Wissen

Zu viel Kohlensäure in den Meeren Seeigel "versauern" auch

Die Versauerung der Ozeane bedroht höchst wahrscheinlich mehr Meeresbewohner als bisher angenommen. So leiden auch Seesterne, Seeigel und andere Stachelhäuter (Echinodermata) darunter, wie eine internationale Studie unter Leitung des Kieler Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEMOAR) zeigt. Erste Versuche ließen auf "dramatische Auswirkungen" schließen, da es in saurer Umgebung schwieriger für Stachelhäuter sei, haltbare Kalkstrukturen aufzubauen, schreiben die Forscher. Ihre Studie ist in der Fachzeitschrift "Ecology Monograph" veröffentlicht.

9080392.jpg

Purpurseeigel an der Küste von Bamfield.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Die Versauerung der Meere ist eine Konsequenz der Verbrennung von Öl, Kohle und Erdgas. Aus dem Treibhausgas Kohlendioxid entsteht im Meer Kohlensäure. Bisher waren vor allem Auswirkungen auf die kalkbildenden Korallen und Muscheln bekannt.

Die Stachelhäuter spielen der Studie zufolge eine viel größere Rolle im globalen Kohlenstoffkreislauf als vermutet: Um ihre Schutzhüllen oder Skelette zu bilden, verbrauchen Stachelhäuter anorganischen Kohlenstoff aus dem Wasser. Diesen Kohlenstoff geben Seesterne und Co. an den Meeresboden ab, wenn sie sterben. Anders als der von Plankton oder Algen aufgenommene Stoff wird er also nicht im Meer remineralisiert. "Unsere Abhandlung verdeutlicht, dass wir erst wenig über die weitreichenden Kohlenstoffprozesse wissen, in die Kalk bildende Arten wie Echinodermata eingebunden sind", sagte Teamleiter Mario Lebrato. Er forderte, den Beitrag der am Meeresboden lebenden Organismen zum globalen Kohlenstoffzyklus neu zu bewerten.

Quelle: ntv.de, dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.