Wissen
Freitag, 30. April 2010

Behandlung von Prostatakrebs: Protein stimuliert Immunsystem

Die US-Gesundheitsbehörde lässt eine neue Behandlungsmethode mit dem Namen Provenge zu. Nun können Männer mit Prostatakrebs im fortgeschrittenen Stadium in den USA wirksamer als bisher behandelt werden.

(Foto: Wikipedia)

Die US-Gesundheitsbehörde (FDA) hat grünes Licht für eine neue Behandlung von Prostatakrebs gegeben, bei der das Immunsystem des Patienten zur Bekämpfung der Krankheit stimuliert wird. Die Behandlung mit dem Namen Provenge "ist eine Behandlungsmöglichkeit für Männer mit Prostatakrebs im fortgeschrittenen Stadium, für die es derzeit kaum wirksame Therapien gibt", teilte FDA-Vertreterin Karen Midthun mit.

Bei der Behandlung werden Immunzellen aus dem Blut des Patienten entnommen, mit einem bei Prostatakrebs häufig auftretenden Protein in Verbindung gebracht und dem Patienten wieder injiziert.

Dieses Verfahren soll das Immunsystem des Kranken im Kampf gegen die Krebszellen stimulieren. In Studien an 512 Patienten mit metastasierendem Prostatakrebs wurde die Lebenserwartung im Schnitt um rund vier Monate erhöht.

Prostatakrebs ist in den USA die zweithäufigste Krebserkrankung bei Männern, die häufigste ist Hautkrebs. Nach Angaben des staatlichen Krebsinstituts starben in den USA im Jahr 2009 insgesamt 27.000 Männer an Prostatakrebs.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen