TV

Der "Tatort" im Schnellcheck Horrorshow mit Wassereis

11_Tatort_Liebeswut.jpg

Wo führt die Dachluke aus der Wohnung von Gernot Schaballa (Aljoscha Stadelmann, m.) hin?

(Foto: Radio Bremen/Claudia Konerding)

"Liebeswut" in Bremen: Aus einem Wohnungsbrand wird ein Suizid - oder war es doch Mord? Liv Moormann und Linda Selb sind plötzlich mittendrin in einem psychotischen Labyrinth. Eine der beiden bekommt es dabei auch mit der eigenen Geschichte zu tun. Unbedingt anschauen!

Was passiert?

Eigentlich wissen die Bremer Kommissarinnen Liv Moormann (Jasna Fritzi Bauer) und Linda Selb (Luise Wolfram) nicht so recht, was sie in dieser ausgebrannten Wohnung verloren haben, für die Mordkommission scheint es keine Arbeit zu geben. Doch das Bauchgefühl spricht eine andere Sprache. Als die beiden genauer hinsehen, entdecken sie ein geheimes Zimmer, darin ein Bett, darauf eine weibliche Leiche in einem roten Brautkleid. Über ihr prangen kryptische Sätze, der Teufel wurde buchstäblich an die Wand gemalt. Das Zimmer selbst war von innen verriegelt, ein Selbstmord also? Ganz so klar scheint das nicht zu sein. Es gibt da auch noch den Mann der Toten (Matthias Matschke), dessen schwangere Freundin (Milena Kaltenbach), die Großeltern (Ulrike Krumbiegel und Thomas Schendel) und den schrägen Nachbarn, den ständig Eis schleckenden Gernot Schaballa (Aljoscha Stadelmann) - allesamt haben auf die brennendste aller Fragen keine Antwort: Wo stecken die beiden Töchter der Toten?

Worum geht es wirklich?

21_Tatort_Liebeswut.jpg

Liv Moormann (Jasna Fritzi Bauer) und Linda Selb (Luise Wolfram, v.l.) in Einsatz.

(Foto: Radio Bremen/Claudia Konerding)

Lassen wir diese Frage doch am besten von Liv Moormann alias Jasna Fritz Bauer persönlich beantworten: "Es ist ein richtig abgefahrener Krimi, der von dunkler, falscher, verzerrter, extremer, deformierter und verfahrener Liebe erzählt. Wir alle lieben und wir tun das auf unterschiedliche Weise. Manchmal tut Liebe gut, aber manchmal tun wir anderen Menschen damit weh und tun ihnen etwas an, das unwiderruflich für immer ihr Leben beeinflusst. Liebe kann beleben und traumatisieren zugleich. Unser Krimi erzählt auch, wie nah doch Liebe an Hass und am Bösen angesiedelt ist."

Wegzapp-Moment?

Das kommt, wie so oft, auf die Perspektive an. "Liebeswut" ist jedenfalls nichts für schwache Nerven, vielmehr eine Art "Das Schweigen der Bremer", blutig, überdreht, morbide, von einem knorrigen Humor durchzogen. Wer sich während der zuletzt oftmals eher kontemplativ angelegten "Tatort"- oder "Polizeiruf 110"-Fälle nach erhöhtem Puls sehnte, sollte diesmal das Blutdruck-Messgerät griffbereit haben.

Wow-Faktor?

Durchweg hoch. Kein Stoff für Logik-Freaks oder Realitychecker, dafür knalliges Entertainment, das seinen Figuren viel Freiraum und Lust am Spiel gönnt, dabei eine Story entblättert, die Zeitsprünge und Gegenwart mit allerlei Gruselzitaten und Schockmomenten kombiniert. "Es ist der intensivste, besonderste und in all seinen Charakteren tiefste Krimi, den ich je gemacht habe", sagt Regisseurin Anne Zohra Berrached. Wir sagen: Ein grandioses Vergnügen, das Sie auf keinen Fall verpassen sollten!

Wie war's?

10 von 10 Punkten - Krimi mit Karacho, extremen Typen und tollem Soundtrack

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen