Leben

Im Namen des Nationalstolzes Leonardo gerät in politische Geiselhaft

2db65dc8ab39c2bc95dc5c3e6e445ac3.jpg

An seinem Geburtsort im toskanischen Vinci ist das Universalgenie allgegenwärtig.

(Foto: dpa)

ALT Jetzt anhören

Im Gedenkjahr wird Leonardo rund um die Welt gefeiert - und in seinem Geburtsland Italien zum Politikum. Die nationalpopulistische Regierung verweigert Paris die Gemälde für die große Louvre-Ausstellung und verwandelt den Renaissancemeister in ein patriotisches Aushängeschild.

Sicher hätte Leonardo da Vinci mit Genugtuung zur Kenntnis genommen, dass man ihn, 500 Jahre nach seinem Tod, noch immer und sogar als Universalgenie feiert. Weniger amüsiert wäre er vermutlich darüber, in politische Geiselhaft zu geraten. Doch genau das ist ihm jetzt passiert. Italiens nationalpopulistische Regierung hat in ihm ein Aushängeschild ihrer Politik gefunden und streitet sich seit Monaten mit Paris über die Leihgaben für die im Oktober geplante große Leonardo-Ausstellung im Louvre.

imago90121381h.jpg

Lega-Staatssekretärin Lucia Borgonzoni will Paris keine Werke von Leonardo leihen.

(Foto: imago images / Independent Photo Agency Int.)

Wahrscheinlich hätte der Renaissancemeister schon folgende Aussage des italienischen Premiers Giuseppe Conte als befremdend empfunden: "Für unser System Italien ist dieses (Gedenkjahr) die Gelegenheit, eines unserer weltweit anerkannten Genies zu feiern." Als total absurd wäre ihm wohl jedoch die Feststellung von Kulturstaatssekretärin Lucia Borgonzoni vorgekommen: "Er heißt nicht Leonardò, sondern Leonardo. Und dem Louvre all diese Werke zur Verfügung zu stellen, bedeutet, Italien an den Rand des Gedenkjahres zu drängen." Immerhin habe Leonardo den Großteil seines Lebens in Italien verbracht, so die Politikerin der Lega Nord.

Den Franzosen eins auswischen

Das war im Herbst 2018, die neue Regierung erst seit wenigen Monaten im Amt. Seitdem sind die Beziehungen zwischen Rom und Paris angespannt. Weder die Fünf-Sterne-Bewegung noch die Lega sind dem französischen Staatspräsident Emmanuel Macron freundlich gesonnen. Beide Parteien lassen keine Gelegenheit aus, sich mit Paris anzulegen. Und wenn es der Causa dient, muss auch Leonardo als Nationalheiliger herhalten.

Verkündigung.jpg

"Die Verkündigung" malte Leonardo gemeinsam mit seinem Lehrmeister Verrocchio. Das Gemälde ist im Besitz der Uffizien und nicht transportfähig.

(Foto: imago/Leemage)

Hinzu kommt, dass es die Vorgänger-Regierung unter dem sozialdemokratischen Ministerpräsidenten Paolo Gentiloni war, die mit Paris vereinbart hatte, dem Louvre die Leonardo-Werke zur Verfügung zu stellen. Im Gegenzug soll Italien im nächsten Jahr zum 500. Todestag von Raffael, einem weiteren großen Künstler der Renaissance, die in Frankreich aufbewahrten Gemälde bekommen. Das vom damaligen italienischen Kultusminister Dario Franceschini eingeleitete Abkommen war jedoch noch nicht bindend, denn von den ungefähr 25 vom Louvre angefragten Gemälden und Zeichnungen sind nicht alle transportfähig. So zum Beispiel "Die Taufe Christi", "Die Verkündigung" und das unvollendete Gemälde "Anbetung der Könige aus dem Morgenland", die in den Uffizien hängen. Der Direktor des Kunstmuseums in Florenz, Eike Schmidt, ließ schon im Dezember wissen, man könne sie nicht verschicken.

"Nationale Demütigung"

Borgonzonis "Er heißt nicht Leonardò, sondern Leonardo"-Stellungnahme hatte seinerzeit für Aufsehen und Kritik gesorgt. Aus Italiens Kulturszene hieß es, es sei nichts Neues, dass sich Museen grenzüberschreitend bei wichtigen Ausstellungen Gemälde leihen. Abgeordnete der rechten Partei Fratelli d'Italia sprachen hingegen von einer "nationalen Demütigung", würde Italien gerade zu Leonardos Gedenkjahr dessen Werke an Frankreich verleihen. Zudem besitze das Nachbarland bereits zahlreiche Arbeiten des Meisters. Politiker der Opposition plädierten wiederum dafür, nicht zuletzt als Zeichen der Entspannung zwischen den zwei Ländern die Vereinbarungen zu erfüllen.

Mittlerweile ist das Thema jedoch weitgehend aus den Schlagzeilen verschwunden. Wie steht es also um den Leihgaben-Disput? Mehrere Mails von n-tv.de an Borgonzoni blieben unbeantwortet und die Auskunft seitens der Pressestelle des Kulturministeriums war alles andere als aufschlussreich. Es war nur zu erfahren, dass sich der Fünf-Sterne Minister Alberto Bonisoli schon ein paar Mal mit seinem französischen Kollegen Franck Riester getroffen habe. Doch jetzt, nach dem Brand der Notre-Dame-Kathedrale, hätten die Franzosen sowieso ein anderes Problem. Wer weiß also, ob es die Ausstellung im Louvre überhaupt geben werde? Eine eher anhaltlose Spekulation, meint Leonardo-Experte Luca Caricato im Gespräch mit n-tv.de. "Die Vorbereitungen laufen ja schon seit geraumer Zeit." Über das Gezänke wolle er sich aber nicht äußern.

Souvenirs.jpg

Leonardo ist für alle da.

Die Auseinandersetzung im Namen des Nationalstolzes könnte nach hinten losgehen. Dabei gibt es eigentlich gar keinen Grund zum Streiten. Denn die beiden Länder kommen sich mit ihren Ausstellungskonzepten nicht in die Quere. Frankreich konzentriert sich auf den Künstler Leonardo, der die Malerei als höchste Kunstform ansah. Italien hingegen befasst sich mehr mit dem Wissenschaftler, Anatom und Erfinder. Also mit Leonardos großer Leidenschaft, wie aus einem Brief an Ludovico Sforza hervorgeht. Darin preist sich Leonardo dem Herzog von Mailand in erster Linie als Ingenieur an.

Die italienischen Ausstellungen entsprechen daher eindeutig dem Naturell des Meisters. In Rom ist beispielsweise die Schau "Leonardo da Vinci - Die Wissenschaft vor der Wissenschaft" zu sehen. Während in Venedig die berühmte Zeichnung "Uomo vitruviano" bestaunt werden kann, hat das Mailänder "Museum für Wissenschaft und Technik" einige seiner Erfindungen als Modelle nachbauen lassen. Und in den Uffizien ist neben seinen Gemälden und Zeichnungen auch der "Codex Leicester" ausgestellt, in dem sich Leonardo unter anderem mit den Eigenschaften des Wassers, der Astronomie und den Gesteinen beschäftigte.

Dass sich Rom und Paris am Ende doch noch einigen werden, ist wahrscheinlich. Doch sicher nicht vor der Europawahl. Denn im Gedenkjahr dient Leonardo auch dem Wahlkampf.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema