Ratgeber
(Foto: imago/CHROMORANGE)
Donnerstag, 31. Mai 2018

Verbraucher aufgepasst: Das ändert sich im Juni

Im neuen Monat rollt der Ball - und es darf öffentlich zugeschaut werden. Dazu wird der Lärmschutz gelockert. Außerdem treten die ersten Diesel-Fahrverbote in Kraft. Dies und anderes erwartet Verbraucher im Juni. 

Dieselfahrverbot in Hamburg

In Hamburg treten im Juni die ersten Diesel-Fahrverbote in Deutschland in Kraft. Als Reaktion auf die hohen Stickoxid-Belastungen dürfen in zwei Straßenabschnitten nur noch Fahrzeuge mit der Abgasnorm Euro-6 verkehren.

Erlaubnis für spezielle Transporter

Transportfahrzeuge aus der Land- und Forstwirtschaft benötigen ab dem neuen Monat eine besondere Erlaubnis. Diese gelten dann als Güterverkehr und werden gesondert behandelt. Die Industrie- und Handelskammern erteilen die Erlaubnis

Ein modernes Datenschutzrecht für alle Europäer

Die Datenschutz-Grundverordnung schafft einen einheitlichen Rechtsrahmen, der den freien Verkehr personenbezogener Daten in der EU gewährleistet. Zugleich wird das Grundrecht auf Schutz der personenbezogenen Daten aus Artikel 8 der Europäischen Grundrechtecharta gestärkt. Ergänzend tritt das neue Bundesdatenschutzgesetz in Kraft.
Das neue Datenschutzrecht gilt seit dem 25. Mai in Deutschland und in der gesamten EU.

Zukunft deutscher Polizeiarbeit gestärkt

Das Bundeskriminalamt wird neu und zukunftssicher aufgestellt. Die Regelungen zur Neustrukturierung des Bundeskriminalamtgesetzes sind am 25. Mai 2018 in Kraft getreten. Die Befugnis zur elektronischen Aufenthaltsüberwachung für sogenannte Gefährder gilt bereits seit Juni 2017.

Mehr Sicherheit in Europa

Daten von Flugreisenden können künftig zur Bekämpfung von Terrorismus und schwerer Kriminalität verwendet werden. Dazu wird der Informationsaustausch zwischen den EU-Staaten verbessert. Das Gesetz setzt eine EU-Richtlinie um und ist schon teilweise in Kraft. Weitere Teile sind am 25. Mai 2018 in Kraft getreten.

Fußball-Weltmeisterschaft: Public Viewing auch abends

Während der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland kann der Lärmschutz gelockert werden. So ist es möglich, auch in den Abendstunden die Fußballspiele öffentlich und im Freien zu übertragen. Über diese Ausnahmen entscheiden die Behörden vor Ort. Die Verordnung ist am 5. Mai in Kraft getreten.

Quelle: n-tv.de