Leben

Fluchtpläne und Jodtabletten Warum die Atomgefahr immer noch da ist

RTR2XIKE.jpg

Nur zwölf Kilometer von der deutschen Grenze entfernt ragt die französische Kernenergieanlage Cattenom in den Himmel.

(Foto: REUTERS)

Das französische Atomkraftwerk Cattenom steht zwölf Kilometer von der deutschen Grenze entfernt. Es ist längst nicht der einzige "Pannenmeiler", von dem bei einem Unglück eine radioaktive Wolke nach Deutschland treiben könnte.

Für die deutschen Kernkraftwerke soll spätestens 2022 Schluss sein. Vor mehr als sieben Jahren ist diese Entscheidung nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima gefallen. Heute plagen die Deutschen eher andere Ängste, die atomare Gefahr aber bleibt. "Schwere Unfälle sind praktisch in allen noch laufenden Kernkraftwerken möglich", sagt der Atomexperte Christoph Pistner vom Darmstädter Öko-Institut n-tv.de.

109404241.jpg

Das belgische AKW Tihange bei Lüttich ist von Aachen rund 65 Kilometer Luftlinie entfernt. Risse in den Druckbehältern fielen erstmals 2012 auf.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die deutschen AKWs zählen nach Ansicht der Betreiber zu den sichersten weltweit. Allerdings stehen in den Nachbarländern – nahe der deutschen Grenze – schlagzeilenträchtige "Pannenmeiler", beispielsweise Tihange in Belgien, Cattenom und Fessenheim in Frankreich und Beznau in der Schweiz. Wenn es dort zu einer Havarie kommt, macht die Radioaktivität nicht vor bundesdeutschem Gebiet Halt.

"Pannenmeiler" mit Sicherheitsmängeln

Beispiel Cattenom: Nur zwölf Kilometer von der deutschen Grenze entfernt ragt die französische Kernenergieanlage in den Himmel – eine der größten weltweit und bekannt für ihre Pannenanfälligkeit. Die Liste ist lang: Im Februar meldete der Betreiber EDF unter anderem, dass eine Turbine im nicht-nuklearen Bereich stehen blieb. Im Juni stellten Mitarbeiter eine Störung an einem Absperrventil fest. Das rheinland-pfälzische Umweltministerium hat allein im vergangenen Jahr 22 Störfälle registriert, die nach der Internationalen Bewertungsskala für nukleare und radiologische Ereignisse (INES) mindestens die erste Stufe erreichen. Diese bedeutet, dass von den zulässigen Bereichen für einen sicheren Betrieb der Anlage abgewichen wird.

Ein Gutachten des Öko-Instituts vom Frühjahr kommt zu dem Schluss, dass mit dem französischen AKW "schwerwiegende Risiken für Mensch und Natur" einhergehen. Zu dessen Autoren gehört auch Christoph Pistner, Spezialist für Nukleartechnik und Anlagensicherheit. Nach seiner Analyse besitzt Cattenom nur einen geringen Redundanzgrad. "Redundanz bedeutet, es gibt mehrere Sicherheitseinrichtungen, die bei einem Störfall sicherstellen, dass wenn ein einzelner Fehler im technischen System auftritt – wenn zum Beispiel eine Pumpe nicht anspringt oder ein Ventil nicht auffährt, die Funktion trotzdem noch erfüllt werden kann", erklärt er.

95861527.jpg

Greenpeace-Aktivisten zünden am 12.10.2017 auf dem Gelände des Atomkraftwerks bei Cattenom ein Feuerwerk.

(Foto: Vivien Fossez/Greenpeace/dpa)

Auch sei der Schutz bei Flugzeugabstürzen oder Erdbeben nicht auf dem Niveau, wie er bei deutschen Kernkraftwerken erforderlich ist. "Seit den Anschlägen in den USA 2001 wird intensiver darüber nachgedacht, wie robust solche Anlagen sind, wenn Terroristen sie angreifen. Bei alten Anlagen wurde in der ursprünglichen Konzipierung wesentlich weniger Robustheit eingeplant als wir es heute verlangen würden", so der Atomexperte. Im Oktober 2017 zündeten Greenpeace-Aktivisten ein Feuerwerk am Abklingbecken, um darauf aufmerksam zu machen, dass der Komplex nicht ausreichend gegen Terrorismus geschützt ist.

Strahlenschutzspezialist Christian Küppers arbeitet ebenfalls in Darmstadt am Öko-Institut. Käme es im AKW Cattenom zu einem Desaster, könnte gewöhnlicher Westwind die radioaktive Wolke in nur wenigen Stunden zu ihm treiben. "Wenn ich sehen würde, dass es zu einem großen Unfall kommt und es zwei bis drei Stunden dauert, bis die Radioaktivität da ist, wo ich bin, dann würde ich mir überlegen, wo ich am besten hinfahre", sagt er n-tv.de auf die Frage, was er als Fachmann selbst im Ernstfall tun würde. "Man muss sich natürlich im Klaren darüber sein, aus welcher Richtung der Wind weht, damit man sich sicher in ein Gebiet begibt, in dem keine Kontamination auftritt."

Auf einen möglichen Ernstfall vorbereiten

Nicht immer ist eine sofortige Flucht ratsam: "In bestimmten Unfallsituationen ist es die optimale Maßnahme, erstmal zum Verbleib in Häusern aufzufordern und später zu evakuieren", meint Küppers. In geschlossenen Räumen sei die Strahlenbelastung wesentlich geringer als im Freien, wenn die Wolke durchzieht. Die Menschen im Umkreis des havarierten Reaktors sollten deshalb über Medien die behördlichen Empfehlungen verfolgen.

Nicht jeder kann wie Küppers einschätzen, wie er sich im Katastrophenfall verhalten sollte. Daher ist es sinnvoll, sich nicht erst dann damit zu beschäftigen. "Man muss sich immer auf den unwahrscheinlichen Fall vorbereiten und den in Betracht ziehen", sagt Pistner. Dazu gehört, sich im Vorfeld über bestehende Notfallpläne zu informieren. "Was sind die vorgesehenen Maßnahmen? Das ist durchaus unterschiedlich – je nachdem wie nah man sich an einem Atomkraftwerk befindet." Trotzdem: Wie gut Deutschland tatsächlich auf einen Super-GAU vorbereitet wäre, ist fraglich. Es könnte schwierig werden, ein großes Gebiet geordnet zu evakuieren, ist sich Pistner mit anderen Experten einig.

Jodtabletten nach Anweisung von Behörden einnehmen

Im Raum Aachen haben schon viele Anwohner aus Angst vor einer Atomwolke vorgesorgt, die aus dem belgischen Kernkraftwerk Tihange herüberziehen könnte. Bei einer Aktion der Behörden deckten sich vor einem Jahr mehr als hunderttausend Menschen mit Jodtabletten ein. Das Medikament kann im Ernstfall verhindern, dass die Schilddrüse radioaktives Jod aufnimmt. Der Speicher des Organs ist begrenzt.

100455141.jpg

Das Kernkraftwerk Beznau in der Schweiz zählt zu den ältesten der Welt.

(Foto: picture alliance / Ennio Leanza/)

Im Katastrophenfall geben Behörden bekannt, wann und wo auf die hochdosierten Tabletten zurückgegriffen werden sollte. Diese bei drohender Gefahr einfach zu schlucken, ist nicht sinnvoll. "Wenn man sie einnehmen würde, sobald man hört, dass ein Unglück droht – und es dauert dann noch einen halben Tag, bis es tatsächlich so weit ist, dann hat die Wirkung schon wieder zu stark nachgelassen", betont Küppers. "Man müsste erneut Jodtabletten nehmen. Damit hat man aber noch ein deutlich höheres Risiko für Nebenwirkungen."

Die Strahlenschutzkommission rät Menschen ab 45 Jahren wegen einer möglichen Schilddrüsenautonomie von den Tabletten ab. Und auch nicht alle jüngeren Menschen in Deutschland müssten sie haben. "Das betrifft nur diejenigen, die sich in der Umgebung von solchen Anlagen aufhalten – im Umkreis von einigen zehn bis hundert Kilometern", sagt Küppers.

Veraltete Technologien und Materialien

Die Reaktoren von Cattenom gingen vor 32 Jahren ans Netz, die Schweizer Anlage Beznau vor 49 Jahren. Noch ist kein Ende für sie in Sicht. "Ursprünglich wurden die Kernkraftwerke für Laufzeiten von 30 bis 40 Jahren konzipiert", erklärt Pistner, der auch der Reaktor-Sicherheitskommission des Bundesumweltministeriums angehört.

Viele Meiler weltweit, zum Teil auch in der EU, haben mittlerweile diese Laufzeiten erreicht. Material ermüdet und verschleißt. "Hier kann man relativ viel tun durch Instandhaltung und den Austausch von Teilen. Aber es gibt auch einen anderen Alterungsaspekt, der deutlich schwieriger ist: die technologische oder konzeptionelle Alterung." Hier gehe es darum, ob aus heutiger Sicht veraltete Technologien und Materialien eingebaut oder Sicherheitskonzepte nicht mehr ausreichend sind. "Im Laufe der Zeit wird die Anlage immer weiter von der Sicherheitsforderung abweichen, die man heute an ein Kernkraftwerk stellt." Pistner ist davon überzeugt, dass Nachrüstungen nicht alle konzeptionellen Schwächen von Kernkraftwerken vollständig beheben.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema