Wissen

Globales Artensterben Vögel stark bedroht

Mit Umweltgiften, Fischernetzen und dem Klimawandel gefährdet der Mensch weltweit Tiere und Pflanzen. Die Zahl der vom Aussterben bedrohten Vögel ist derzeit so hoch wie nie zuvor – 1.221 Arten drohen zu verschwinden, warnte die Organisation BirdLife am Montag in Cambridge (Großbritannien). Die Umweltorganisation Greenpeace lud 17 tote Wale vor dem Brandenburger Tor in Berlin ab, um für einen besseren Schutz der Tiere zu demonstrieren. Derweil wies die Umweltstiftung WWF (World Wide Fund for Nature) zum Tag der Artenvielfalt an diesem Dienstag (22. Mai) darauf hin, dass rund ein Drittel aller Schildkröten-Arten vom Aussterben bedroht sind.

Die von Greenpeace nach Berlin geschafften Wale waren tot an europäischen Küsten angeschwemmt worden. Sie zeigen laut Greenpeace deutliche Spuren von Fischernetzen -Zeichen dafür, dass sie vermutlich in Netzen ertrunken sind - oder Verletzungen durch Schiffsschrauben. Eine Woche vor der Tagung der Internationalen Walfangkommission (IWC) in Anchorage (Alaska) wollte Greenpeace auf die Bedrohung der Meeressäuger durch Fischfang, Schiffe und Umweltgifte aufmerksam machen. Demnach ertrinken jede halbe Stunde 17 Wale in den Weltmeeren als Beifang in Fischernetzen. Greenpeace forderte von der Bundesregierung, in Europa eine Vorreiterrolle beim Schutz der Wale einzunehmen.

"Wale in heißem Wasser?"

Der WWF warnte in seinem Report "Wale in heißem Wasser?" vor den möglichen Folgen des Klimawandels für die Meeressäuger. Zwar sei vielfach unklar, in welchem Maße sich die Tiere an die steigenden Temperaturen anpassen könnten. Allerdings könnten Wale vor den höheren Wassertemperaturen im Indischen Ozean zum Beispiel nicht nach Norden ausweichen, weil dort große Landmassen liegen.

Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) wies darauf hin, dass sich die Durchschnittstemperatur in Deutschland in den vergangenen 100 Jahren um 0,9 Grad Celsius erhöht hat. In den vergangenen 30 Jahren habe sich die Vegetationsperiode um rund 10 Tage verlängert. Inzwischen wanderten mediterrane Arten wie der Bienenfresser oder die Feuerlibelle nach Deutschland ein, während sich der Lebensraum etwa der Schneeeule oder des Bergfinks nach Norden verschiebe.

BirdLife ergänzte, dass zusätzlich zu den 1.221 bedrohten weitere 812 Vogelarten in die Kategorie "nahezu bedroht" gehörten. Damit müssten 2033 der insgesamt rund 10.000 bekannten Vogelarten geschützt werden. Diese neuen Zahlen werden demnach Bestandteil der "Roten Liste" 2007 sein, die im September von der Weltnaturschutzunion IUCN vorgelegt wird. Die größte Bedrohung gehe vom Verlust der Lebensräume aus - 86 Prozent der gefährdeten Arten sind davon betroffen. "Kritisch bedroht" ist nun unter anderem der Sankt-Helena-Regenpfeifer (Charadrius sanctaehelenae). Ihm machen die auf seine Insel eingeschleppten Katzen zu schaffen.

Albatros vom Aussterben bedroht

Ratten und andere mit Booten eingedrungene Schädlinge bedrohen auch zahlreiche Vögel auf vielen weiteren Inseln. Auch der Galpagos-Albatros (Diomedea irrorata) fällt jetzt in diese Kategorie. Die Tiere sterben oft, weil sie nach den Ködern an den Langleinen kommerzieller Fischerboote schnappen und in die Tiefe gerissen werden. 19 der 22 Albatros-Arten sind vom Aussterben bedroht.

Nach Angaben des WWF schreitet der weltweite Artenschwund in keinem anderen Lebensraum so rasch voran wie in Flüssen, Seen und Feuchtgebieten. Rund ein Fünftel aller Süßwasser-Fischarten ist demnach vom Aussterben bedroht.

Wenige Tage vor dem G8-Gipfel in Heiligendamm betonten die Umweltschützer von Pro Wildlife in München die "verheerenden" Folgen des Klimawandels auf die wichtigsten Ökosysteme der Erde. "Wir gehen mit der Erde um, als hätten wir noch eine zweite im Gepäck - und als wäre die Artenvielfalt wieder herzustellen. Doch ausgerottet heißt unwiederbringlich", erklärte Sprecherin Jana Rusnick.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen