Freitag, 14. Juni 2019Der Tag

mit Volker Petersen
22:41 Uhr

Das war Freitag, der 14. Juni 2019

14fce904dd36145fac454862128e719e.jpg

Trump wurde heute 73.

(Foto: REUTERS)

Die Woche neigt sich dem Ende entgegen und der Geburtstagsreigen ist immer noch nicht vorbei - denn auch US-Präsident Donald Trump begeht heute das Wiegenfest. Er ist nun 73 Jahre alt. Was schenkt man dem mächtigsten Mann, der zudem Milliardär ist? Komplimente gehen immer. Und da er die sich ja am liebsten selbst ausspricht, vielleicht einfach einen schönen Spiegel? Diese Artikel wurden heute besonders häufig angeklickt:

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende, mit vielen Kugeln Eis und haufenweise Pommes mit Ketchup. Gute Nacht!

22:15 Uhr

Britische Patienten sterben am Krankenhaus-Essen

Ich sage es mal so: Ins Krankenhaus geht man nicht wegen des Essens, auch in Deutschland nicht. Aber etwaiges Nicht-Gefallen hierzulande ist völlig harmlos im Vergleich zu dem, was in Großbritannien vorgekommen ist. Dort sind nun zwei Patienten am Krankenhausessen gestorben - sie erlagen einer Lebensmittelvergiftung, nachdem sie fertig verpackte Sandwiches und Salate gegessen hatten. Es gibt damit nun schon fünf Todesfälle dieser Art, teilt die britische Gesundheitsbehörde mit. Sie waren an Listeriose, einer seltenen bakteriellen Infektion, erkrankt. Vergangene Woche waren bereits drei Menschen daran gestorben. Vier weitere erkrankten ebenfalls an Listeriose, auch sie erkrankten im Krankenhaus, überlebten aber. Der Hersteller der Sandwiches nahm diese erstmal aus dem Programm, er hatte Dutzende Hospitäler im ganzen Königreich beliefert.

21:56 Uhr

Auch Briten sehen Iran nun hinter Tanker-Angriffen

Die USA sind sich sicher und nun sagt auch der britische Außenminister, dass der Iran "fast ganz sicher" hinter den Angriffen auf zwei Tanker im Golf von Oman steckt. Kein anderer Staat oder nicht-staatlicher Akteur käme dafür vernünftigerweise in Betracht, sagte Jeremy Hunt. Beweise aber legte der Minister ähnlich wie zuvor sein US-Kollege Mike Pompeo nicht vor. Die Regierung in Teheran hat die Vorwürfe zurückgewiesen.

Was zu dem Fall bekannt ist, lesen Sie hier.

21:35 Uhr

Aus dem Bauch geschnittenes Baby stirbt

Selbst der als hartgesotten geltende Polizeichef von Chicago war angesichts dieses Verbrechens schockiert: Zwei Frauen hatten eine hochschwangere junge Frau in ihr Haus gelockt, sie erdrosselt und dann das Baby aus ihrem Bauch geschnitten - das Kind ist nun gestorben. Der kleine Junge sei einer schweren Gehirnverletzung erlegen, teilte eine Sprecherin seiner Familie mit. Wegen des Mordes wurden eine 46-jährige Frau und ihre 24-jährige Tochter angeklagt. Ebenfalls angeklagt wurde der 40-jährige Lebensgefährte der Mutter, weil er versucht haben soll, das Verbrechen zu vertuschen.

20:55 Uhr

Archäologen finden Goslarer Dom unter Parkplatz wieder

41541054.jpg

Unter dem Parkplatz der Kaiserpfalz (Bild) wurde das "Bodendenkmal" gefunden.

(Foto: picture alliance / dpa)

Wie kann ein Dom einfach so verschwinden? Gut, "einfach so" hat er sich in Goslar nicht in Luft aufgelöst, sondern seine Ruine wurde Anfang des 19. Jahrhunderts als Steinbruch genutzt. Bis nur noch die Vorhalle übrig war. Doch nun haben Archäologen die Grundmauern wiederentdeckt - mit Georadarmessungen.

Sie fanden ihn unter dem Parkplatz an der Kaiserpfalz, dort konnten sie auch die Krypta und der Keller der Wohnung des Domherren ausmachen. Das Ganze sei "ein Bodendenkmal von nationaler Bedeutung", sagte Michael Geschwinde vom Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege. "Wir haben ein Reichsstift gefunden", das als archäologisches Denkmal im Boden perfekt erhalten sei. Die Stiftskirche St. Simon und Judas war vor dem Jahr 1050 errichtet worden.

20:39 Uhr

Airbus-Chef will CO2-freies Fliegen

Hat man sich einmal mit dem CO2-Fußabdruck befasst, kann man kaum noch guten Gewissens in ein Flugzeug steigen. Doch irgendwann könnte das einmal möglich sein - dank CO2-freiem Fliegen. Das strebt der neue Airbus-Chef Guillaume Faury an, wie er auf der weltgrößten Luftfahrtmesse in Paris sagte.

"Sehen wir einen Weg dorthin? Ja, das tun wir", sagte der Manager. Der Druck komme bereits von Passagieren, Politikern und Bürgern. "Das ist die Herausforderung dieses Jahrhunderts, und wir wollen dabei mitmachen." Daher müsse das Unternehmen jetzt die notwendigen Technologien entwickeln. Auf einen möglichen Zeitplan wollte sich Faury aber nicht festlegen. "Wir wissen es nicht wirklich."

20:26 Uhr

Pariser feiern erste Messe nach Brand in Notre-Dame

120331130.jpg

Wer wollte konnte im leuchtend dastehenden Kreuz im vom Feuer verwüsteten Altarraum der Kathedrale ein Symbol sehen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Morgen ist es so weit: Zwei Monate nach dem Brand feiert eine Gruppe Pariser wieder eine Messe in der Kathedrale Notre-Dame. Erzbischof Michel Aupetit hat dazu nach Angaben der Diözese rund 30 Gäste eingeladen. Darunter sind Geistliche, Stiftsherren und Bauarbeiter. Die Messe wird live in einem katholischen Fernsehsender in Frankreich übertragen. Der Gottesdienst soll in einer Kapelle der Kirche stattfinden.

20:16 Uhr

Ältestes Faultier der Welt feiert Geburtstag in Halle

812f929cdbb3c618a9082cd8de0a8156.jpg

(Foto: dpa)

Nicht nur Steffi Graf, sondern auch das älteste Faultier der Welt hat heute Geburtstag. Einzige Gemeinsamkeit: Beide werden 50 Jahre alt.

Paula sei 1971 im Alter von etwa zwei Jahren aus Südamerika nach Halle gekommen, sagte Zookuratorin Jutta Heuer beim Geburtstagsempfang. Es sei kein Zweifingerfaultier in Zoos oder in freier Wildbahn bekannt, das mehr Jahre auf dem Buckel habe.

Die Faultier-Dame sei für ihr Alter - in Menschenjahre umgerechnet sollen es den Angaben zufolge mindestens 90 sein - noch recht vital, so Heuer. An ihrem Geburtstag naschte Paula emsig von einem Gemüseteller. Dazu gab es ihre Leibspeise: Gekochten Mais.

Mehr dazu hier.

19:41 Uhr

Sergio Ramos lässt AC/DC für eine Mio. Euro einfliegen

87101882.jpg

Sergio Ramos und Pilar Rubio.

(Foto: picture alliance / Walter Bieri/)

Er ist Verteidiger bei Real Madrid, Vereinsikone - und Rockfan. Und daher gönnt sich Sergio Ramos zur Hochzeit ein besonderes Geschenk. Wie die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf spanische Medien berichtet, lässt der 33-Jährige die Band AC/DC einfliegen. Gage: Angeblich eine Million Euro. Er heiratet die TV-Moderatorin Pilar Rubio, die Feier findet in der Nähe von Sevilla statt. Auch Toni Kroos, Cristiano Ronaldo und Shakira sind eingeladen.

19:17 Uhr

Harald Schmidt kehrt auf die Bühne zurück

3e5183804519519d8af380531e99450d.jpg

Zuletzt stand Schmidt ebenfalls in Stuttgart im Opernstück "Ariadne auf Naxos" auf der Bühne. Dort spielte er den Haushofmeister.

(Foto: dpa)

Haben Sie früher auch gelegentlich die "Harald Schmidt Show" geguckt? Jetzt kehrt der einstige "Dirty Harry" auf die Bühne zurück - in Stuttgart. Im Staatstheater präsentiert er die Reihe "Echt Schmidt". Schmidt wolle sich darin "informiert und scharfzüngig durch unsere Gegenwart kommentieren" - klingt ein bisschen nach dem Stand-Up-Monolog zu Beginn seiner einstigen Show. Proben, feste Texte und andere Leute werde es nicht geben: "Für sowas schmeißen wir im Staatstheater kein Geld raus", habe Schmidt erklärt. Er wolle mit seiner Solo-Show der "ehrlichen Worte" an seine Late-Night-Erfolge bei Sat1 und in der ARD anknüpfen.

18:48 Uhr

Greta Thunberg streikt auch in Ferien

119893095.jpg

(Foto: picture alliance/dpa)

Technisch gesehen ist es kein Streik, wenn man in den Ferien gegen den Klimawandel demonstriert. Aber seien wir mal nicht kleinlich - die Nachricht hier ist, dass Greta Thunberg auch in den Ferien auf die Straße gehen will. "Schulstreikwoche 43. Und obwohl jetzt die Sommerferien kommen und die Schule vorbei ist, machen wir weiter", twitterte sie. Thunbergs wöchentlicher Protest begann im August 2018 und entwickelte sich seither zu einer globalen Bewegung, die mit dem Slogan "Fridays for Future" Maßnahmen gegen den Klimawandel fordert. In Berlin gab es heute auch wieder eine solche Kundgebung - die dazu führte, dass ich leicht verspätet bei der Arbeit erschien, da ich sie erst umfahren musste.

18:04 Uhr

Briten verbieten Werbung mit Negativ-Klischees über Frauen

... und Männer, das hätte noch in die Überschrift gehört, passte aber nicht mehr. Ja, tatsächlich, in Großbritannien dürfen Frauen künftig nicht mehr als schlechte Einparkerinnen und Männer nicht mehr als Windelwechselnieten dargestellt werden. Das hat die Aufsichtsbehörde ASA so entschieden. "Wir haben herausgefunden, dass manche Darstellungen in der Werbung eine Rolle dabei spielen, das Potenzial von Menschen zu beschränken", sagte ASA-Geschäftsführer Guy Parker einer Mitteilung zufolge. Positiv-Klischees sind aber noch erlaubt - Männer dürfen weiter als Heimwerker gezeigt werden und Frauen als Shopping-Queens.

17:31 Uhr

Anschlag mit 250 Toten - Verdächtiger in Saudi-Arabien gefasst

Fast zwei Monate nach den verheerenden Anschlägen in Sri Lanka mit mehr als 250 Toten ist laut Interpol ein Hauptverdächtiger gefasst worden. Der 29-jährige Sri Lanker Ahamed Milhan Hayathu Mohamed und vier weitere Verdächtige seien in einem Land im Nahen Osten festgenommen worden, teilte die Polizeiorganisation mit. Die Festnahme sei ein "wichtiger Schritt für die Ermittlungen". Laut Polizei in Sri Lanka wurden sie in Saudi-Arabien festgenommen und von einem Ermittlerteam nach Sri Lanka gebracht. 

16:44 Uhr

Abgeordnete fängt 19 Mäuse in Bundestags-Nebengebäude

*Datenschutz

Falls Sie dachten, die da oben in Berlin schwelgen im Luxus - das stimmt so nicht. Im Jakob-Kaiser-Haus neben dem Bundestag gibt es sogar ein Problem mit Mäusen. Die Linken-Abgeordnete Anke Domscheit-Berg und ihre Mitarbeiter haben schon 19 Nager mit Lebendfallen gefangen. Ein Sprecher des Bundestages sagte, eine Firma sei beauftragt worden, die Mäuse auszutreiben. Katzen seien nicht im Gespräch gewesen.

15:53 Uhr

Bombenfund nahe großem Shopping-Center mitten in Berlin

imago80721736h.jpg

Das Alexa grenzt an den Berliner Alexanderplatz. Die Bombe wurde hinter dem Gebäude (im Bild rechts oben) gefunden.

(Foto: imago/Michael Eichhammer)

Das große Berliner Einkaufszentrum Alexa liegt in unmittelbarer Nähe zum Alexanderplatz - in der Nähe wurde nun eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Der 100-Kilo-Sprengsatz verfügt noch über einen intakten Zünder. Die Polizei zog zunächst einen Sperrkreis von 300 Metern um die Fundstelle, hob diesen anschließend aber erstmal wieder auf. Straßensperren wurden wieder abgeräumt.

Mehr dazu hier.

Update 16:59: Der Sperrkreis wurde wieder eingerichtet.

Update 17:33: Der RBB berichtet, das Alexa muss doch nicht geräumt werden.

*Datenschutz

*Datenschutz

 

15:30 Uhr

Auf eigene Gefahr - eine alte Ode an Steffi Graf

*Datenschutz

Heute hat Steffi Graf Geburtstag und da entsann sich mein Kollege Michael Bauer, dass es da dieses Lied von Guildo Horn gibt: "Ich mag Steffi", von 1994 wie wir dann messerscharf recherchiert haben. Und da wir uns beide dem Titel inhaltlich bedingungslos anschließen können, möchte ich Ihnen das Video nicht vorenthalten. Für die Jüngeren: Guildo Horn guckt man immer auf eigene Gefahr. (Und nach einigen technischen Anlaufschwierigkeiten - die Steffi Graf eigentlich nie hatte - läuft das Video jetzt auch.)

 

15:06 Uhr

Erste Ost-Ukrainer bekommen russische Pässe

imago85914363h.jpg

Putin hatte verfügt, dass Ostukrainer russische Pässe bekommen sollen.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Seit Jahren kontrollieren Separatisten die Ost-Ukraine - sie werden von Russland unterstüzt. Nun rückt der Donbass noch näher an den großen Nachbarn heran. Die ersten Bewohner bekommen nun russische Pässe - 60 Einwohner aus Luhansk und Donezk haben sie schon erhalten. Putin hatte das kürzlich so verfügt. In Kiew ist die Regierung natürlich aufgebracht - denn man braucht wenig Fantasie, um das als Schritt hin zu einer Annektierung der Ostukraine an Russland zu sehen. Die Regierung droht damit, die Pässe nicht anzuerkennen.

Mehr dazu hier.

14:40 Uhr

Schichtwechsel

Wenn man mit dem Fahrrad zur Arbeit fährt und die Wetterapp 30 Grad anzeigt, muss ich immer an diese Ratgeber denken, die warmen Tee zur Erfrischung empfehlen. Und dann muss ich innerlich lachen. Uladzimir Zyhachou kann sich nun vollständig der Frage nach richtiger Erfrischung widmen, Volker Petersen wählt kühles Wasser und freut sich auf den nahenden Augenblick, ab dem er wieder über Kaffee nachdenken kann.

14:27 Uhr

Malta-Residenz der Queen steht zum Verkauf

imago60098129h.jpg

In der Villa Guardamangia haben Queen Elisabeth und Prinz Philip von 1949 bis 1951 gelebt.

(Foto: imago/United Archives International)

Da die Situation auf dem Wohnungsmarkt in Deutschland so angespannt ist, kommt für Sie vielleicht der Erwerb einer Immobilie im Ausland infrage? Zum Beispiel auf Malta.   

  • Das ehemalige Haus von Queen Elizabeth auf der Mittelmeerinsel steht zum Verkauf. Die mittlerweile ziemlich verfallene Villa Guardamangia wird bei einer Immobilienagentur für knapp sechs Millionen Euro angeboten.
  • In dem Haus hatte Elizabeth II. mit ihrem Mann Prinz Philip zwischen 1949 und 1951 gelebt, weil Philip als Marineoffizier auf der Mittelmeerinsel stationiert war.
  • Das Haus ist in Privatbesitz. Zuletzt soll eine ältere Frau darin gewohnt haben.
  • Die Queen kam 2015 zum Treffen der Commonwealth-Staaten nach Malta. Damals soll sie gesagt haben, dass der Anblick der Villa "ziemlich traurig" sei.
121351177.jpg

"Ziemlich traurig" sieht das Domizil heute aus.

(Foto: picture alliance/dpa)

13:51 Uhr

Alligator schwimmt mit Messer im Kopf durch Wohnsiedlung

 

13:42 Uhr

GroKo einigt sich auf Teil-Abschaffung des Soli

Die Spitzen der Koalitionsfraktionen halten nach längerem Streit doch an der Abschaffung des Solidaritätszuschlags für lediglich 90 Prozent der Steuerzahler fest.

Dieser Schritt solle ab dem Jahr 2021 greifen, wie aus einem Beschluss der Spitzen der Fraktionen von Union und SPD hervorgeht. Die Beschäftigten sollen damit um rund zehn Milliarden Euro pro Jahr entlastet werden. Damit bekräftigt das Regierungsbündnis ein Vorhaben aus seinem Koalitionsvertrag.

13:08 Uhr

Berliner Enteignungsinitiative nimmt wichtige Hürde

Die Initiative für ein Volksbegehren zur Enteignung größerer Immobilienunternehmen in Berlin hat eine erste wichtige Hürde genommen. Sie übergab den Behörden etwa 77.000 Unterschriften zur Unterstützung eines entsprechenden Antrags. Das sind mehr als dreimal so viele wie dafür erforderlich.

  • Die Innenbehörde wird die Rechtmäßigkeit des Antrags nun prüfen. Sollte er korrekt sein und ausreichend gültige Unterstützerunterschriften bekommen haben, wäre zunächst das Abgeordnetenhaus am Zug. Das Berliner Landesparlament hätte vier Monate Zeit, das Anliegen der Initiatoren aufzugreifen.
  • Tut es dies nicht, könnten die Initiatoren die Durchführung des eigentlichen Volksbegehrens verlangen. Dem müssten dann innerhalb von vier Monaten sieben Prozent der Wahlberechtigten zustimmen, das wären etwa 170.000 Menschen.
  • Die Zulässigkeit einer Enteignung ist umstritten. Der Wohnungseigentümerverband hält diese für illegal.

Mehr zur dramatischen Lage auf dem Berliner Wohnungsmarkt lesen Sie hier.

12:47 Uhr

LKA-"Hutbürger" fordert Geld vom ZDF

108428935.jpg

Der "Hutbürger" fordert mindestens 20.000 Euro vom ZDF.

(Foto: picture alliance/dpa)

Ein früherer Mitarbeiter des sächsischen Landeskriminalamts (LKA), der bei einer Pegida-Demonstration in Dresden mit Journalisten aneinander geraten war, fordert einem Bericht zufolge Entschädigung.

  • Der als "Hutbürger" bekannt gewordene Mann will eine Entschädigung vom ZDF und einem Kameramann, berichtet der "Spiegel". Nach Aussage seines Anwalts geht es um eine Medienrechts- und Persönlichkeitsverletzung.
  • Die Entschädigung solle "nicht unter 20.000 Euro" liegen, sagte der Anwalt von Maik G., der sächsische AfD-Vize Maximilian Krah.
  • G., einst Buchprüfer im Landeskriminalamt, hatte im August 2018 am Rande einer Pegida-Demonstration mit einem schwarz-rot-goldenen Hut und Sonnenbrille gegen ein ZDF-Kamerateam gepöbelt und gesagt: "Sie haben mich ins Gesicht gefilmt."
  • Die Journalisten wurden anschließend etwa eine Dreiviertelstunde lang von der Polizei festgehalten. Dem Vorfall folgte eine Debatte über die Pressefreiheit, die Polizei entschuldigte sich später beim ZDF. Der "Hutbürger" verließ kurz nach dem Vorfall den Polizeidienst.
12:13 Uhr

Junge stirbt nach Sturz in Rückhaltebecken

Ein sechs Jahre alter Junge, der am Montagabend in Hamburg in ein Rückhaltebecken gefallen war, ist im Krankenhaus gestorben.

  • Sein 35 Jahre alter Vater wird nach wie vor im Krankenhaus behandelt.
  • Der Vater hatte bei dem Versuch, seinen Sohn zu retten, einen Herz-Atem-Stillstand erlitten. Über seinen aktuellen Zustand ist nichts bekannt.
  • Der sechsjährige Junge hatte mit seinem Bruder am Ufer des Rückhaltebeckens gespielt und war dabei ins Wasser gefallen.
11:50 Uhr

Enttäuschter Dieb verursacht wohl Sperrung von ICE-Trasse

Ein enttäuschter Kofferdieb könnte nach Angaben der Bundespolizei die stundenlange Sperrung der ICE-Strecke Köln-Frankfurt verursacht haben.

  • In einem Zug in Richtung Frankfurt sei einem Mann am Donnerstag ein Hartschalenkoffer gestohlen worden, sagte ein Trierer Bundespolizeisprecher. Der Dieb sei dann mit dem Koffer offensichtlich bei einem Halt im Fernbahnhof des Frankfurter Flughafens ausgestiegen.
    Dort soll er laut Zeugenaussagen den Koffer in einem zweiten, stehenden ICE abgestellt und diesen Zug sogleich wieder verlassen haben.
  • "Vielleicht hat der Dieb gesehen, dass im Koffer nur Kleidung und Waschutensilien waren und hat ihn deshalb nicht mehr gewollt", mutmaßt der Sprecher.
  • Wegen des herrenlosen Koffers hatte die Bundespolizei den ICE auf dem Weg nach Köln im abgesperrten Bahnhof Montabaur im Westerwald gestoppt und dort geteilt. Ein Teil durfte mit Fahrgästen weiterfahren, der andere Teil mit dem Koffer nicht. Dieser Zugteil wurde geräumt. Etwa 150 bis 200 Fahrgäste mussten aussteigen und warten.
  • Nach gut zwei Stunden durfte auch der zweite Teil des ICE wieder mit den Fahrgästen an Bord in Richtung Köln weiterfahren. Nach dem Kofferdieb wird weiter gefahndet.
11:14 Uhr

Norwegen will Abtreibungsgesetz verschärfen

Im norwegischen Parlament hat sich in der Nacht zu Freitag eine Mehrheit für eine Verschärfung des Abtreibungsgesetzes ausgesprochen.

  • Frauen, die Mehrlinge erwarten, sollen demnach künftig nicht mehr ohne guten Grund ein Fötus oder mehrere Föten entfernen lassen können.
  • Dem Gesetzentwurf zufolge soll fortan ein Gremium über eine Abtreibung entscheiden.
  • Bevor das neue Gesetz in Kraft tritt, muss das Parlament in einer zweiten Lesung allerdings nochmals darüber abstimmen. In Norwegen wird über Gesetze in der Regel zweimal votiert.
11:07 Uhr

Militärflugzeug stürzt in Vietnam ab - zwei Tote

Beim Absturz eines vietnamesischen Militärflugzeugs sind die beiden Piloten ums Leben gekommen. Der Kampfjet verunglückte nach Angaben der staatlich gelenkten Presse bei einem Übungsflug im Süden des Landes. Das Online-Portal Vnexpress berichtete, das Flugzeug sei aus ungeklärter Ursache in der Nähe des Suoi-Tan-Sees auf ein Feld gestürzt. Zum Alter der Piloten und zum Typ der Unglücksmaschine machten die Behörden zunächst keine Angaben.

10:36 Uhr

CDU-Vize Strobl hält Minderheitsregierung für möglich

121266908.jpg

Thomas Strobl

(Foto: picture alliance/dpa)

CDU-Bundesvize Thomas Strobl hält nach einem möglichen Scheitern der Großen Koalition Neuwahlen nicht für den einzigen Weg. Die Union werde "im Zweifel auch in einer Minderheitsregierung für ihr Programm, ihre Politik entsprechende Mehrheiten organisieren", sagte Strobl, der auch Vize-Regierungschef und Innenminister im Südwesten ist, der "Rhein-Neckar-Zeitung". Strobl räumte ein, dass die Lage der Koalition in Berlin schwierig sei. Auf die Frage, wie lange die schwarz-rote Bundesregierung noch hält, sagte er: "Das weiß allein nur die SPD."

10:12 Uhr

"House of Cards"-Star Kate Mara berichtet über Fehlgeburt

61507076.jpg

Kate Mara und Jamie Bell haben seit Mai gemeinsamen Nachwuchs. Dass das nicht schon länger der Fall ist, hat tragische Gründe.

(Foto: picture alliance / dpa)

Ende Mai haben Kate Mara und ihr Ehemann Jamie Bell bei Instagram verkündet, Eltern einer Tochter geworden zu sein. Die Freude über den ersten gemeinsamen Nachwuchs ist groß - und sie ist umso verständlicher, seit die Schauspielerin zu Gast beim "Informed Pregnancy Podcast" war. Darin enthüllte der "House of Cards"-Star, dass sie das erste Kind mit Bell im dritten Monat der Schwangerschaft verloren hatte.

  • Erste Anzeichen, dass mit dem Baby etwas nicht stimmen könnte, seien nach acht Wochen aufgetreten, so Mara. "Mein damaliger Doktor sagte: 'Vielleicht sind Sie nur etwas außerhalb des Timings'" - doch die Schauspielerin scheint gespürt zu haben, dass etwas nicht in Ordnung ist. Als der behandelnde Arzt schließlich sagte, dass "eindeutig etwas nicht stimmt", habe sie bis zuletzt "einen Funken Hoffnung" gehabt.
  • Noch rund einen Monat lange währte diese Hoffnung, ehe die Fehlgeburt nach drei Monaten traurige Gewissheit war.
  • Bei Maras zweiter Schwangerschaft lief zum Glück alles reibungslos und sie kann gemeinsam mit ihrem Ehemann nun die Freuden der Elternschaft erleben.
*Datenschutz

 

09:49 Uhr

Japanischer Betreiber bestreitet Torpedo-Angriff

Nach dem mutmaßlichen Angriff auf zwei Öltanker im Golf von Oman hat der japanische Betreiber eines der beiden Tanker bestritten, dass sein Schiff von einem Torpedo getroffen worden sei. Insgesamt habe es zwei Angriffe im Abstand von einigen Stunden gegeben, sagte der Präsident der japanischen Firma Kokuka Sangyo bei einer Pressekonferenz in Tokio. Die Besatzungsmitglieder hätten noch vor der zweiten Explosion ein "fliegendes Objekt" gesehen, das auf sie zugesteuert sei. Am Donnerstag hatte er gesagt: "Der Tanker wurde von einer Art Granate angegriffen."

