Unterhaltung

Musikwettbewerb abgesagt ESC fällt wegen Coronavirus aus

130676597.jpg

Der ESC ist wegen der Coronavirus-Pandemie abgesagt worden.

(Foto: picture alliance/dpa)

Zahlreiche Veranstaltungen und Festivals wurden wegen des Coronavirus bereits abgesagt. Nun trifft es auch den Eurovision Song Contest. Der Musikwettbewerb sollte ursprünglich im Mai in Rotterdam stattfinden.

Der Eurovision Song Contest (ESC) ist wegen der Coronavirus-Pandemie abgesagt worden. Das ESC-Finale, das am 16. Mai in Rotterdam stattfinden sollte, müsse abgesagt werden, teilte die Europäische Rundfunkunion (EBU) als Veranstalter mit. Die Niederlande sind Gastgeber, weil im vergangenen Jahr der niederländische Sänger Duncan Laurence gewonnen hatte.

*Datenschutz

Die Organisatoren hoben hervor, dass der ESC seit seiner Gründung 1956 jedes Jahr vor Publikum stattgefunden habe. "Wir sind sehr stolz auf den Eurovision Song Contest, der seit 64 Jahren die Menschen in ganz Europa vereint", erklärte ESC-Chef Jon Ola Sand. "Und wir sind zutiefst enttäuscht über diese Situation." Gemeinsam mit ihren Partnern werde die EBU prüfen, ob es möglich sein werde, den ESC im kommenden Jahr in Rotterdam stattfinden zu lassen.

ARD-Koordinator Unterhaltung, Thomas Schreiber, sagte: "Das haben wir erwartet und befürchtet - es ist leider die einzig richtige Entscheidung. So enttäuschend es für alle Beteiligten, für alle Künstlerinnen und Künstler und alle Zuschauerinnen und Zuschauer in Europa und Australien ist, so gilt doch auch für den ESC: Die Gesundheit aller muss oberstes Ziel sein." Er habe "uneingeschränktes Vertrauen, dass alle Verantwortlichen mit Hochdruck an der bestmöglichen Lösung für den ESC 2021 arbeiten".

Auch die niederländischen Ausrichter zeigten Verständnis."Dieser Beschluss der EBU war unvermeidlich angesichts der Umstände, von denen ganz Europa derzeit durch das Coronavirus betroffen ist, und all der Maßnahmen, die Regierungen nun ergreifen müssen", sagte die Chefin der niederländischen Rundfunkanstalt NPO, Shula Rijxman.

Für Deutschland sollte der aus Slowenien stammende 22-jährige Ben Dolic mit dem Lied "Violent Thing" beim ESC antreten. Auch er meldete sich zu Wort. "Die Nachricht über die Absage des Eurovision Song Contest 2020 hat mich persönlich tief getroffen und ich bin unendlich traurig. Angesichts der Lage um uns herum ist die Absage aber das einzig Richtige. Die Gesundheit geht einfach vor. Wir müssen jetzt alle aufeinander Acht geben und zusammen halten, damit wir diese Krise gemeinsam überwinden können", erklärte Dolic laut einer Mitteilung.

In den vergangenen fünf Jahren waren die deutschen Künstler - mit Ausnahme von Michael Schulte (2018/4. Platz) - wenig erfolgreich und landeten zumeist auf den hinteren Rängen. Der letzte große Erfolg liegt mit Lenas "Satellite" bereits zehn Jahre zurück. Sie hatte sich 2010 in Oslo auf Platz 1 gesungen. Im vergangenen Jahr war das deutsche Duo Sisters beim ESC in Tel Aviv auf dem vorletzten 25. Platz gelandet.

Quelle: ntv.de, jpe/AFP/dpa