Wissen

Ausgeschlafene Kinder sind leichter Schlafdefizit ist ausgleichbar

Hongkonger Forscher haben nachgewiesen, dass Kinder am Wochenende ihr Schlafdefizit nachholen und dadurch ihr Risiko für Übergewicht reduzieren können. "Bekannt ist bereits, dass Schlafmangel und Übergewicht häufig miteinander verbunden sind. Neu an der Studie ist, dass Kinder und Jugendliche anscheinend fehlenden Schlaf am Wochenende und in den Ferien teilweise ausgleichen können. Deshalb sollten Eltern ihre Kinder länger schlafen lassen, wenn diese unter der Woche länger wach geblieben sind.

schlafende vor klinik usa konstenlos.jpg

(Foto: REUTERS)

Dies sollte aber die Ausnahme sein. Denn ein ungeregelter Schlaf-wach-Rhythmus führt zu Tagesschläfrigkeit, Konzentrationsmangel, Stimmungsschwankungen und kann sogar das Verhalten negativ beeinflussen", warnt Dr. Monika Niehaus, Kinder- und Jugendärztin aus Weimar sowie Pressesprecherin des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Thüringen.

Schlaf und Übergewicht

Professor Yun Kwok Wing und seine Kollegen von der Hongkonger Universität verfolgten mit Hilfe von Fragebögen bei über 5.000 Kindern zwischen fünf und 15 Jahren die Lebensgewohnheiten sowie das Schlafverhalten im Verlauf eines Jahres und verglichen die Resultate mit dem Body-Mass-Index der Kinder. Demnach schliefen übergewichtige Kinder samstags und sonntags sowie in den Ferien weniger lange als ihre schlanken Altersgenossen. Dicke Kinder saßen laut der Untersuchung häufiger länger an ihren Hausaufgaben und sahen mehr fern.

"Welche Verbindung es zwischen Schlafdauer und Übergewicht gibt, konnten Schlafexperten noch nicht klären. Schlafmangel verändert nach den bisherigen Daten den Hormonspiegel von Leptin und Ghrelin, welche Sättigung und Hunger regulieren. Es ist auch erwiesen, dass müde Kinder sich weniger bewegen", erklärt Dr. Niehaus. Menschen schlafen heute durchschnittlich eine bis zwei Stunden weniger als noch einige Jahrzehnte zuvor. Heranwachsende und Schulkinder sollten etwa 9,5 bis 10 Stunden schlafen, kleinere Kinder etwas mehr.

Quelle: n-tv.de, bvkj

Mehr zum Thema