Fundsache

Fundsache, Nr. 1290 Fossil eines Terrorvogels in Argentinien

Als die Dinosaurier ausgestorben waren, zählten die Terrorvögel zu den größten Fleischfressern. Viele Millionen Jahre standen sie an der Spitze der Nahrungskette. Ein gut erhaltenes Fossil gibt nun Einblicke in das Leben der flugunfähigen Vögel.

terrorvoge.jpg

Hier ein anderer Vertreter der Terrorvögel: Brontornis burmeisteri. Er wurde drei Meter groß.

(Foto: Apokryltaros/Wikipedia/CC BY 3.0)

Ein hervorragend erhaltenes Fossil gewährt Einblick in die Welt der sogenannten Terrorvögel. Ein argentinisches Forscherteam stellt im "Journal of Vertebrate Paleontology" das bislang besterhaltene Skelett aus dieser Gruppe großer Fleischfresser vor. Die Terrorvögel standen in Südamerika viele Millionen Jahre an der Spitze der Nahrungskette. Mit einer Höhe von etwa 1,20 Metern und einem Gewicht von 18 Kilogramm ist Llallawavis scagliai, um dessen Skelett es geht, zwar ein eher kleiner Vertreter der Familie; dafür aber erlaubt die Anatomie detaillierte Rückschlüsse auf die Lebensweise des Vogels.

Die flugunfähigen Terrorvögel zählten in Südamerika nach dem Aussterben der Dinosaurier vor etwa 65 Millionen Jahren zu den größten Fleischfressern. Manche Arten waren bis zu drei Meter hoch. Auffällig ist vor allem der hohe, wuchtige Schnabel, der ihnen vermutlich als Waffe diente. Das Skelett von Llallawavis ("Herrlicher Vogel") scagliai wurde an der Atlantikküste im Süden der Provinz Buenos Aires gefunden. Es ist etwa 3,5 Millionen Jahre alt und stammt damit aus jener Phase, in der sich die Ära der Terrorvögel dem Ende zuneigte.

Das Skelett ist zu mehr als 90 Prozent hervorragend erhalten und gibt Einblick in die Sinneswahrnehmung des Vogels – etwa zum Aufbau des Innenohrs. "Das durchschnittliche Hörvermögen des Terrorvogels lag wahrscheinlich unter dem Mittel der heutigen Vögel", sagt Erstautor Federico Degrange von der Universidad Nacional de Córdoba. "Das scheint darauf hinzudeuten, dass Llallawavis eine enge, niedrige Stimmfrequenz hatte, die wahrscheinlich unter Artgenossen zur akustischen Kommunikation oder dem Feststellen von Beute diente."

Quelle: n-tv.de, asc/dpa

Mehr zum Thema