09:22 Uhr

Vulkanausbruch auf Kamtschatka könnte Klima verändern

121339786.jpg

Bolschaja Udina brodelt wieder.

(Foto: picture alliance/dpa)

Ein als erloschen eingestufter Vulkan auf der Pazifik-Halbinsel Kamtschatka im Osten Russlands ist seit einiger Zeit wieder aktiv. "Es kann jederzeit zu einem Ausbruch kommen", sagte der Vulkanologe Iwan Kulakow der DPA.

  • Seit gut zwei Jahren stellen Wissenschaftler fest, dass die seismische Aktivität des Vulkans Bolschaja Udina in der Vulkan-Gruppe Kljutschewskaja zunimmt.
  • Von Mai bis Juli vergangenen Jahres sind der Untersuchung zufolge 559 Erdbeben unter dem Vulkan registriert worden. Die Forscher änderten daraufhin die Einstufung - der Vulkan könne nicht länger als erloschen gelten.
  • Im Februar dieses Jahres sei ein Erdbeben der Stärke 4,3 registriert worden, schrieben sie in der internationalen Fachzeitschrift für Vulkanologie und Geothermie.
  • Vulkane, in denen es lange nicht rumorte, seien besonders gefährlich, erklärte Kulakow. Wenn Aschewolken ausgestoßen würden, dann könnten sie Tausende Kilometer weit fliegen. "Wenn sie in die Stratosphäre gelangen, können die Partikel sehr schnell in einen anderen Teil der Welt gelangen und das Klima verändern."

Mehr dazu lesen Sie in Kürze auf n-tv.de

08:19 Uhr

Vater bringt fünf Kinder um - Todesstrafe

AP_19155508353009.jpg

Timothy Jones Jr. hat seine Kinder umgebracht.

(Foto: AP)

Ein Vater in den USA, der seine fünf Kinder umgebracht hat, ist von den Geschworenen einstimmig zum Tode verurteilt worden.

Der 37-jährige Softwareentwickler Timothy Jones Jr. habe seine Kinder im Alter zwischen zwei und acht Jahren im August 2014 getötet. Erstes Opfer sei sein sechsjähriger Sohn gewesen, berichtete die Zeitung "The State" unter Berufung auf Geständnisse des Vaters. Danach habe er die anderen vier Kinder in ihren Betten erwürgt.

Bis zur Hinrichtung könnten wegen möglicher Berufungsverfahren allerdings Jahre vergehen, schrieb die Zeitung. Wie viele US-Bundesstaaten habe außerdem auch South Carolina Schwierigkeiten, Todeskandidaten mit der Giftspritze hinzurichten. Das liegt auch daran, dass sich viele Pharmakonzerne weigern, Wirkstoffe zu liefern.

Mehr dazu lesen Sie hier.

08:00 Uhr

Iran wirft USA "Sabotage-Diplomatie" vor

Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hat den USA vorgeworfen, die Öltanker-Vorfälle als Vorwand zu nehmen und eine "Sabotage-Diplomatie" gegen den Iran zu führen.

*Datenschutz

  • "Mit einem Fetzen an Indizien haben die USA sofort den Iran beschuldigt ... damit ist klar, dass das amerikanische B-Team auf Plan B und auf Sabotage-Diplomatie umgeschaltet hat", schrieb Sarif auf seiner Twitter-Seite.
  • Die Amerikaner wollen laut Sarif mit dem Plan B die Sanktionen und den "Wirtschaftsterrorismus" gegen den Iran überschatten.
  • Mit dem B-Team meint Sarif das Team von US-Sicherheitsberater John Bolton, der laut Teheran nichts anderes als einen Regimewechsel im Iran plane und dafür sogar einen militärischen Konflikt provozieren würde. "Ich hatte schon vor einigen Monaten vor solch einem Szenario (des B-Teams) gewarnt", so der iranische Chefdiplomat.
07:07 Uhr

Saskia Fischer schreibt Kinderbuch über Kacke

121339799.jpg

Saskia Fischer spielt seit 2007 beim ARD-Dauerbrenner "Großstadtrevier" die Kommissariatsleiterin Frau Küppers. Jetzt schreibt sie auch ein Buch über Kacke.

(Foto: picture alliance/dpa)

Ach, wie schön ist es, den "Tag" mal wieder mit einer guten Nachricht zu starten! Die Schauspielerin Saskia Fischer ist unter die Buchautorinnen gegangen und hat sich dafür eine Geschichte über eine verliebte Stinkewolke ausgedacht.

  • "Ich habe jetzt gerade ein Kinderbuch für Vierjährige geschrieben und illustriert", sagte die 52-Jährige. "Um es auf den Punkt zu bringen: Es geht darum, warum die Kacke seit Jahren stinkt", sagte die Enkelin des 2011 gestorbenen Schauspielers Johannes Heesters.
  • In dem Pappbilderbuch, das in Wimmelbuch-Art gezeichnet ist, verliebe sich eine einsame, stinkende Schwefelwolke, die von allen geächtet werde, in eine ebenso ungeliebte Wurst. "Eine Liebesgeschichte bis in alle Ewigkeit", sagte die Hamburgerin.
  • Fischer ist Mutter eines neun Jahre alten Sohnes.
06:53 Uhr

Das wird heute wichtig

Guten Morgen!

Heute starten wir sportlich in den Tag. Erstens, die Toronto Raptors haben heute Nacht als erster kanadischer NBA-Champion Geschichte geschrieben.

Zweitens, Steffi Graf wird heute 50! Sie hat sieben Mal auf dem Heiligen Rasen von Wimbledon triumphiert, 107 Turniersiege gefeiert, 22 Grand-Slam-Titel geholt. Sie war 377 Wochen die Nummer eins im Damen-Tennis und stand bei Olympia auf Platz 1.

Aus diesem festlichen Anlass blickt die exklusive Dokumentation "Steffi Graf - Die Jahrhundertsportlerin" zurück auf das Leben und den sportlichen Wahnsinn der deutschen Tennis-Legende. Den Film zeigt TVNOW hier.

Was wird heute sonst alles wichtig:

  • Nach dem mutmaßlichen Angriff auf zwei Öltanker im Golf von Oman wächst weltweit die Sorge vor einer Eskalation im Konflikt zwischen den USA und dem Iran. US-Außenminister Mike Pompeo beschuldigte gestern Teheran, hinter den Attacken zu stecken. Der Iran wies die "haltlose Behauptung" der USA kategorisch zurück.
  • Ein Gericht in London beschäftigt sich mit dem Auslieferungsantrag der USA für Wikileaks-Gründer Julian Assange.
  • Die Spitzen der Koalitionsfraktionen setzen ihre Klausurtagung in Berlin fort. Die geschäftsführenden Fraktionsvorstände wollen unter anderem über Fragen der Wirtschaft, des Mobilfunkausbaus und der Pflege sprechen.
  • Die Innenminister von Bund und Ländern wollen heute zum Abschluss ihres dreitägigen Treffens in Kiel Entscheidungen in den Bereichen Kriminalitätsbekämpfung, Abschiebungen und Polizei treffen.

Mein Name ist Uladzimir Zhyhachou, ich wünsche Ihnen einen guten Start in den Tag!

 

06:30 Uhr

Saharaluft bringt nächste Hitze

Unser kleines Zwischenhoch "Sibylle" macht sich leider schon wieder rar und damit setzen der Hochsommer und das teils gewittrige Treiben nun zum nächsten Akt an. Aus Nordafrika strömt jetzt nämlich Saharaluft direkt zu uns und sorgt heute für mitunter schwül-warme bis -heiße 25 und 33 Grad. Am heißesten ist es von Bayern bis herauf nach Berlin und Brandenburg. Deutlich besser durchatmen können die Menschen an der Küste, wo es im Seewind maximal bis zu 23 Grad werden.

Björn Alexander

Björn Alexander

Sonnentechnisch gibt es aber nahezu überall gleichermaßen ungetrübte Nachrichten. Denn zumindest der Vormittag verläuft oft sonnig. Lediglich im Westen ziehen schnell hohe Wolken auf. Und auch am Schwarzwald sind erste Regenschauer möglich.

Am Nachmittag wird der Himmel generell milchiger, was daran liegt, dass die Saharaluft auch reichlich Saharastaub mitbringt. Außerdem steigt im Südwesten sowie im Norden das Gewitterrisiko und stellenweise sind Unwetter durch Starkregen, Hagel und Sturmböen möglich.

Unser Wochenende startet leider ebenfalls zum Teil mit kräftigen Gewittern und Spitzenwerten bis zu 35 Grad. Hier die Details dazu sowie der Blick auf Hochsituation in Teilen des Alpenraums. Damit wünsche ich Ihnen einen guten Start in den Tag und ein hoffentlich ganz entspanntes Wochenende.

Ihr Björn Alexander

*Datenschutz