Leben

Steiner kocht für die Nachbarn Gerstensuppe für alle!

graupe2.JPG

Und dazu ein Bier?

Eine warme Suppe tut gut, immer! Wenn Ihnen also jetzt schon die Nudeln ausgehen oder die Kichererbsen, dann stürzen Sie sich auf etwas ganz Altmodisches: Graupen, auch Rollgerste genannt. Matthias Steiner kocht heute für 20 Personen! Zum Einfrieren. Oder Verteilen.

"E Bier isch e Brot" heißt es im Badischen gerne, wenn man sich den Gerstensaft schöntrinken und das Kochen sparen will. Ja, man kann Nahrung auch trinken, durchaus, auch Getreide. Aber ich habe heute einen besseren Vorschlag: eine Suppe aus Getreide. Klingt erstmal komisch, ist aber eine ungeheuer leckere, uralte Form der gesunden Ernährung: Gerstensuppe.

graupe1.JPG

So sieht's auf der Schatzalp aus ...

(Foto: ms)

Sehr urig (tatsächlich haben Archäologen die Gerste bis zu 800.000 Jahre zurückverfolgt) und tausendfach variierbar: Es gibt Gerstensuppe nach persischem, österreichischem, tschechischem, deutschem, französischem und schweizerischem Rezept. Letzteres ändert sich, glaubt man den Eidgenossen, von Tal zu Tal. Ich war vor Kurzem in Graubünden und schlage Ihnen daher diesen Klassiker vor. Nach meinen Wanderungen auf den Davoser Zauberberg habe ich jedesmal eine gegessen.

Zutaten

500g Rollgerste/ Graupen

1 Bund Frühlingszwiebeln

1 Knollensellerie

6 Karotten

3 Petersilienwurzeln

3 Zwiebeln

4 Knoblauchzehen

1 Bund Blattpetersilie

200g Schmand

300g Speck

100g Butter

4 Liter Fleischbouillon

2 Lorbeerblätter

Salz, Pfeffermühle

In Zeiten von Corona-Panik ist das übrigens ein Geheimtipp: Sie bekommen überall dieses vergessene Superfood (Gerste/Graupen), denn die Leute kennen es einfach nicht (mehr). Die greifen lieber zu Nudeln. Ich erspare mir hier den Klopapier-Witz. Gerste hält sich im Vorratsschrank aber eine halbe Ewigkeit, ist sehr nahrhaft und unglaublich ergiebig. Daher ist das kein Witz, wenn ich hier ein Rezept für bis zu 20 Leute vorschlage. Mit 500 Gramm Rollgerste bekommen Sie wirklich bis zu 20 Menschen satt. Also kochen Sie in Zeiten von Social Distancing doch einfach für die Nachbarn mit, die Alten, Kranken, die Eltern, die zu Hause bleiben sollen, egal für wen. Außer für Gluten-Allergiker, die bekämen einen Schock! Auch, wenn Gerste tatsächlich weniger Gluten enthält als der üble Weizen. Die fertige Suppe hält sich zudem im Kühlschrank bestens und schmeckt - wie fast alles - aufgewärmt eh besser.

Ich gebe einen wunderbaren Speck dazu, weil er das Aroma kräftigt und den Geschmack wirklich abrundet. Ohne den Speck ist die Suppe eine perfekte vegetarische Option. Und eine starke Eiweißquelle, das ist ja bei ausgewogener vegetarischer Ernährung immer ein bedeutender Faktor! Die Gerste tut dem Darm sehr gut, der Schleimhaut, den Nerven- und dem Cholesterinspiegel. Ich könnte noch viel mehr Vorteile aufzählen, aber ich will Sie nicht aufhalten, denn die Suppe braucht eine gewisse Zubereitungszeit (wenn Sie die Gerste nicht eingeweicht haben), daher legen wir jetzt einfach mal los.

Graubündner Gerstensuppe nach altem Schweizer Rezept

Ein Rezept für 20 Personen

Zubereitungszeit: 1,5 Stunden

Den Lauch in feine Streifen, die Karotten, die Petersilienwurzeln, die Zwiebeln, Knoblauch, den Sellerie und den Speck in kleine Würfel schneiden.

Alles zusammen in der Butter 10 Minuten im Topf andünsten.

Dann die Rollgerste beigeben, kurz dünsten, dann die Brühe dazugeben und bei kleiner Hitze mit den Lorbeerblättern 60 Minuten köcheln. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Mit der Petersilie und dem Schmand servieren.

Guten Appetit und bleiben Sie gesund!

Quelle: ntv.de