinträchtigt Kein Fernsehen für Babys

Fernsehen ist nach Expertenansicht grundsätzlich nichts für Babys. Selbst spezielle TV-Programme und DVDs für kleine Kinder, die angeblich die Hirnentwicklung fördern sollen, seien im Gegenteil eher schädlich, berichtet die in Neu- Isenburg erscheinende "Ärzte Zeitung". Babys lernten ganzheitlich, heißt es unter Berufung auf den Hirnforscher Prof. Manfred Spitzer aus Ulm. Mit einer Bilder- und Geräuschflut aus einem toten Gerät könnten sie nicht anfangen.

Eine US-Studie belege das, sagte Prof. Spitzer: Eine Gruppe von 9 bis 12 Monate alten Babys bekam Geschichten auf Chinesisch direkt vorgelesen, eine andere Gruppe hörte dieselben Geschichten aus dem Fernsehgerät. Während die Kinder der ersten Gruppe nach zwei Monaten regelmäßigen Vorlesens die chinesischen Laute erkennen konnten, hatte die TV-Gruppe überhaupt nichts dazugelernt.

Gefährlich wird es nach Ansicht des Hirnforschers, wenn der Fernseher das Vorlesen verdrängt. Laut einer anderen Studie unter 1000 Familien mit Kleinkindern zwischen 8 und 16 Monaten kannten Kinder, denen viel vorgelesen wurde, 8 Prozent mehr Wörter als der Durchschnitt. Hatten die Kinder viel "Baby-TV" oder entsprechende DVDs geschaut, war ihr Wortschatz um 20 Prozent geringer.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.