Fußball

Heute "startet" die Bundesliga 70 Versuche für den perfekten Spielplan

imago39791373h.jpg

Ab dem 16. August kämpfen Borussia Dortmund und Bayern München wieder um die deutsche Meisterschaft. Ab Freitag ist klar, wann es zum ersten Duell der beiden Großklubs kommt.

(Foto: imago images / Sven Simon)

Die Veröffentlichung des Spielplans ist für viele Fans der Startschuss für die neue Saison der Fußball-Bundesliga. Die Dramaturgie der Spielzeit ist nicht zufällig, sondern hängt von vielen Faktoren ab. Den Aufsteigern wird der Start per Hand erleichtert, dazu gibt es viel höhere Mathematik. Und trotzdem jedes Jahr Ärger.

Die Fußball-Bundesliga startet offiziell erst am 16. August in ihre 56. Spielzeit, die zweite Liga nimmt bereits am 26. Juli ihren Spielbetrieb wieder auf. Bis dahin können Fans noch von überraschenden Höhenflügen, spektakulären Wiederauferstehungen längst ausgemusterter Torjäger und der neu entdeckten Titanenhaftigkeit ihres Torhüters träumen. Dann liegt mit dem Eröffnungsspiel des deutschen Meisters die Wahrheit wieder auf dem Platz.

Ab Freitag können die Anhänger der 36 Bundes- und Zweitligisten ihre Saison 2019/20 durchplanen, denn um 12 Uhr veröffentlicht die Deutsche Fußball-Liga (DFL) die neuen Spielpläne. Traditionell beginnt die Bundesliga-Saison mit einem Spiel des deutschen Meisters. Der Gegner von Bayern München sowie das Heimrecht in der Partie werden auch am Freitag bekannt gegeben.

Wann entstehen die Spielpläne für die neue Saison?

Bereits im Frühjahr starten die Planungen. In dieser Phase werden alle relevanten Daten gesammelt. Dazu zählen die internationalen Rahmenterminkalender sowie Vorgaben von Kommunen, Sicherheitsorganen, Klubs und Stadionbetreibern. Die Erstellung der Spielpläne beginnt nach Abschluss der Vorsaison. "Unser Kernteam besteht aus drei Mitarbeitern, die sich von Mitte April bis Ende Juni bei ihrer Arbeit in erster Linie mit der Spielplan-Erstellung beschäftigen", sagte der zuständige DFL-Direktor Ansgar Schwenken dem Sport-Informationsdienst: "Dieses Team spricht sich mit anderen DFL-Abteilungen und allen externen Beteiligten ab."

Wie werden die Spielpläne erstellt?

Die DFL arbeitet seit 2006 mit einer eigens entwickelten Software, mit deren Hilfe die Erstellung individueller Spielpläne möglich ist. Die Software nutzt dabei die Methode der ganzzahligen linearen Optimierung - ein Teilgebiet der angewandten Mathematik. Mithilfe dieser Methode lassen sich komplexe Probleme lösen, die von verschiedenen Faktoren abhängen. Nach Abfrage aller relevanten Daten werden diese in Variablen übersetzt und in die Software eingespeist.

Was passiert, wenn alle Daten im System sind?

*Datenschutz

Nachdem alle Variablen in das System eingespielt sind, errechnet das Programm verschiedene Spielpläne. Diese werden von der DFL-Spielleitung überprüft und in weitere Berechnungsschleifen geschickt, um das optimale Ergebnis zu ermitteln. "Die ersten Varianten, die unsere Software liefert, sind nicht genau so, wie sie den Anforderungen am besten gerecht werden", sagte Schwenken. Im Durchschnitt braucht die Software 70 Versuche, um das bestmögliche Ergebnis auszuspucken.

Werden die Spielpläne auch noch manuell überprüft?

Im Anschluss an die Berechnung prüft die Spielleitung abermals, ob tatsächlich alle relevanten Kriterien erfüllt wurden und ob diese auch zu einem ausgewogenen und fairen Spielplan geführt haben. Sollte dies nicht der Fall sein, wird der Spielplan ein weiteres Mal korrigiert. "Wir haben Experten, die dafür ein gutes Auge haben. Grobe Fehler sind uns deshalb bei der Erstellung des Spielplans erfreulicherweise noch nicht unterlaufen", sagte Schwenken: "Wichtig ist uns ein fairer Spielplan. Deshalb kategorisieren wir die Mannschaften nach ihren Leistungen in den vergangenen Jahren. Fair bedeutet in dieser Hinsicht zum Beispiel, dass das Auftaktprogramm der Aufsteiger ausgeglichen ist. Das hat zumeist sehr gut funktioniert."

Warum gibt es zeitgenaue Ansetzungen erst während der Saison?

Die internationalen Wettbewerbe sind der Hauptgrund dafür, dass die genauen Ansetzungen erst im Laufe der Saison festgelegt werden. Um den international agierenden Teams die notwendige Regeneration ermöglichen zu können, erfolgt die Terminierung eines Bundesliga-Spieltags erst wenn feststeht, welcher Klub an welchem Termin international spielt. Außerdem ist die DFL im steten Austausch mit den Sicherheitsorganen, um für Ansetzungen sorgen zu können, die einen für alle Beteiligten reibungslosen Ablauf garantieren.

Warum gibt es trotz aller Mühen immer mal wieder Beschwerden der Beteiligten?

"Nicht alle Beteiligten sind immer zu 100 Prozent zufrieden, vor allem bei den zeitgenauen Ansetzungen im Laufe der Saison", sagte Schwenken: "Aber damit müssen wir leben - wir möchten allen Vorgaben und Wünschen bestmöglich gerecht werden und natürlich ist es für uns unerfreulich, wenn eine Ansetzung für Verärgerung sorgt, aber dabei sind in der Regel Kombinationen von Vorgaben zu beachten, unter deren Berücksichtigung es die sinnvollste Ansetzung ist."

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema