Wissen

Raumsonde soll Atmosphäre untersuchen Nasa schickt "Maven" zum Mars

3f684815.jpg2928255755757196039.jpg

"Maven" steht für "Mars Atmosphere and Volatile Evolution"; übersetzt etwa "Entstehung der Atmosphäre und der flüchtigen Bestandteile des Mars".

(Foto: dpa)

Die Raumsonde "Maven" ist auf dem Weg zum Mars. Nach 10 Monaten Flugzeit soll sie ihr Ziel erreichen und neue Erkenntnisse über den noch immer unbekannten roten Planeten liefern. Wieso kann dort kein Leben existieren?

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat eine neue Mission zur Erkundung der oberen Atmosphäre des Mars gestartet. Am Raumfahrtbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida startete eine Atlas-Rakete, die die 2,5 Tonnen schwere und elf Meter lange, unbemannte Sonde "Maven" ins All bringen soll. "Alles sieht gut aus", meldete die Kontrollstation der Nasa kurz nach dem Start bei strahlendem Sonnenschein.

Während ihres einjährigen Einsatzes soll "Maven" in einer Höhe von 6000 Kilometern um den Mars kreisen und sich dabei dem Roten Planeten mehrfach bis auf 125 Kilometer Entfernung nähern. Wenn alles gut geht, soll "Maven" im September 2014 den Mars erreichen, die eigentliche Erkundung soll zwei Monate später beginnen.

Von der "Mars Atmosphere and Volatile Evolution (Maven)"-Mission erhoffen sich die Forscher Erkenntnisse darüber, wie die Atmosphäre des Planeten so dünn und kalt werden konnte, dass sie kein Leben auf der Oberfläche mehr erlaubte. Die Nasa rechnet mit Kosten von 671 Millionen Dollar (rund 497 Millionen Euro).

Quelle: ntv.de, sno/dpa/AFP