Technik

N8 kommt zur richtigen Zeit Nokia greift im Juni richtig an

Nokia 8.jpg

Das glänzend schwarze Nokia 6 in limitierter Auflage war mit 300 Euro das teuerste finnische Smartphone in Barcelona.

(Foto: HMD Global)

Nachdem Nokia mit Preis-Leistungs-Krachern in Barcelona großes Aufsehen erregte, wollen die Finnen offenbar im Juni mit einem Top-Smartphone auch die Königsklasse aufmischen. Das Timing ist perfekt.

Wahrscheinlich hat Nokia-Produzent HMD Global wie andere Hersteller überlegt, schon beim Mobile World Congress (MWC) ein Flaggschiff mit Qualcomms neuestem Prozessor Snapdragon 835 vorzustellen. Doch mehr als das Gerät anzukündigen, wäre den Finnen nicht möglich gewesen. Denn es heißt, weil Samsung den Chip für Qualcomm produziert, könne es sein für den 29. März erwartetes Galaxy S8 damit ausstatten, bevor alle anderen beliefert werden. Eventuell hatte Samsung den Prozessor für die Entwicklung auch nur früher zur Verfügung als die Konkurrenten.

Schwere Entscheidung

Qualcomm hat in Barcelona zwar abgestritten, Samsung bevorzugt zu behandeln, Fakt ist aber: Alle anderen können ihre Smartphones nicht so früh mit dem 835 auf den Markt bringen. So kann Sony das in Barcelona gezeigte Xperia XZ Premium erst im Juni in den Verkauf schicken - wenn nicht sogar noch später. Denn Leak-Experte Evan Blass hat erfahren, dass sich Samsungs Zeitplan möglicherweise um eine Woche nach hinten verschiebt, weil zu wenige Chips vom Band laufen. Andere Hersteller wie beispielsweise LG haben sich dazu entschieden, ihr Flaggschiff mit dem älteren Qualcomm 821 vom Stapel laufen zu lassen, um nicht so lange warten zu müssen und wenigstens noch vor dem Galaxy S8 im Verkauf zu sein.

Spürbar wird der Unterschied zwischen den beiden Chips für Nutzer kaum sein, aber fürs Marketing ist es Gold wert, das modernere Setup bieten zu können. HMD Global hat sich daher beim MWC darauf beschränkt, mit gut ausgestatteten Mittelklasse-Smartphones zu Kampfpreisen zu glänzen und kein Top-Gerät zu präsentieren. Ob die Neuauflage des Feature-Phones Nokia 3310 als PR-Erfolg gefeiert werden kann oder eher den eigenen Smartphones die Show stahl, muss sich noch herausstellen. Die Entscheidung, auf den 835er zu warten und erst dann ein Top-Smartphone vorzustellen, wenn es auch kurz danach erhältlich ist, war aber vermutlich richtig. So erspart sich Nokia, mit großem Aufwand ein bereits in Vergessenheit geratenes Gerät wieder ins Gedächtnis möglicher Käufer zu rufen.

Kameras nicht mehr von Carl Zeiss

"GizmoChina" zufolge munkelt man in China, HMD werde sein Flaggschiff im Juni ins Rennen schicken. Das vermutlich Nokia 8 getaufte Smartphone soll mit dem Snapdragon 835 in zwei unterschiedlichen Größen und mit 4 und 6 Gigabyte Arbeitsspeicher ausgestattet sein. Das einfachere Gerät soll eine einzelne Kamera, das größere eine Dual-Kamera auf der Rückseite haben. Die Auflösung des Sensors beträgt den Quellen zufolge mindestens 23 Megapixel.

Wer hofft, die Optik würde wie bei früheren Nokia-Smartphones von Carl Zeiss geliefert, wird enttäuscht. Der Hersteller machte auf Twitter klar, dass diese Zusammenarbeit nicht erneuert wird. Älteren Gerüchten zufolge könnte das Nokia 8 mit 64 bis 256 Gigabyte internem Speicher ausgestattet sein, einen Einschub für microSD-Karten haben und der Akku über eine Kapazität von 3500 Milliamperestunden verfügen. Schnäppchen werden die Geräte aber offenbar nicht sein, in China sollen sie 580 und 650 Dollar kosten. Der Euro-Preis wird wahrscheinlich darüber liegen.

Quelle: ntv.de, kwe