Unterhaltung

"Ich habe gemischte Gefühle" Giuliana Farfalla erklärt ihren Camp-Auszug

1361811.jpg

Nicht wenige zählten sie zu den Favoriten im Camp - doch sie stieg freiwillig aus: Giuliana Farfalla.

(Foto: MG RTL D / Stefan Menne)

An Tag sechs war Schluss: Transgender-Model Giuliana Farfalla kehrte dem Dschungelcamp freiwillig den Rücken. Nun spricht die 21-Jährige im Interview über die härtesten Herausforderungen im Dschungel und die Beweggründe für ihren Auszug.

An Tag sechs haben Sie freiwillig hingeschmissen. Bereuen Sie Ihren Auszug?

Giuliana Farfalla: Nein, ich bereue meine Entscheidung nicht. Ich habe sie bewusst gefällt, und es geht mir gut damit. Mir fällt eine Last ab.

Und wenn man Ihnen anbieten würde, wieder ins Camp zurückzukehren?

Eventuell in drei Jahren. (lacht)

Was war das allererste, das Sie nach dem Auszug gemacht haben?

Ich hab' gegessen und gegessen und gegessen ...

Was haben Sie am meisten vermisst im Camp?

Am meisten habe ich natürlich meine Familie vermisst, meine Freunde, das ganze private Umfeld.

Was haben Sie während Ihrer Zeit im Dschungel über sich selbst gelernt?

Dass ich doch noch nicht so stark bin, wie ich dachte. Ich muss erst an mir arbeiten, um noch stärker zu werden. Das kommt ja bekanntlich mit dem Alter.

Sie haben Ihren Auszug damit begründet, dass Sie sich viele Gedanken gemacht haben und dabei die Vergangenheit hochgekommen ist. Was genau haben Sie damit gemeint?

Was das betrifft, möchte ich nicht ins Detail gehen. Jeder hat sein Päckchen zu tragen, und für mein Empfinden war meine Vergangenheit wirklich nicht so toll. Normalerweise spreche ich über solche Dinge nicht, erst recht vor einem so großen Publikum. Aber als ich dann doch Teile meiner Geschichte preisgegeben habe, hat mich die Vergangenheit nicht unbedingt eingeholt, aber definitiv zum Nachdenken angeregt.

Was war die größte Herausforderung im Camp?

Die Langeweile, das Essen und auch die Hitze. Es gab kein Programm, kein Nichts, dafür die ganzen Kameras. Man hat sich gefühlt wie im Käfig.

Mit wem haben Sie sich am besten verstanden?

Am besten hab' ich mich mit Natascha verstanden, das hat man, glaub' ich, auch gesehen. Aber ansonsten mochte ich alle Mitcamper gleich gern.

Gibt es jemanden, der ein falsches Spiel spielt?

Nein, ich hatte nicht das Gefühl, dass irgendjemand eine Maske trägt. Ich glaube, die waren alle ehrlich.

Wem gönnen Sie die Dschungelkrone am meisten?

Das verrate ich nicht!

Haben Sie Angst vor den Reaktionen, wenn Sie nach Deutschland zurückkehren?

Angst würde ich nicht sagen. Aber ich habe schon gemischte Gefühle und hoffe, dass die Leute für meine Situation Verständnis haben.

Quelle: n-tv.de, vpr/spot