Technik

Finger weg! Windows-Update kickt PCs in Endlosschleife

Windows-10-Update.jpg

Banger Blick auf den Ladekreis: Viele Windows-10-Rechner bleiben beim Update hängen.

(Foto: jwa)

Ein Windows-10-Update bereitet Probleme, es schickt PCs in eine endlose Neustart-Schleife. Für den ärgerlichen Bug gab es zuerst keinen Ausweg, Nutzer haben inzwischen aber vorbeugende Zwischenlösungen gefunden.

Die Geschichte der fehlerhaften Updates für Microsofts Betriebssystem Windows 10 ist seit dem Wochenende um ein Kapitel länger. Erneut verabschieden sich die Rechner vieler Nutzer bei der Aktualisierung der Software in eine Endlosschleife von Neustarts, aus der es bisher keinen Ausweg gibt. Bereits im August hatte das Anniversary Update viele PCs lahmgelegt.

Das kumulative Update auf Build-Nummer 14393.222 (KB3194496) war vor wenigen Tagen veröffentlicht worden, Nutzer hatten an verschiedenen Stellen im Netz von Problemen berichtet, unter anderem im Microsoft-Forum. Das Sammel-Update schlage fehl, nach einem Neustart werde der Rechner auf die zuletzt funktionierende Version zurückgesetzt. Anschließend starte der Aktualisierungsvorgang erneut und schlage bei einigen Nutzern erneut fehl, während es bei anderen nach mehreren Versuchen klappt.

Veröffentlichung trotz Problemen

Wer sich in solch einer Endlosschleife befindet, hat vorerst Pech. Microsoft bestätigte das Problem, hat aber vorerst keine Lösung anzubieten. Besonders ärgerlich: Offenbar war der Fehler schon bekannt, bevor die Aktualisierung allgemein zur Verfügung stand. Teilnehmer des Insider-Programms, die Vorab-Versionen von Microsoft bekommen, hatten bereits über Probleme geklagt.

Wo genau die Ursache liegt, ist unklar. Einige Forenmitglieder berichten, dass es an fehlerhaften Komponenten im Update-Paket liegen könnte. Die Aktualisierung versuche offenbar, einen Task zu ersetzen und scheitere daran, den alten zu löschen, bevor die neue Version installiert wird. Erfahrene Nutzer könnten versuchen, das Problem manuell zu beheben, indem sie den Ordner "C:\Windows\System32\Tasks\Microsoft\XblGameSave" sowie die Registry-Eintrag "HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\WindowsNT\CurrentVersion\
Schedule\TaskCache\Tree\Microsoft\XblGameSave" löschen und dann das Update erneut anstoßen. Aktuell arbeitet Microsoft an einem Skript, das die Probleme beheben soll, wie ein Mitarbeiter im Support-Forum mitteilte.

Troubleshooter oder Download-Tool

Bis es eine Lösung gibt, sollten unerfahrene Nutzer abwarten und das Update nicht aufspielen. Die automatische Installation kann mit dem Troubleshooter-Programm verhindert werden, das sich Nutzer von Microsofts Support-Seiten herunterladen können. Die englischsprachige Anleitung führt durch den Installationsprozess, eine deutsche Fassung gibt es nicht. Die Einrichtung ist aber einfach: Über den blau unterlegten Link "Download and run the 'Show or hide updates' troubleshooter package now" kommt die Software auf den Rechner. Nach der Installation erscheint ein Dialog mit der Frage, ob man die Datei "wushowhide.diagcab" öffnen oder speichern möchte. Ein Klick auf "Öffnen" startet die Anwendung, anschließend folgen Nutzer den Anweisungen und können Treiber oder Aktualisierungen verbergen, die sie nicht installieren wollen.

Ein anderer Weg zu einer erfolgreichen Installation des Updates führt offenbar über das "Media Creation Tool". Im Microsoft-Forum berichten mehrere Nutzer, bei ihnen habe die Installation geklappt, nachdem sie das Update-Paket über einen USB-Stick installiert hätten. Wie man das Media Creation Tool nutzt, hat n-tv.de zur Veröffentlichung von Windows 10 erklärt. Der Weg über das Download-Tool wird inzwischen auch von Microsoft als vorübergehende Lösung für wenig erfahrene Nutzer empfohlen.

Quelle: n-tv.de, jwa

Mehr zum Thema