Wissen

Erbgutanalyse bestätigt es Neuer Flohkrebs in der Nordsee entdeckt

Flohkrebs.jpg

Unten die neu entdeckte Flohkrebsart Epimeria frankei, darüber die Schwesterart Epimeria cornigera.

(Foto: Hermann Neumann/Alfred-Wegener-Institut/dpa)

Es gibt Tausende Arten von Flohkrebsen. Dass man ausgerechnet in der Nordsee auf eine neue Art stoßen würde, damit haben Forscher nicht gerechnet. Schließlich ist die Nordsee gut untersucht. Doch dann entdecken sie an einigen Tierchen verräterische Details.

"Man rechnet nicht unbedingt damit, in der Nordsee noch auf unbekannte Arten zu stoßen", sagt Jan Beermann vom Bremerhavener Alfred-Wegener-Institut. Die Nordsee sei schließlich eines der am besten untersuchten Meeresgebiete der Welt. Doch jetzt hat der Forscher zusammen mit Kollegen der Universitäten Oldenburg und Potsdam eine neue, bis zu drei Zentimeter große Flohkrebsart in der Nordsee gefunden. Den Wissenschaftlern gelang der Nachweis über die Analyse von Erbgutinformationen.

Veröffentlicht wurde die Neuentdeckung im Fachmagazin "Scientific Reports". Die Forscher hatten ursprünglich die Art Epimeria cornigera untersucht. Dabei kamen ihnen Zweifel, ob es sich bei der Flohkrebsart tatsächlich nur um eine einzige Art handele. "Als wir dann genauer hinschauten, bemerkten wir, dass einige Tiere beispielsweise spitzere Beinplatten als andere hatten, auch wenn diese subtilen Unterschiede nicht leicht zu erkennen sind", berichtet Beermann.

Die neue Art, Epimeria frankei, sei vom Mittelmeer bis in die Nordsee zu finden, während die alte Art, Epimeria cornigera, eher im nördlichen Nordatlantik zu finden sei. "Nur in der Nordsee gibt es ein kleines Überlappungsgebiet", sagte Beermann.

Quelle: n-tv.de, asc/dpa

Mehr zum Thema