Technik
Manche iPhones und iPads verweigern den Dienst, wenn Links geöffnet werden.
Manche iPhones und iPads verweigern den Dienst, wenn Links geöffnet werden.(Foto: kwe)

iPhones und iPads stürzen ab: iOS hat rätselhaftes Link-Problem

Viele Nutzer von iPhones und iPads beschweren sich, weil ihre Geräte streiken, wenn sie in Apps Links öffnen. Warum, weiß man noch nicht. Es gibt aber eine heiße Spur und Apple arbeitet bereits an dem Problem.

Apple hat zur Zeit bei seinen Software-Updates offenbar kein glückliches Händchen. Trotz langer Beta-Testphase löste die Aktualisierung auf iOS 9.3 bei einigen Geräten eine Aktivierungssperre aus, jetzt melden sich immer mehr Nutzer in Foren oder auf Twitter, deren iPhone oder iPad streikt, wenn sie aus Mail, Safari oder anderen Apps heraus Links öffnen möchten. Die Anwendungen bleiben hängen oder stürzen ab. Wie das im Falle des Safari-Browsers aussieht, zeigt ein Youtube-Video.

Auch der aktuelle Bug könnte eine Folge des Updates auf iOS 9.3 sein. Allerdings klagen auch Nutzer über Link-Probleme, deren Geräte noch keine Aktualisierung erhalten haben. Tech-Blogs vermuten, dass die Probleme durch Drittanbieter-Apps ausgelöst werden, die ebenfalls kürzlich ein Update erhalten haben. Ein Hauptverdächtiger ist unter anderem die Anwendung von Booking.com, die laut Kommentaren auf vielen betroffenen Geräten installiert ist. "9to5Google" konnte den Verdacht erhärten, indem es die App auf einem iPhone 6 und einem iPad Pro installierte, die bisher keine Link-Probleme hatten.

Zu gierig verlinkt?

Booking.com ist aber wohl nicht der einzige Bug-Auslöser. "Techcrunch" hat die sogenannten Universal-Links im Verdacht, die Apple mit iOS 9 eingeführt hat. Die Erweiterung ermöglicht es, dass Links zu Webseiten nicht in Safari, sondern direkt in der App des Anbieters geöffnet wird. Twitter, Amazon, Youtube und viele andere nutzen die Universal-Links. "Techcrunch" vermutet, dass Booking.com und andere problematische Anwendungen bei den Verlinkungen übertreiben. Dies führe dazu, dass iOS mit dem Abgleich überfordert ist.

Das klingt plausibel, doch eine Deinstallation der verdächtigen Apps reicht vielleicht nicht aus. Einige betroffene Nutzer schreiben nämlich, dass eine Deinstallation von Booking.com nicht geholfen habe. Aber Rettung naht: Apple hat "Techcrunch" geschrieben, man sei sich des Problems bewusst und veröffentliche schon bald ein weiteres Update, das das Problem löse.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen