Unterhaltung

"Wir sind am Arsch" Stars verdauen Brexit-Votum

AP_891287452574.jpg

Lily Allen hatte sich bereits im Vorfeld der Abstimmung klar positioniert. Hier gedenkt sie der ermordeten Politikerin Jo Cox.

(Foto: AP)

Die Briten im Allgemeinen mögen in Sachen Brexit recht zwiegespalten sein. Bei den britischen Stars jedoch herrscht mehrheitlich Entsetzen. Sie fürchten um die Zukunft der Jugend des Landes.

Der Sieg der Brexit-Befürworter steht fest - und offenbar kann Model Liz Hurley jetzt endlich in Ruhe schlafen. Die 52-Jährige zählte zu den Promis, die sich dafür ausgesprochen haben, dass Großbritannien die Europäischen Union verlassen soll.

*Datenschutz

"Lange, emotionale Nacht", twitterte Hurley zu einem Bild, das sie mit geschlossenen Augen zeigt. Neben ihr liegt ihr Hund.

Zuvor hatte sie bereits auf Twitter den engen Wahlausgang kommentiert. Sie wisse nicht, ob ihre Fingernägel noch mehr Herumkauen aushalten, schrieb sie und: "Ich kann den Fernseher nicht ausschalten." Als die ersten Ergebnisse eintrafen, postete sie zum Hashtag Brexit: "Und plötzlich singen die Vögel."

Ganz anders sieht das "Harry Potter"-Autorin J.K. Rowling. Die 50-Jährige twitterte zum Brexit-Ausgang: "Ich glaube nicht, dass ich jemals Magie mehr wollte." In einer Reihe von weiteren Tweets untermauerte sie ihre Position. "Schottland wird nun nach Unabhängigkeit streben. Camerons Vermächtnis wird in zwei Lager zerfallen. Beides hätte nicht geschehen müssen." Schauspieler Hugh Laurie twitterte ironisch: "Herzlichen Glückwunsch, Aussteiger."

Die Sängerin Lily Allen fand noch klarere Worte: "Na gut, Millenials. Wir sind wirklich am Arsch." Die 31-Jährige war wie so viele der jüngeren Briten für einen Verbleib des Landes in der EU. Auch Moderator James Corden, der derzeit mit "Carpool Karaoke" einen viralen Hit nach dem anderen absetzt, sorgt sich um die Jungen im Land. "Ich kann einfach nicht verstehen, was in Großbritannien passiert", schrieb er auf Twitter. "Mir tut das so leid für die britische Jugend. Ich fürchte, man hat euch heute hängen lassen."

Quelle: n-tv.de, ame/spot