Unterhaltung

Nackt vom Chef erwischt Sex mit Orlando Bloom hat schwere Folgen

RTX36ISN.jpg

Orlando Bloom kommt gut an bei den Frauen. Für eine von ihnen hat die Begegnung mit dem Star Folgen.

(Foto: REUTERS)

Wer mit einem Promi ins Bett steigt, hat beim Bier mit Freunden eine gute Geschichte sicher. Für eine Kellnerin allerdings hat ein Schäferstündchen mit Orlando Bloom üble Konsequenzen: Sie ist ihren Job los.

Mit Kunden anbandeln? Das geht gar nicht, findet offenbar der Chef des Londoner In-Places Chiltern Firehouse. Nachdem eine der dort angestellten Kellnerinnen die Nacht mit Orlando Bloom verbracht hatte, wurde ihr gekündigt. Das berichtet das Portal "Daily Mail".

*Datenschutz

Angeblich hat die 21-jährige Viviana Ross dem 40-jährigen Bloom zunächst Drinks serviert, nach Schichtende soll sie ihn dann in seine Suite begleitet haben. Am Morgen kam der Manager des Hotels ins Zimmer. Der Hollywoodstar war bereits verschwunden, in dessen Bett allerdings er fand seine Angestellte vor - nackt.

Ross sei "verletzt" von der Kündigung, beruft sich "Daily Mail" auf einen Informanten. Reue empfinde sie jedoch nicht. "Sie hat gesagt, sie hatte eine großartige Zeit und sein Körper war sehr gut", wird der Informant zitiert. "Er war ein außerordentlich guter Liebhaber."

Als Womanizer bekannt

Ross ist gerade erst nach London gezogen, um ihre Schauspielkarriere voranzutreiben. Als Kind rumänischer Eltern wurde sie laut dem Filmportal "IMDb" in Dublin geboren, zuletzt habe sie in Deutschland gelebt, heißt es da. In München schloss sie angeblich 2015 ihr Studium an der Hochschule für Film und Fernsehen ab. Zu dem Vorfall in Blooms Suite möchte sich Ross laut "The Sun" nicht äußern.

Orlando Bloom ist seinem Ruf jedenfalls anscheinend mal wieder gerecht geworden. Seit jeher gilt der Schauspieler als Womanizer. Zu seinen berühmten Ex-Freundinnen zählen die Sängerin Katy Perry und die Schauspielerin Kate Bosworth. Mit Model Miranda Kerr war Bloom verheiratet, die beiden haben einen gemeinsamen Sohn, den sechsjährigen Flynn.

Quelle: n-tv.de, ame

Mehr zum Thema