Unterhaltung

"Nude" ist keine Farbe Sprechen Sie noch rassistisch?

nubian skin lingerie nude.JPG

Der Wäschehersteller Nubian Skin bietet kaum sichtbare Wäsche an - für alle möglichen Hautfarben, nicht nur in beige.

(Foto: Twitter/nubianskin)

Schon mal ein leicht transparentes Kleidungsstück besessen und dann nach einem nudefarbenen BH für drunter gesucht? Der Gleich-auf-Gleich-Look funktioniert nur für weiße Grazien. Das liegt daran, dass "hautfarben" kein Spektrum meint. Zeit, das zu ändern.

"Nude" ist das englische Wort für nackt. Und es ist eine Bezeichnung für einen Farbton, der unter Schmink- und Modeenthusiasten immer mal wieder ein ganz heißer Trend ist. "Nude" meint dann eine Art Rosa-Beige, Hautfarbe eben. Das Problem: "nude" schließt im Sprachgebrauch nur die Hautfarbe weißer Menschen ein.

Diese Definition ist dem Teenager Luis Torres im englischsprachigen Wörterbuch Merriam-Webster aufgestoßen, deswegen hat er sie geändert - wobei es ganz so einfach dann doch nicht war. Unter dem Hashtag #NudeAwakening startete Torres eine Petition auf dem Portal "Do Something". Er bat die Netzgemeinde, über soziale Netzwerke sein Anliegen an Merriam-Webster heranzutragen.

"'Nude ist ein Zustand - keine Hautfarbe", schrieb eine Nutzerin auf Twitter. "'Nude' als weiß zu definieren festigt die Vorstellung, weiße Haut sei die Norm!" Und eine andere bat: "Können wir bitte am Puls der Zeit bleiben?!"

Es brauchte nur etwas mehr als 800 Unterstützer, da reagierte Merriam-Webster bereits. Im Online-Portal ist nun eine neue Definition für "nude" zu finden. Ein nude-farbenes Kleid ist demnach nun eines, das dem Hautton der Trägerin entspricht und sie deswegen nackt aussehen lässt: Farbe ungewiss.

"Das kann verletzend sein"

Ob sich die Umdeutung des Wortes durchsetzen wird, bleibt abzuwarten. Im Duden jedenfalls ist "hautfarben" noch als "helle menschliche Haut" erklärt. Wer seinem Kind dieser Tage einen neuen Tuschkasten kauft, könnte ihn mit "Hautfarbe" bestückt finden - Beige, natürlich - und das wäre nichts Besonderes. Wer bei einschlägigen Onlineshops nach einem "nude" oder "hautfarbenen" BH sucht, um ein Exemplar zu finden, das sich nicht unter Klamotten abzeichnet, wird mit Ergebnissen in Beige überhäuft, obwohl der eigene Hautton vielleicht nach einer ganz anderen Farbe verlangt.

hautfarben bh.JPG

Eine kurze Google-Suche gibt Aufschluss über die Definition von Hautfarbe.

(Foto: Google)

Bei all diesen Dingen handelt es sich um Kleinigkeiten, die im Alltag kaum auffallen - jedenfalls nicht denjenigen, die nicht ausgegrenzt werden. "Sprache ist unser wichtigstes Kommunikationsmittel", sagte Torres gegenüber dem Portal "Mic" über seine Petition. "Und wenn Worte darauf ausgelegt und dahin gehend definiert sind, für einige exklusiv zu gelten, dann kann das verletzend und schädlich sein."

Wer Sprache nicht hinterfragen will, verweigert sich gesellschaftlichem Fortschritt. Es ist ein wichtiger Schritt gewesen, Ethnien nicht mit ihrer Fremd-, sondern mit ihrer Eigenbezeichnung zu benennen. Das mag einmal etwas nervig und unnötig gewirkt haben, doch heute ist der Eskimo eben ein Inuit und stoßen tut sich daran wirklich niemand mehr. Weil der Begriff "Neger" im Kontext rassistischen Sprachgebrauchs der eigentlichen Bedeutung - "niger" bedeutet auf Latein schwarz - entfremdet wurde, steht heute im Duden der Vermerk "stark diskriminierend".

Schluss mit Zigeunerschnitzel

Dass im Zuge dessen Schluss mit Zigeunerschnitzel ist und Klein-Lisa lieber von 10 kleinen Jägermeistern als 10 kleinen Negerlein trällern sollte, muss eigentlich selbstverständlich sein. Genauso wie ein Bewusstsein dafür, dass unsere Vorstellung vom Begriff "hautfarben" sich an der weißen Norm orientiert.

"Das wird man doch wohl noch sagen dürfen!", poltert's am Stammtisch. Darf man aber eben nicht, wenn man zur Gruppe der Privilegierten gehört, die über Jahrzehnte alleinige Deutungshoheit über Sprache beanspruchte und damit sowie mit einhergehenden Vorrechten großen Schaden angerichtet hat. So schnell, wie wir Selfie in unseren aktiven Wortschatz aufgenommen haben, dürfen "nude" und Co. in ihrer fälschlich gebrauchten Form jetzt gerne daraus gestrichen werden.

Diskutieren Sie mit bei Facebook!

Quelle: ntv.de