Unterhaltung

"Noch viel Platz für Zahnersatz" Tony Marshall, das Muss für 66 Plus

imago81459136h.jpg

Haut auf die Pauke: Tony Marshall.

(Foto: imago/osnapix)

"Warum kann unser Altenheim am Sonntag keine Disco sein"? Ja, warum eigentlich nicht? Tony Marshall steigert auf seinem neuen Album das Rentenniveau. Und nicht nur dort. Auch für das Fernsehen fordert er die Senioren-Revolution.

Einst sang Tony Marshall Songs wie "Schöne Maid, hast du heut für mich Zeit" oder "Heute hauen wir auf die Pauke". Doch mit seinen mittlerweile stolzen 80 Lebensjahren, auf die der gebürtige Herbert Anton Bloeth seit Anfang Februar zurückblicken kann, ist es womöglich nicht mehr ganz so einfach, eine schöne Maid, die heute Zeit hat, zu finden. Um auf die Pauke zu hauen, ist es dagegen für Marshall offenbar nie zu spät. Davon zeugt nicht zuletzt sein jüngstes Album, das vor knapp einer Woche erschien.

*Datenschutz

Marshall widmet den kompletten Tonträger namens "Senioren sind nur zu früh geboren" nämlich den älteren Generationen. Oder wie es auf dem Albumcover auch heißt: "Ein Muss für 66 Plus". Was dabei an Songs herausgekommen ist, scheint der Schlagersänger durchaus ernst zu meinen, auch wenn es hier und da wie Realsatire anmutet, etwa im Lied "Zähne wie Sterne". In ihm singt Marshall Textzeilen wie "Zähne wie Sterne - bei Nacht kommen sie raus" oder "Im Mund ist noch viel Platz für einen Zahnersatz".

Marshall, der "Musik-Missionar"

Auch die Frage "Warum kann unser Altenheim am Sonntag keine Disco sein" stellt sich der rüstige 80-Jährige. Er betont: "Zu den Alten muss man halten", "Es kommt nicht auf den Jahrgang an", "Die schönsten Jahre kommen noch" sowie "Die Jungen und die Alten, die sollen zusammenhalten". Und: "Nachmittags ist Wandern, dann Seniorensport. Ein Tag nach dem andern läuft die Zeit mir fort."

Im Gespräch mit der "Bild"-Zeitung erläutert Marshall seine Beweggründe dafür, den musikalischen Treppenlift anzuwerfen. "Ich weiß von meinen Konzerten, dass ältere Menschen auf solche Lieder warten." Als "Musik-Missionar" bediene er dieses Bedürfnis, "weil es sonst keiner tut".

"Immer die gleichen Gesichter"

Doch der Schlager-Senior geht noch weiter. Auch das Fernsehprogramm nimmt er ins Visier: "In Deutschland leben 21 Millionen Rentner, die jeden Monat brav ihre TV-Gebühren bezahlen. Das deutsche Fernsehen hat diese Menschen vergessen. Die Verantwortlichen produzieren ihre Shows am alten Publikum vorbei, es tauchen immer die gleichen Gesichter auf", beklagt er sich im "Bild"-Gespräch.

Tja, das ist heute halt auch nicht viel anders als früher, wenn man allein die über 40 Auftritte Marshalls seinerzeit in der "ZDF-Hitparade" bedenkt. Aber womöglich ist die Forderung des Sängers ja nur die Retourkutsche für die Diskussion, die vor rund einem dreiviertel Jahr geführt wurde. Damals echauffierte er sich, er dürfe nicht mehr im "ZDF-Fernsehgarten" auftreten, weil er zu alt sei. Tatsächlich hatte ihm der Sender eine Absage für die von Andrea Kiewel moderierte Show geschickt. Begründung: "Wir besetzen seit einigen Jahren sehr international und poppig - in dieses Umfeld passt die Musikfarbe leider nicht."

ANZEIGE
Senioren Sind Nur zu Früh Geboren
EUR 14,99
*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, vpr

Mehr zum Thema