Unterhaltung

"Graue Haare bekommen" Kay One verzweifelt an Carmen Geiss

imago63645031h.jpg

Graue Haare? Wir sehen noch keine bei ihm: Rapper Kay One.

(Foto: imago/Revierfoto)

Dass das gut gehen würde, durfte man von Anfang an bezweifeln. Und in der Tat: Ein gemeinsamer Ausflug von Kay One und Carmen Geiss ins Studio gerät zum Flop. Doch wer ist denn nun bitte schuld an dem Desaster?

Reality-TV-Lady Carmen Geiss und Rapper Kay One haben die Probe aufs Exempel gemacht: Im vergangenen Jahr fanden sich die beiden heimlich im Studio zusammen, um den Titelsong für die neu angelaufene Staffel von "Die Geissens" aufzunehmen. Doch das ging gründlich in die Hose.

imago63592512h.jpg

Carmen Geiss ist sich keiner Schuld bewusst.

(Foto: imago/Eibner)

Glaubt man Kay One, lag das nicht an ihm. "Mit Carmen habe ich im Studio graue Haare bekommen", erklärt der Rapper im Interview mit der "Bild"-Zeitung.

Der 31-jährige Musiker und sein 50-jähriges Gegenüber hatten sich an einem Lied mit dem Titel "Einmal um die Welt mit Robert" probiert - doch laut Kay One konnte Geiss "den Song einfach nicht singen". Auch alle Versuche, zu retten, was zu retten war, scheiterten. "Wir haben nach den Aufnahmen ein bisschen gemischt, doch das Ergebnis gefiel ihr nicht. Die nächste Version auch wieder nicht", so der Rapper im "Bild"-Gespräch.

"Für die Tonne"

Carmen Geiss sieht das Ganze selbstverständlich komplett anders. Sie sieht die Schuld bei Kay One. In den Augen der gebürtigen Kölnerin habe dieser "den Song leider nicht gut umgesetzt". Sie erkenne ihre Stimme darauf nicht wieder, was auch ihrem Mann Robert Geiss aufgefallen sei. "Das Ding ist für die Tonne!", lautet ihr vernichtendes Urteil über den Track.

Immerhin scheint die missglückte Studio-Session das gute Verhältnis zwischen Geiss und Kay One nicht beeinflusst zu haben. "Um unsere Freundschaft zu erhalten, haben wir es dann einfach sein lassen", lauten die versöhnlichen Worte des Rappers. Titelsong für "Die Geissens" wurde letztendlich "Was kostet die Welt" - eine von Carmen Geiss gesungene Coverversion von Madonnas "Material Girl".

Quelle: ntv.de, vpr/spot