Wissen

Sonnenuntergang in der Antarktis Neuer Satellit sendet beeindruckende Bilder

Antarctic_sunset_from_Sentinel-3B.jpg

Sonnenuntergang über dem Weddellmeer in der Antarktis. Deutlich sichtbar: die Grenze zwischen Tag und Nacht.

(Foto: CC BY-SA 3.0 IGO)

Seine Aufgabe ist es unter anderem, Veränderungen der Erdoberfläche und der Ozeane zu messen: Vor etwa zwei Wochen ist der Sentinel-3B-Satellit gestartet, jetzt funkt er erste Aufnahmen. Die Esa ist begeistert.

Der neue Sentinel-3B-Satellit hat erste Aufnahmen der Erdoberfläche gesendet. Die Bilder, die die Europäische Raumfahrtagentur Esa veröffentlichte, zeigen einen Sonnenuntergang in der Antarktis, eine fast wolkenlose Ansicht von Nordeuropa und Eisstrudel im Meer vor Grönland.

Der 1,5 Tonnen schwere Satellit war vor etwa zwei Wochen von Russland aus ins All geschossen worden. Er ergänzt den Satelliten Sentinel-3A und gehört zum europäischen Erdbeobachtungsprogramm Copernicus. Das Satellitenpaar misst unter anderem Veränderungen der Erdoberfläche und der Ozeane. Beispielsweise erfassen sie die Farbe des Meeres, was Rückschlüsse auf die Sättigung mit Sauerstoff oder auf die Biomasse im Wasser zulässt. Auch die Dicke von Meereis können die Satelliten messen. Über Land wird aus dem All erfasst, wie dicht oder ausgedünnt die Vegetation ist.

Bislang umkreisen die Satelliten die Erde mit einem Abstand von etwa 30 Sekunden, wie die ESA mitteilte. Auf Dauer soll die Entfernung zwischen beiden aber größer werden.

Die ersten Bilder von Sentinel-3B zeigten bereits, dass der Satellit wertvolle Umweltdaten liefern könne, sagte Josef Aschenbacher, der bei der Esa die Erdbeobachtungs-Missionen leitet. Damit könne das Leben der Menschen verbessert, die Wirtschaft angekurbelt und die Umwelt geschützt werden.

Quelle: ntv.de, asc/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.