Wissen

Untersuchung fossiler Blätter Klimawandel und Insekten

Viele Pflanzen werden infolge des Klimawandels voraussichtlich vermehrt von Insekten belästigt werden: Wie eine Untersuchung von Fraß- und Befallsspuren an mehrere Millionen Jahre alten fossilen Blättern zeigte, machen sich in Zeiten von hoher Kohlendioxidkonzentration und hoher Temperatur mehr Insektenarten über die Pflanzen her. Dies berichten Forscher in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften. Sie rechnen mit ähnlichen Folgen auch für die Zukunft.

Ellen Currano von der Pennsylvania State University (University Park/USStaat Pennsylvania) und ihre Mitarbeiter hatten mehr als 5000 fossile Blätter aus dem Bighorn Basin in Wyoming untersucht. Sie stammten aus der Zeit vor, während und nach einer Klimaperiode, in der es einen deutlichen Anstieg des Kohlendioxid-Gehalts in der Atmosphäre und einen starken Temperaturanstieg gegeben hatte. Fachleute nennen diese Zeit vor etwa 55 Millionen Jahren das Paläozän/Eozän-Temperaturmaximum, kurz PETM.

Die Wissenschaftler stellten fest, dass während des PETMs die Blätter deutlich mehr Schäden aufwiesen. Sie waren nicht nur häufiger von Insekten angefressen worden, sondern auch von mehr unterschiedlichen Arten. Dies zeigte sich an den Fraßspuren: Die Wissenschaftler fanden Gallen, Bohrtunnel, angefressene Blattränder oder Fraßlöcher. Viele der untersuchten Blätter stammten von Hülsenfrüchten, zu denen heute zum Beispiel Erbsen oder Bohnen gehören.

In weiteren Untersuchungen gingen die Wissenschaftler der Frage nach, ob sich die Blätter während der betreffenden Klimaperiode möglicherweise so verändert hatten, dass sie den Insekten besser schmeckten oder leichter verdaulich waren. Dafür fanden sie aber keinerlei Hinweise. Stattdessen vermuten sie, dass sich mehrere Insektenarten mit den steigenden Temperaturen von Norden her nach Süden ausgebreitet hatten.

Die derzeitige Beeinflussung der Atmosphäre und des Klimas durch den Menschen werde letztlich ähnliche Folgen haben, schreiben die Forscher.

Quelle: ntv.de