Ratgeber

Geld auf Abruf Die günstigsten Rahmenkredite

imago77774252h (1).jpg

Für jene, die regelmäßig ihr Konto überziehen, könnte ein Abrufkredit eine Lösung sein.

(Foto: imago/allOver-MEV)

Wer einen größeren Kredit mit langer Laufzeit benötigt, sollte stets genau analysieren, wie wichtig eine gewisse Flexibilität sowohl bei der Darlehenssumme als auch der Rückzahlung ist. In Zeiten von Corona mit all ihren Unwägbarkeiten, gilt diese Regel mehr denn je.

Wer sich Geld leihen möchte, sollte zuallererst das richtige Kreditmodell auswählen. Wer noch nicht genau weiß, wie hoch sein Finanzbedarf am Ende sein wird, tut daher gut daran, einen sogenannten Rahmenkredit abzuschließen.

Den richtigen Rahmen schaffen

Bei dieser Darlehensvariante vereinbaren Kunden mit ihrer Bank einen ausreichend großen Kreditrahmen, den sie ausschöpfen können, aber nicht müssen. So können sie, ganz nach Bedarf die Summe abrufen, die sie tatsächlich brauchen - und zahlen auch nur auf diesen Betrag die vereinbarten Zinsen.

Sparkassenkunden haben in vielen Fällen sogar die Möglichkeit, beim Shoppen per Kreditkarte (Debitkarte) von den Vorzügen eines Rahmenvertrags zu profitieren. Anders als bei der Debitkarte wird durch den Einkauf also nicht sofort das Girokonto belastet oder wie bei klassischen Kreditkarten innerhalb von vier Wochen abgebucht. Stattdessen erhalten Kunden eine Art revolvierenden Kreditkartenkredit, bei dem lediglich Mindestbetrag zurückzuzahlen ist, während der Rest extrem flexibel getilgt werden kann.

Allerdings gibt es bei den Konditionen der Rahmenverträge zum Teil erhebliche Unterschiede. ntv hat daher die FMH-Finanzberatung beauftragt, nach den besten Rahmenkreditangeboten in Deutschland zu suchen.

Vielfältige Möglichkeiten

Insgesamt werteten die Frankfurter Experten die Zinsangaben von 70 Banken aus. Die meisten verlangen von ihren Kunden, pro Monat zwei Prozent des in Anspruch genommenen Kreditbetrages zurückzuzahlen. Wer also zum Beispiel einen Kreditrahmen von 10.000 Euro vereinbart, bislang aber nur 4.000 Euro abgerufen hat, der muss pro Monat 80 Euro tilgen - zuzüglich Zinsen.

Doch es gibt auch andere Spielarten: Die Ikano Bank etwa will mindestens drei Prozent pro Monat des abgerufenen Betrags von ihren Kunden zurück, die Volkswagenbank verlangt ein Prozent vom vereinbarten Kreditrahmen und nicht vom ausgeschöpften Kreditbetrag. Hier müsste unser Kunde aus dem obigen Beispiel für seine 4000 Euro eine Tilgungsrate von 100 Euro pro Monat stemmen.

Wieder anders sind die Modelle der ING und der ABK Allgemeine Beamten Bank: Sie überlassen es dem Kunden, wie viel er zurückzahlen will. Bemerkenswert ist, dass der Rahmenkredit der ING seit 2016 jedes Jahr bei den Siegern des FMH-Rankings zu finden ist, und auch in diesem Jahr, beim flexiblen Rahmenkredit, mit dem besten Angebot überzeugt.

Mehr zum Thema

Auch die Oyak Anker Bank findet sich auf der Bestenliste – bei diesem Angebot werden stets feste Raten und Kreditlaufzeiten vereinbart. Allerdings können auch dort getilgte Beträge problemlos wieder ausgeschöpft werden.

Fazit: Rahmen- bzw. Abrufkredite sind ein flexibles und günstiges Instrument, um sich auch in unsicheren Zeiten die nötigen Mittel für wichtige Anschaffungen zu besorgen. Auch wer auf seinem Girokonto seit Längerem im Dispo hängt, sollte über einen solchen Kredit nachdenken, um seine Belastung zu senken, raten die Experten von FMH. Während der durchschnittliche Dispozins von 1.215 Banken laut FMH-Finanzberatung aktuell bei 9,95 Prozent liegt, sind Rahmenkredite im Mittel für rund vier Prozent zu haben.

Weitere Vorteil: Kunden müssen sich nur einmal einem Bonitätscheck unterziehen, nämlich bei der Einräumung des Kreditrahmens. Danach können Kunden innerhalb des vorgegebenen Spielraums ohne weitere Prüfungen die benötigten Mittel abrufen.

Quelle: ntv.de, awi