Wissen

Weltweite Hungersnot und "Ende der Zivilisation" Was ein Atomkrieg heute auslösen würde

Atombombe.jpg

Die USA warfen am 9. August 1945 eine Atombome über Nagasaki in Japan ab.

(Foto: picture-alliance/ dpa/dpaweb)

Was würde eigentlich passieren, wenn aktuell ein Atomkrieg ausbrechen würde? Forscher veröffentlichen eine Studie, die zeigt: Ein heutiger Nuklearkrieg hätte weitaus fatalere Konsequenzen als die Bombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki mit über 200.000 Toten.

Ein heutiger Atomkrieg würde zu einer weltweiten Hungersnot führen und die gesamte Zivilisation bedrohen. Zu diesem Schluss kommt eine veröffentlichte Studie unter der Leitung des US-amerikanischen Physikers Ira Helfand.

Wenn beispielsweise die Atommächte Pakistan und Indien gegeneinander einen Atomkrieg führten, könne dies den Tod von zwei Milliarden Menschen nach sich ziehen, heißt es in dem Bericht der Gruppe Internationale Physiker für die Verhinderung eines Atomkrieges.

Käme durch einen Atomkrieg unmittelbar eine Milliarde Menschen ums Leben, so wäre dies bereits eine "beispiellose Katastrophe in der Geschichte der Menschheit", erläuterte Helfand. Darüber hinaus wären anschließend alleine in China 1,3 Milliarden Menschen vom Tod bedroht, etwa, weil der globale Lebensmittelmarkt kollabieren würde.

Heutige Atomkriege wären gefährlicher als die Atombombenabwürfe der USA auf Hiroshima und Nagasaki in Japan 1945, die zum Tod von mehr als 200.000 Menschen führten, befanden die Autoren. "Es würde etwas beginnen, was zum Ende der Zivilisation führen würde", sagte Helfand.

Quelle: ntv.de, hla/AFP