Unterhaltung

Nippel-Schmuck gefällig? Die Sternstunde der Candice Swanepoel

imago89152000h.jpg

Candice Swanepoel steht auf verrückte Nippel-Accessoires.

(Foto: imago/UPI Photo)

Abgeklebt? Übermalt? Man muss schon ganz genau hinschauen, wenn man erkennen will, was Candice Swanepoel da mit ihren Brüsten veranstaltet hat. Die wichtigere Frage jedoch ist nicht das "Was genau?", sondern vielmehr das "Wieso?".

Während Normalsterbliche noch debattieren, ob Bralettes noch in oder schon wieder out sind, präsentiert ein Unterwäschemodel vielleicht bereits den nächsten Trend in Sachen Brustbedeckung. Wenn es nach Candice Swanepoel geht, feiern Nipple-Pasties ein ganz großes Comeback - und zwar ohne Troddeln dran und auch abseits schummriger Burlesque-Schuppen.

*Datenschutz

Auf Instagram präsentiert sich Swanepoel mit schwarzen Sternen über der Brust. BH? Nicht nötig. Sobald das Model das glitzernde Mini-Top lüpft, sieht ihr Gegenüber Himmelskörper und das kann eigentlich nur ein Grund zur Freude sein. Jedenfalls Swanepoel selbst scheint die ungewöhnliche Nippelverzierung schon mal zu gefallen. Sie strahlt in die Kamera von Fotograf Eduardo Bravin, der das sexy Bild auf seinem Instagram-Account veröffentlicht hat.

Gerne extravagant, gerne sexy

In Brasilien haben sich Bravin und Swanepoel offenbar auf einem Musikfestival herumgetrieben und zu so einem Anlass kann das Outfit schon mal etwas extravaganter ausfallen. Swanepoel etwa hat in der Vergangenheit auch schon beim legendären Burning Man Festival in der Wüste mit ausgefallenen Looks begeistert.

Wenn Bravin den Auslöser drückt, fühlt sich Swanepoel zudem offenbar besonders wohl. Er hat auch ihre erste eigene Bademodenkollektion fotografiert. Nach dem Vorbild diverser Kolleginnen - so etwa Emily Ratajkowski oder Elle Macpherson - vertreibt das Model seit Kurzem nämlich sexy Swimwear. Gut möglich also, dass ihre Fans sich in Zukunft noch das eine oder andere Mal an der Zusammenarbeit von ihr und Bravin erfreuen können. Gegen ein schönes Foto haben wohl die Wenigsten etwas einzuwenden.

*Datenschutz

 

Quelle: n-tv.de, ame

Mehr zum Thema